Migranten, 800 im Mittelmeer gerettet, warten auf Landung: „Das wäre ein Weihnachtsgeschenk, aber nur für die Geretteten“

Fast eine Woche 800 Schiffbrüchige stecken in der Zentrales Mittelmeer. Sie wurden gerettet von drei Schiffe in über 15 verschiedenen Operationen. Das erste Schiff, dem ein Hafen zugewiesen wird, ist die Deutsche Sea-Eye 4, wird kommen zu Pozzallo am Morgen des Heiligabends. „Wir haben 214 Menschen an Bord, davon 29 Frauen, 7 Schwangere und 8 Kinder“. Carla Cioffi sie ist Psychologin und Teil der Schiffsbesatzung. Die deutsche NGO führte fünf verschiedene Rettungsaktionen durch. „Nach den ersten Einsätzen im maltesischen SAR (Such- und Rettungsgebiet) fragten wir a Valletta ein sicherer Hafen – sagt der Psychologe – aber sie haben ihn abgelehnt. Also wandten wir uns viermal nach Italien“.

Während in Rom entschieden wurde, wie man eingreifen sollte, rettete das Schiff andere Leben. Sie retteten 223 Menschen und setzten dann die Segel für Porto Empedocle, hält 14 Meilen von der Küste entfernt. „Neun Schiffbrüchige wurden ausgeschifft, ihr Gesundheitszustand war ernst. Anders wäre es nicht möglich gewesen“. Am Donnerstagnachmittag die Küstenwache hat Sea-Eye 4 einen Landehafen zugewiesen. Die Schiffbrüchigen werden ausgeschifft und Tupfer. „Als wir die Nachricht verbreiteten, gab es einen Moment der Stille – sagt Cioffi – Es gab Spannungen, sie wussten nicht, ob wir sie zurückbringen würden“ Libyen. Wir begannen zu segeln und alle entspannten sich. Sie fingen an, Selfies zu machen“. Der Psychologe erklärt, dass es an Bord verschiedene ethnische Gruppen gibt und dass es im Laufe der Tage auf See Kommunikationsschwierigkeiten, auch zwischen Besatzung und Schiffbrüchigen. „Wir haben immer die Maske und wir versuchen, eine Ordnung einzuhalten, wir sind immer noch an Bord eines deutschen Schiffes“. Eine Woche des Wartens auf die Hafenzuweisung ist nicht die längste Zeit, die ein NGO-Schiff warten musste, „aber sie hätten es uns früher geben können. Auch vor zwei Tagen. Vielleicht ist es ein Weihnachtsgeschenk, aber nur für die, die gerettet wurden ”. Vor einigen Tagen wurde die Besatzung nach den ersten Eingriffen auf ein Boot in Schwierigkeiten aufmerksam gemacht. „Es waren 16 Menschen in Gefahr. Wir haben sie gesucht. Wir haben sie nicht gefunden. Das zentrale Mittelmeer ist der größte Friedhof der Welt“.

Wenn die Mission für Sea-Eye 4 bald zu Ende ist, warten zwei weitere Boote darauf, Hinweise von der Regierung zu erhalten. Ozean Wikinger e Geo-Barents Gastgeber an Bord über 600 Schiffbrüchige ist in den letzten Tagen aus Libyen abgereist. On the Ocean Viking, mit dem die NGO zusammenarbeitet Sos Mediteranee, gibt es ein Kind von nur 16 Tagen, von denen die Hälfte auf See verbracht hat. Das Schiff hat bereits beantragt, ihm einen Hafen zuzuweisen, aber es ist unwahrscheinlich, dass es die Ausschiffungsoperationen vor Weihnachten durchführen kann.

Dann ist da noch das Boot von Ärzte ohne Grenzen wo 458 Menschen gefunden werden, die in sieben verschiedenen Operationen gerettet wurden. „Wir haben 145 Minderjährige an Bord, 80 % reisen alleine, ohne Eltern.“ Fulvia Conte ist ein humanitärer Mitarbeiter an Bord von Geo Barents. Es ist das größte der drei heute im Mittelmeer gefundenen Rettungsschiffe. „In den nächsten Tagen wird gutes Wetter erwartet, daher befürchten wir, dass es weitere Abfahrten aus Libyen geben wird“, sagt Conte Anruf“. Dies deutet nach Angaben der NGO darauf hin, dass die Zahl der Abflüge deutlich höher ist als die der Rettungseinsätze. „Im Laufe des Jahres 2021 gab es 1.500 Tote – fährt die Frau fort – und das sind nur die Nummern, die uns bekannt sind, von vielen anderen werden wir nie etwas erfahren.“ Geo Barents hat um die Zuweisung eines Ports gebeten, sie ist noch im Sar-Gebiet, aber sie segelt nach Norden.“ In der am 21. Dezember geretteten Personengruppe – schließt der Betreiber – in verschiedenen Exponaten Anzeichen von Gewalt und kürzliche Verletzungen“.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."