Neueste und Nachrichten über die Krise zwischen der Ukraine und Russland

Nach monatelangem militärischen und politischen Aufbau auf höchstem Niveau beschrieb US-Präsident Joe Biden am Dienstag Russlands Vorgehen in der Ukraine als „Beginn einer russischen Invasion“.

Das sollten Sie wissen:

Was hat Russland getan? Am Montag befahl Präsident Wladimir Putin Truppen in Donezk und Luhansk, zwei von Separatisten kontrollierte, pro-Moskau-Regionen in der Ostukraine, in einer Mission, die der Kreml als „Friedenserhaltungsmission“ bezeichnete. Der Umzug erfolgte nur wenige Stunden, nachdem er Dekrete zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Regionen unterzeichnet hatte.

Mehrere US- und westliche Beamte haben davor gewarnt, dass dies als Eröffnungssalve einer größeren Militäroperation gegen die Ukraine dienen könnte. Mehr als 150.000 russische Truppen umgeben die Ukraine nach Schätzungen von US-amerikanischen und ukrainischen Geheimdienstmitarbeitern von drei Seiten.

Wie reagiert die Ukraine? Am Dienstag sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, er suche nach wie vor die Diplomatie als Ausweg aus der Krise. Die Reservisten würden zur militärischen Ausbildung einberufen, es werde aber keine Generalmobilmachung der Streitkräfte geben.

„Wir wollen Frieden und Ruhe, aber wenn wir heute ruhig sind, werden wir morgen verschwinden“, sagte Selenskyj.

Wie hat die Welt reagiert? Russlands Vorgehen wurde von vielen Nationen scharf verurteilt, wobei westliche Führer am Dienstag neue Sanktionen verhängten und eine wichtige Ölpipeline mit Russland durchtrennten.

Biden kündigte an, dass die Vereinigten Staaten Russlands Finanzinstitute und Oligarchen sanktionieren werden. Die Europäische Union verhängte außerdem Sanktionen gegen 351 russische Gesetzgeber, die für die Anerkennung abtrünniger Regionen gestimmt hatten, und das Vereinigte Königreich kündigte Sanktionen gegen fünf russische Banken und drei russische Oligarchen an.

Ebenfalls am Dienstag sagte Deutschland, es habe die Zertifizierung einer 11-Milliarden-Dollar-Gaspipeline eingestellt, die Russland direkt mit Deutschland verbindet. Das Nord Stream 2-Projekt wurde im September abgeschlossen, muss aber noch endgültig grünes Licht von den deutschen Regulierungsbehörden erhalten. Ohne das kann kein Erdgas durch die Ostseepipeline von Russland nach Deutschland fließen.

Am Mittwoch schlossen sich Japan und Australien der Liste der Länder an, die Sanktionen gegen Russland, Donezk und Luhansk verhängen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."