Logistikunternehmen haben nach wie vor mit Personalengpässen zu kämpfen


Logistikunternehmen, von globalen Giganten bis hin zu kleinen Unternehmen, sehen sich aufgrund der Coronavirus-Variante von Omicron, deren Verbreitung Staaten zu weiteren und härteren Anti-Pandemie-Maßnahmen zwingt, zunehmend mit Personalengpässen konfrontiert. Nach Angaben der International Road Transport Union (IRU) ist mittlerweile etwa ein Fünftel aller Berufskraftfahrer-Stellen vakant, obwohl viele Arbeitgeber Lohnerhöhungen anbieten. Auch die Matrosen kehren nicht an Deck zurück, schrieb Bloomberg.

Für Frachteigentümer ist 2022 ein weiteres Jahr ernsthafter Störungen, unzureichender Versorgung und extremer Kosten.„sagte Analyst Simon Heaney von Drewry, einer Schifffahrtsberatung.“Das Virus zeigt erneut, dass er die Situation diktiert,Der Analyst geht davon aus, dass der Transportsektor im nächsten Jahr nicht mehr eingestellt wird und durch Anti-Pandemie-Maßnahmen eingeschränkt wird.

In Rumänien möchten viele Lkw-Fahrer keine langen Fahrten in andere Teile Europas unternehmen. Bis zu 50 Kilometer lange Staus, die fast täglich an den EU-Grenzen warten, schrecken sie ab. Besonders problematisch seien die Länder, in denen die Zahl der Infizierten steige, sagte Alex Constantinescu, der Chef der Alex International Transport 94 SRL, die 130 Lkw betreibt. Das Unternehmen hatte vor der Covidu-19-Pandemie mit einem Fahrermangel zu kämpfen, und später verschlechterte sich die Situation. In den letzten drei Jahren hat das Unternehmen die Löhne um rund 30 Prozent erhöht.

Lange Stunden unterwegs, in der Kabine schlafen und jetzt weiß man nicht, ob die Menschen, mit denen man in Kontakt kommt, ein Virus haben. Lkw fahren ist nicht mehr sehr attraktiv,„seufzte Constantinescu, der die Reederei vor 27 Jahren gründete.“Ich sehe keine neue Treibergeneration,“ hinzugefügt.

In Großbritannien ging die Zahl der Lkw-Fahrer im zweiten Quartal dieses Jahres um 23 Prozent gegenüber 2019 zurück, das sind laut Logistics UK rund 72.000 Menschen. In China werden Fahrer aus Angst vor sehr strengen Quarantänen aus den LKW-Kabinen herausgehalten. Peking will Pandemiepolitik unterdrücken »Null ToleranzDie 13-Millionen-Einwohner-Stadt Xi’an, die Hauptstadt der Provinz Shenxi, wurde letzte Woche wegen eines Ausbruchs einer Coronavirus-Infektion geschlossen.

Der Versand hat mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Die Krise, die Matrosen daran hinderte, nach Hause zu kommen und durch frische Besatzungen ersetzt zu werden, ließ normalerweise nach. Mitte November blieben jedoch laut The Neptune Declaration Crew Change Indicator weniger als fünf Prozent der Seeleute an Bord von Schiffen, ein Rückgang gegenüber neun Prozent Mitte Juli. Jetzt können Unternehmen sie nicht mehr zurücklocken.

Der in Singapur ansässige Tankerbetreiber Western Shipping sagte, etwa ein Fünftel seiner rund 1.000 Seeleute wolle nicht zu den Schiffen zurückkehren. Etwa fünf Prozent der 30.000 Segler der Anglo-Eastern Univan Group gaben letzten Monat an, kein Interesse an einem neuen Vertrag zu haben.

Quelle: Reuters, CTK, Drewry, Bloomberg

Weiterlesen

  • Live-Trading: Profitieren Sie 75 Pips auf EUR / USD

    Die vergangene Geschäftswoche brachte nach der Akkumulation viele Chancen mit hohem Gewinnpotenzial …
  • Live-Trading: Gewinn 81 Pips in GBP / USD

    Währungspaar GBP / USD basierend auf unseren veröffentlichten Informationen zu institutionellen Aufträgen …
  • Live-Handel: +1 356 USD zisk na GBP/USD

    Finanzmärkte auf der Grundlage von Informationen, die über unsere täglich veröffentlichten Ansammlungen institutioneller Aufträge veröffentlicht werden …
  • Live-Handel: +320 USD Handel auf AUD / USD

    Der gestrige Handelstag für VIP-Zonen-Mitglieder bot eine profitable Handelsmöglichkeit auf das Währungspaar AUD / USD …
  • Live-Trading: +400 USD Handel auf AUD / USD

    Der gestrige Handelstag für VIP-Zonen-Mitglieder bot eine profitable Handelsmöglichkeit für das Währungspaar AUD / USD. Nach täglicher …
  • Live-Trading: +48 Pips genauer Handel auf AUD / USD

    Finanzmärkte auf der Grundlage von Informationen, die über unsere täglich veröffentlichten Ansammlungen institutioneller Aufträge veröffentlicht werden …
  • Live-Handel: +760 USD zisk na GBP/USD

    Der gestrige Handelstag für VIP-Zonenmitglieder bot eine sehr präzise und profitable Handelsmöglichkeit für ein Währungspaar …
  • Live-Handel: +778 USD-Handel auf USD / JPY

    Der Handelstag am Freitag für Mitglieder der VIP-Zone bot eine sehr genaue und profitable Handelsmöglichkeit für das Währungspaar USD / JPY …
  • Live-Handel: +800 USD zisk na EUR/USD

    Der heutige Handelstag hat VIP-Mitgliedern bereits eine sehr genaue und profitable Handelsmöglichkeit für das Währungspaar EUR / USD geboten. Laut dem täglichen Expertenausblick in der VIP-Zone wurde das institutionelle Angebot eines mittleren Volumens am Interbankenmarkt von EUR 1.020 in EUR / USD ausgefüllt, worüber wir alle Mitglieder in der VIP-Zone frühzeitig informiert haben.
  • LMAX wird MetaTrader 5 mit Liquidität versorgen

    MetaQuotes Software Corp. hat einen neuen Liquiditätslieferanten (unter Verwendung des Integrations-Gateways) für seine Handelsplattform MetaTrader 5 (MT5) angekündigt.
  • London steht vor massiven Entlassungen, warnt der Hospitality-Verband

    Bis zu 250.000 Menschen könnten aufgrund härterer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in London ihren Arbeitsplatz im Gastgewerbe verlieren. Kate Nicholls, Leiterin der Hospitality Business Association, schrieb in einem Brief an den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan, berichtete Sky News. Die britische Hauptstadt will am Wochenende weitere Beschränkungen für Begegnungen in der Neun-Millionen-Metropole verhängen.
  • London will nach Brexit Verträge unterschreiben

    Großbritannien will das Recht, während einer Übergangszeit nach dem Austritt des Landes aus der Europäischen Union neue Handelsabkommen zu unterzeichnen. Das sagte Brexit-Minister David Davis heute im Parlament in London. Die Vorhersagen, dass die Abstimmung für den Austritt aus der EU wirtschaftlich schaden wird, werden sich seiner Meinung nach nicht bestätigen.
  • Wird London kein Devisenzentrum mehr sein?

    Die City of London sollte nicht mehr als wichtiges Zentrum für den Euro-Handel fungieren, da die Eurozone …
  • London skizzierte weitere Hindernisse für den Fall eines EU-Austritts ohne Abkommen

    Die Briten müssten in der Europäischen Union keinen Führerschein zahlen, ihnen würden Roaming-Aufschläge drohen, britische Waren, die von Maschinen bis Spielzeug in die EU reisen, müssten nach EU-Standards erneut geprüft werden. Solche Szenarien werden unter anderem in einem neuen Stapel von heute von der britischen Regierung veröffentlichten Dokumenten erwähnt, um das Land auf einen möglichen Austritt aus der EU ohne Einigung über die Abspaltungsbedingungen vorzubereiten. Im ersten Teil der Ende August veröffentlichten Materialien ging es um den Bürokratieaufbau für Unternehmen und Komplikationen im Finanzbereich.
  • London wird keine Drehscheibe für das Euro-Clearing bleiben

    Es gibt keinen Grund für den Finanzplatz London City, ein Zentrum für das Clearing von Euro-Geschäften zu bleiben, wenn Großbritannien den Binnenmarkt der Europäischen Union verlässt. Weitere Finanzzentren in der Union sollten bereit sein, diese Transaktionen abzuwickeln. Dies sagte der französische Präsident Francois Hollande.
  • London wird wachsen, wenn Großbritannien in der EU ist

    Die Wirtschaftsleistung des Londoner Finanzdistrikts wird im nächsten Jahrzehnt um mehr als ein Drittel zunehmen und die Zahl …
  • London begrüßte Barniers Worte, fordert aber weiterhin Zugeständnisse der EU

    Der britische Minister Michael Gove begrüßte heute die Worte des Chefunterhändlers der Europäischen Union, Michel Barnier, zur Bereitschaft der 27, die Verhandlungen über eine künftige Partnerschaft diese Woche zu intensivieren. Als wichtiger Mitarbeiter des britischen Premierministers Boris Johnson sprach er von einem konstruktiven Schritt und Optimismus. Er sagte jedoch zuvor, dass die Gespräche nur durch einen Kurswechsel des europäischen Blocks wiederbelebt werden könnten und das angestrebte Abkommen nicht vor Ablauf der Brexit-Übergangszeit abgeschlossen werde.
  • Die Londoner und die deutsche Börse werden fusionieren

    Die Deutsche Börse AG und die London Stock Exchange (LSE) haben heute einen Zusammenschluss vereinbart, um die größte …
  • Die Londoner Börse verhandelt über die Übernahme des Refinitive für 27 Milliarden US-Dollar

    Der Betreiber der London Stock Exchange (LSE) verhandelt über den Erwerb der analytischen Handelsplattform Refinitiv für 27 Milliarden US-Dollar (über 619 Milliarden CZK). Das Unternehmen bestätigte heute den Bericht vom Freitag an die Financial Times (FT), wonach es die Transaktion mit neu ausgegebenen LSE-Aktien bezahlen werde. Die derzeitigen Investoren von Refinitive würden damit Aktionäre der LSE mit einem Anteil von rund 37 Prozent und weniger als 30 Prozent der Stimmrechte. Der Zusammenschluss würde eine globale Macht im Wertpapierhandel und bei Finanzdaten schaffen.
  • Die London Stock Exchange hat ein Übernahmeangebot der Hongkonger HKEX abgelehnt

    Die London Stock Exchange (LSE), die die London Stock Exchange betreibt, hat ein Übernahmeangebot von Hong Kong Exchanges and Clearing (HKEX) in Höhe von 39 Mrd. USD (907,5 Mrd. CZK) abgelehnt. Gleichzeitig beschloss sie, an ihrem Plan zur Übernahme von Refinitiv festzuhalten, das Analysen und Daten bereitstellt. Der Zusammenschluss von LSE und HKEX würde einen globalen Finanzmarktriesen schaffen, der Asien, Europa und die Vereinigten Staaten abdeckt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."