Neue Mindest- und Garantielöhne seit 2022 – nach Beruf und Expertise

Foto: iStock

Der Mindestlohn ist die niedrigste zulässige Vergütung für die Arbeit im klassischen Modus von 40 Stunden pro Woche. Derzeit erhalten es etwa 140.000 Menschen. In diesem Jahr sind es 15.200 Kronen, ab Januar sind es 16.200 Kronen. Der niedrigste Verdienst steigt damit um ca. 7 Prozent.

Viel interessanter aus Sicht der Arbeitnehmer ist der sogenannte Garantielohn, der automatisch mit dem Mindestlohn ansteigt und den einzelnen Berufen die Höhe des geringstmöglichen Einkommens garantiert. Es betrifft die meisten Menschen. Ab dem neuen Jahr wird es um eintausend bis zweitausend Kronen steigen.

  • Der Garantielohn wird in acht Gruppen eingeteilt, wobei die erste Gruppe handwerkliche Tätigkeiten und die höchste achte Gruppe mit hochqualifizierten Positionen umfasst. Auf den folgenden Karten erfahren Sie, zu welcher Gruppe Sie gehören und wie viel Sie ab Januar mit Ihrer Arbeit verdienen sollten.

Für den garantierten Lohn ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Differenzbetrag an den Arbeitnehmer zu zahlen, wenn das Entgelt die niedrigste festgelegte Höhe nicht erreicht. Ist sein Gehalt jedoch nicht kollektivvertraglich vereinbart, gelten andere Regelungen.

Allerdings halten Arbeitgeber die Lohngarantie laut aktueller Stellungnahme der Handelskammer für einen Überschuss, der für die Wirtschaft komplett abgeschafft werden sollte. „Wenn die öffentliche Hand Lohngarantien für notwendig hält, sollte sie sie für Beamte behalten. Im privaten Bereich sind sie jedoch kontraproduktiv und in vielen Fällen restriktiv“, erklärt Kammerchef Vladimír Dlouhý.

Tschechien gehört zu den Ländern, in denen der Mindestlohn in den letzten Jahren am stärksten gestiegen ist, im Jahr 2016 betrug er noch 9.900 CZK Arbeitgeber zahlen insgesamt 33,8 Prozent Sozial- und Krankenversicherungspflicht für Arbeitnehmer, die den Bruttolohn übersteigen“, sagte Steuerexpertin Gabriela Ivanco von Mazars.

Die Entscheidung der Regierung ist jedoch gültig, jede Änderung müsste von der neuen Regierung vorgenommen werden. „Sie müsste die Verordnung aufheben, eine neue vorbereiten und erneut durch die gesamte Gesetzgebungsrunde führen, bis sie im Kabinett diskutiert wird“, sagte Vladimír Dostálek, Sprecher des Ministeriums für Arbeit und Soziales (MLSA). Ursprünglich hatte die MLSA eine Erhöhung des Mindestlohns um 2.800 auf 18.000 monatlich vorgeschlagen. Es hat nicht geklappt.

  • Auf den folgenden Karten finden Sie die aktuell genehmigte neue Höhe des Garantielohns für einzelne Berufsgruppen:

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."