Merkel schließt ein Kapitel in der Geschichte Deutschlands und Europas ab

Angela Merkel. EFE / EPA / FILIP SÄNGER / POOL

Als Angela Merkel im Kanzleramt in Deutschland ankam 2005 hat bereits Geschichte geschrieben, als Frau und als Geborener in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Vier Legislaturperioden später und mit anderen Momenten der Geschichte hinter sich, wird er den Staffelstab nach Wahlen abgeben, die eine neue Ära sowohl für Deutschland als auch für Europa eröffnen.

Merkel wurde 1954 in Hamburg geboren. Als Tochter eines evangelischen Pfarrers und einer Englischlehrerin zog sie als Kind nach Quitzow in die DDR. Seine Berufung führte ihn zunächst zu einer wissenschaftlichen Karriere, doch nach dem Fall der Berliner Mauer schloss er sich einer Formation namens Democratic Dawn an, einem Verbündeten der Christlich Demokratischen Union (CDU).

    REUTERS / Kacper Pempel / Datei Foto
REUTERS / Kacper Pempel / Datei Foto

Mit Helmut Kohl als Verbündeten gelang ihr in wenigen Monaten eine Beförderung, die sie zur Ministerin für Frauen und Jugend in der ersten Regierung des neuen vereinten Deutschlands führen sollte, bevor sie im Bundesvorstand und in der CDU weiter aufstieg und endete seinen Mentor im Jahr 1999 im Zuge eines Spendenskandals im Stich gelassen.

So kam sie an die Spitze der CDU, obwohl 2002 nicht sie als Kanzlerin für den konservativen Block kandidierte, sondern der damalige Vorsitzende der Christlich-Sozialen Union (CSU), Edmund Stoiber, der bei den Wahlen zum CDU verlor Sozialdemokrat Gerhard Schröder.

Ein kombiniertes Bild zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel bei öffentlichen Veranstaltungen die Hände vor ihren bunten Jacken gefaltet.  Es ist ein Rückblick auf die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin vor der bevorstehenden Bundestagswahl, bei der sie nicht mehr als Kanzlerin kandidieren wird.  Bilder aufgenommen von August 2004 bis September 2021. REUTERS / Staff / File Photos
Ein kombiniertes Bild zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel bei öffentlichen Veranstaltungen die Hände vor ihren bunten Jacken gefaltet. Es ist ein Rückblick auf die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin vor der bevorstehenden Bundestagswahl, bei der sie nicht mehr als Kanzlerin kandidieren wird. Bilder aufgenommen von August 2004 bis September 2021. REUTERS / Staff / File Photos

Merkels große Chance bot sich 2005 mit einem Wahlsieg, der 16 Jahren ununterbrochener Macht gewichen ist, bis sie im Oktober 2018 nach schlechten Wahlergebnissen auf Landesebene ankündigte, nicht mehr für die CDU-Spitze zu kandidieren und im weiteren Sinne, dass die jetzige seine letzte Amtszeit sein würde.

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg trat ein amtierender Kanzler für die Wiederwahl zurück und stellte die CDU in eine schachbrettartige Abfolge. Zunächst übernahm ihre natürliche Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Zügel, doch das Experiment kam nach einer umstrittenen Absprache mit der Rechtsextremen in Thüringen nicht zum Erfolg.

Die Partei begab sich dann auf einen langen Weg, der zu Armin Laschet führte, der den Wahlkampf als Favorit auf die Regierungsführung begann und ohne Garantien beendet, wobei die Umfragen auf eine „Überraschung“ der SPD ). Der Umfragerückgang der CDU hat Merkel dazu veranlasst, sich in diesem letzten Wahlkampfabschnitt mit Botschaften gegen die SPD, ihren jetzigen Koalitionspartner, zu engagieren.

MERKELS PROFIL

Merkels war ein Rennen ohne Fanfare, geprägt von einem seriösen und zentristischen Profil die die Kanzlerin unbeweglich gehalten hat, während um sie herum populistische Führer auftauchten oder die ein freundlicheres Image gegenüber den Bürgern suchten. Konservativ, aber nicht so konservativ, wie man es in bestimmten Bereichen erwarten könnte.

Ein kombiniertes Bild zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach verschiedenen Fernsehaufzeichnungen ihrer jährlichen Neujahrsansprache im Kanzleramt für Fotos.  Es ist ein Rückblick auf die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin vor der bevorstehenden Bundestagswahl, bei der sie nicht mehr als Kanzlerin kandidieren wird.  Fotos, die zwischen Dezember 2005 und Dezember 2020 aufgenommen wurden. REUTERS / Mitarbeiter / Aktenfotos
Ein kombiniertes Bild zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach verschiedenen Fernsehaufzeichnungen ihrer jährlichen Neujahrsansprache im Kanzleramt für Fotos. Es ist ein Rückblick auf die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin vor der bevorstehenden Bundestagswahl, bei der sie nicht mehr als Kanzlerin kandidieren wird. Fotos, die zwischen Dezember 2005 und Dezember 2020 aufgenommen wurden. REUTERS / Mitarbeiter / Aktenfotos

Ja, es war wirtschaftlich in einem entscheidenden Moment. Auf europäischer Ebene wird sie als Hauptförderin der Sparpolitik bei der Erholung von der Finanzkrise 2008 in Erinnerung bleiben, aber auch für ihre entschlossene Verteidigung des Euro mit einem besonders berühmten Satz: „Wenn der Euro scheitert, scheitert Europa.“

Im sozialen Bereich ist eine ihrer wichtigsten Bestätigungen die Politik der offenen Tür, die sie 2015 während der Krise der Migranten und Flüchtlinge in Europa verabschiedet hat, sowie dafür, dass sie die Notwendigkeit der Bekämpfung des Klimawandels durch öffentliche Maßnahmen angenommen hat.

Der französische Präsident Emmanuel Macron empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Arbeitsessen im Elysee-Palast in Paris, Frankreich.  REUTERS / Gonzalo Fuentes
Der französische Präsident Emmanuel Macron empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Arbeitsessen im Elysee-Palast in Paris, Frankreich. REUTERS / Gonzalo Fuentes

Die Pandemie hat jedoch ihre letzten anderthalb Jahre mit einer Achterbahn der Popularität und Kritik markiert, die im gleichen Tempo wie Ansteckungen und Einschränkungen vorangekommen ist. Im März 2021 war es nach Tagen des Chaos und der Improvisation gezwungen, die sogenannte „Notbremse“ aufzuheben, um das Virus einzudämmen.

Analysten sagen von ihr, dass ihre große politische Fähigkeit darin besteht, die Gefühle der Bürger über politische Erwägungen hinaus zu lesen und langfristig zu betrachten. Tatsächlich führte ihre Politik der Aufnahme von Migranten zu einer beispiellosen Förderung der Alternative für Deutschland (AfD), die jedoch jetzt einen Abwärtstrend in der Wahlabsicht erleidet.

Der russische Präsident Wladimir Putin überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Treffen im Moskauer Kreml Blumen.  Sputnik / Kreml über REUTERS
Der russische Präsident Wladimir Putin überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Treffen im Moskauer Kreml Blumen. Sputnik / Kreml über REUTERS

Merkel hat mit vier Präsidenten der Vereinigten Staaten und ebenso vielen Staatsoberhäuptern aus Frankreich zusammengelebt, mit dem sie am Rande der Ideologien Allianzen auf der Suche nach einer gemeinsamen Vision und Verteidigung der Europäischen Union geschmiedet hat. Nur der Russe Wladimir Putin hat mit ihr Schritt gehalten und gerade mit ihm hat Merkel die wichtigsten Höhen und Tiefen in Europa erlebt.

OHNE STREIFEN

Vielleicht wegen der Länge ihres Abschieds, vor fast zwei Jahren, als sie ihren Abgang angekündigt hatte, oder wegen ihrer besonderen Persönlichkeit verlässt Merkel die Front ohne Fanfaren, obwohl die deutsche Presse dem Thema immer wieder Schlagzeilen gewidmet hat letzten Male der Kanzlerin in den letzten Monaten.

Marzipankekse, die die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel darstellen, werden von einem deutschen Konditor vor den Wahlen am 26. September in Weilbach, Deutschland, ausgestellt.  REUTERS / Annkathrin Weis
Marzipankekse, die die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel darstellen, werden von einem deutschen Konditor vor den Wahlen am 26. September in Weilbach, Deutschland, ausgestellt. REUTERS / Annkathrin Weis

Am 7. September trat er zum letzten Mal im Bundestag, dem Unterhaus des Deutschen Bundestages, auf und wird noch einige Entlassungen vor sich haben. Es überrascht nicht, dass er bis zur Bildung einer neuen Regierung amtierender Kanzler bleibt, und man darf nicht vergessen, dass es nach den Wahlen 2017 sechs Monate dauerte, bis ein Konsens auf eine Mehrheit erzielt wurde.

Und danach? Merkels Name wurde in den letzten Jahren für praktisch alle relevanten Ämter in Europa verwendet, ihr politisches Potenzial macht es ihr jedoch schwer, sich in einer neuen Spitzenposition, als Präsidentin Deutschlands oder des Europäischen Rates, unterzubringen.

REUTERS / Florion Goga / Datei Foto
REUTERS / Florion Goga / Datei Foto

Auf ihrer letzten Pressekonferenz nach ihrer Zukunft gefragt, beschränkte sie sich darauf zu sagen: „Ich werde wissen, was ich mit meiner Zeit anfangen soll.“

(mit EP-Informationen)

WEITER LESEN:

Merkel und Macron versprachen eine enge deutsch-französische Zusammenarbeit, um den Kampf gegen den Terrorismus zu stärken
Angela Merkel bat darum, den gemäßigten Armin Laschet bei der Wahl seines Nachfolgers zu unterstützen
Angela Merkel reiste nach Moskau, um mit Putin über die Krise in Afghanistan, der Ukraine und Weißrussland zu diskutieren

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."