Llaneros vs. Magdalena: weitere Skandale um Fußballspielmanipulationen – Internationaler Fußball – Sport

Wie Statuen. So sind die Spieler von Llaneros in der Ersatzzeit des Spiels gegen Union Magdalena, am letzten Tag der B-Halbfinale homers. Die Gastspieler hatten Zeit und Raum, um zu überlegen, was zu tun, auszuführen, zu verfehlen, zu korrigieren und schließlich in der 90 + 6 Minute den Ball ins Tor zu bringen und so das Tor zu erzielen, das ihnen den Aufstieg in die erste Liga ermöglichte des kolumbianischen Fußballs.

Die Bilder von diesem Tor gingen um die Welt und erzeugten die Ablehnung des Planeten, außer in Santa Marta und Villavicencio, wo nicht nur Stimmen laut wurden, die ihre jeweiligen Teams unterstützten, sondern in einigen Fällen auch Fortaleza die Schuld gaben. dafür, dass er sein Match gegen Bogotá nicht gewonnen hatte, was eine Verlegenheit vermieden hätte.

(Es könnte Sie interessieren: Sehen Sie sich das skandalöse und beispiellose Ziel an, mit dem die Unión Magdalena befördert wurde).

Neben der Empörung weckte das Geschehen am Samstag im Stadion Bello Horizonte in Villavicencio die Erinnerung an andere Spiele, die ebenfalls von Misstrauen geprägt waren. Einige endeten mit Ermittlungen und schweren Strafen. Andere waren kaum eine Anekdote, obwohl die Empörung gleich oder schlimmer war als jetzt. Dies sind einige dieser Fälle.

Die Skandale, die den italienischen Fußball erschütterten

Der italienische Fußball hat in seiner Geschichte zwei Erdbeben großen Ausmaßes durch Spielmanipulationen erlebt. Der erste Skandal wurde Anfang der 1980er Jahre erlebt: Er wurde bekannt als der ‚Totonero‘.

Der italienische Verband leitete daraufhin eine Untersuchung ein, als ein Obstverkäufer aus Rom, Massimo Cruciani, eine Anzeige wegen Betrugs einreichte. Er argumentierte, dass er mehrere Lazio-Spieler kontaktiert habe, um die Spielergebnisse zu korrigieren, um das mit der Mafia in Verbindung stehende Untergrund-Glücksspiel zu begünstigen.

Cruciani und Álvaro Trinca, die ein sehr berühmtes Restaurant in der italienischen Hauptstadt besaßen, waren für die Kontaktaufnahme mit den Fußballern zuständig. Ersterer fühlte sich jedoch betrogen und erstattete deshalb Anzeige.

Die Ermittlungen veranlassten die italienische Staatsanwaltschaft, die Festnahme von 48 Spielern anzuordnen. Einige von ihnen mitten auf dem Spielfeld, da die Reihenfolge mit einem Tag der ersten und zweiten Liga, dem 23. März 1980, zusammenfiel. Einer, Enrico Albertosi, Torhüter der Nationalmannschaft bei der WM 1970. Enrico Colombo, Präsident der Mailand, wo der Torhüter spielte, gestand er, dass er ihm Geld gegeben hatte, um Cruciani zu geben und ein Spiel gegen Lazio zu arrangieren. Und der andere, Paolo Rossi, Perugia-Stürmer, der mit Avellino einem Unentschieden zustimmte.

Milan und Lazio wurden zum Abstieg in die Serie B verurteilt. Avellino, Perugia und Bologna starteten mit fünf Strafpunkten in die Saison 1980/81. Colombo wurde lebenslänglich ausgeschlossen. 18 Spieler wurden mit Sanktionen zwischen drei Monaten und sechs Jahren bestraft. Albertosi wurde für vier Jahre suspendiert und Paolo Rossi, der zunächst zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt wurde, legte Berufung ein und fiel zwei Jahre aus. Er kehrte gerade für die Weltmeisterschaft 82 in Spanien zurück, bei der er Torschütze und Figur der italienischen Meistermannschaft war.

Aber wenn das, was in den 1980er Jahren geschah, ernst war, hatte das, was der italienische Fußball Mitte des ersten Jahrzehnts dieses Jahrhunderts erlebte, auch schwerwiegende Folgen. Der Skandal war bekannt als ‚Kalciopoli‘.

Juventus wurde von den beiden Scudettos beraubt, die es 2005 und 2006 gewann.

Foto:

AFP – EL TIEMPO Archiv

Italienische Zeitungen gaben bekannt, dass zwei Juventus-Funktionäre, Luciano Moggi und Antonio Giraudo, Kontakt zu den Verantwortlichen für die Ernennung der Schiedsrichter hatten, um sie zu bitten, bestimmte Schiedsrichter für ihre Spiele zu ernennen. Natürlich wurden diese Namen für die kompliziertesten Spiele dieses Vereins im Turnier vorgeschlagen.

Untersuchungen haben ergeben, dass Juventus war nicht der einzige Verein, der sich diese Praktiken zugezogen hat: Pierluigi Pairetto, Schiedsrichterchef des italienischen Verbandes, hatte auch Kontakte zu Mailand, Fiorentina und Lazio.

Nach dem Verfahren und den Berufungen des Falles bestand die endgültige Entscheidung darin, Juventus die Titel zu entziehen, die in den Spielzeiten 2004-2005 und 2005-2006 gewonnen wurden. Der erste wurde für ungültig erklärt und der zweite wurde Inter zugesprochen, das keine Rolle in dem Skandal spielte. Außerdem wurde sein Abstieg nach B angeordnet: Zunächst erhielt er in dieser Kategorie 30 Strafpunkte, später wurde er jedoch auf 9 herabgesetzt.

Milan, Lazio und Fiorentina wurden ebenfalls mit 30 Strafpunkten bestraft.
In dem Skandal wurden vier Schlichtungsführer sanktioniert, darunter Pairetto; ein aktiver Schiedsrichter, Massimo de Santis, und acht Manager. Der schwerste Fall ist der von Moggi, der für fünf Jahre entlassen wurde.

(Lesen Sie auch: Memes verzeihen Barcelona nicht das Ausscheiden in der Champions League)

Das Arrangement zwischen Deutschland und Österreich in Spanien 82

Am 25. Juni 1982, West Deutschland Ja Österreich Sie trafen im letzten Spiel der Gruppe E der Weltmeisterschaft in Spanien im Stadion El Molinón in Gijón aufeinander.

Die beiden Teams wussten bereits das Ergebnis ihrer Rivalen. Am Tag zuvor besiegte Algerien, das sein Debüt mit einem 2:1 gegen die Deutschen überrascht hatte, Chile mit 3:2 und hatte gute Chancen auf die Qualifikation.

Nur eine Kombination ließ die Afrikaner außen vor: Westdeutschland besiegte Österreich mit 1:0. Bei 10 Minuten, Horst Hrubesch erzielte das Tor. Der Rest des Spiels war eine Farce: Deutsche und österreichische Spieler spielten sich gegenseitig den Ball zu, ohne sich zu verletzen.

Nur zwei Spieler auf dem Platz schienen mit dem Geschehen nicht einverstanden zu sein, ein Österreicher, Walter Schachner, und ein Deutscher, Wolfgang Dremmler. Letzterer versuchte das zweite Tor zu erzielen und seine eigenen Mitspieler nahmen ihm den Ball ab.

(Lesen Sie auch: Private Korruption: bis zu 8 Jahre Gefängnis für den Nachweis eines Fixes in B).

Die Reaktion in der Tribüne ging von „dass sie sich küssen, dass sie sich küssen“ bis zum allgemeinen Buh. Einige algerische Fans, die auf dem Podium standen, verbrannten Tickets als Zeichen der Ablehnung für das, was passiert ist. Die beiden Teams mussten in Begleitung der Polizei abreisen.

Eine asturische Zeitung veröffentlichte die Chronik des Spiels auf der Justizseite, so der argentinische Schriftsteller Luciano Wernicke in dem Buch Ungewöhnliche Geschichten der Fußballweltmeisterschaft. Und in Cronómetro, dem Sportmagazin, das damals EL TIEMPO veröffentlichte, platzierten sie an der Stelle, an der das Foto der Figur des Spiels stehen sollte, eine Zeichnung von ein paar Clowns.

Algerien verklagte das Spiel, aber die Fifa unternahm nichts, da sie keinen Beweis für eine Einigung erhielten. Westdeutschland erreichte das Finale und verlor es gegen Italien. Nur 25 Jahre später bestätigte Hans-Peter Briegel, einer der deutschen Spieler, in einem Interview mit der Tageszeitung Al Ittihad aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die Vereinbarung: „Ich entschuldige mich dafür“, sagte er. Ab der WM in Mexiko 86 hat die Fifa den letzten Termin der Gruppenphase immer in einem einheitlichen Zeitplan programmiert.

(Das könnte Sie interessieren: Harter Schlag gegen Barcelona: Aus der Champions League ausgeschieden!).

Das umstrittene Argentinien 6, Peru 0 bei der WM 1978

Die WM 1978 war geprägt von einem umstrittenen Spiel zwischen Argentinien und Peru. Die Einheimischen mussten mit vier oder mehr Toren gewinnen, da sie das Ergebnis des Spiels zwischen Brasilien und Polen, das Stunden zuvor gespielt hatte, bereits kannten. Peru, das eine tolle erste Phase hatte, brach im Halbfinal-Heimlauf zusammen: 0:3 gegen Brasilien und 0:1 gegen Polen. Aber niemand hat mit einem Sieg wie dem, der eingetreten ist, gerechnet: einem 6:0, das Argentinien qualifiziert.

Albiceleste-Spieler haben immer jede Vereinbarung abgelehnt. Verschiedene Versionen besagen, dass der damalige De-facto-Präsident Argentiniens, Jorge Rafael Videla, die peruanische Umkleidekabine besuchte und ihnen von einer Botschaft des ebenfalls peruanischen Diktators Francisco Morales Bermúdez erzählte, in der er an die Freundschaft zwischen den beiden Völkern appellierte.

Reparieren von Geschichten in der Copa Libertadores

In den späten 1980er und frühen 1990er Jahren gab es zwei Geschichten von Parteien mit Verdächtigungen nach Absprache. 1989, Olimpia und Sol de América, beide aus Paraguay, hat eine Gruppe mit Colo Colo und Cobreloa geteilt, aus Chile. Die Conmebol unter dem Vorsitz des Paraguayers Nicolás Leoz plante das Spiel von Olimpia und Sol de América mit dem bereits bekannten Ergebnis der beiden anderen Rivalen.

Die Chilenen glichen 2:2 aus, und so konnte Colo Colo nur noch ausscheiden, dass Sol de América Olimpia mit 5:4 besiegte. Und so kam das Spiel heraus. Sogar der Schiedsrichter, ebenfalls Paraguayer, Estanislao Barrientos, sprach den Einheimischen zwei Elfmeter zu. Barrientos war ein Fan und Partner von Olimpia und hat ihn beim lokalen Turnier nie gepfiffen. Das Ereignis wurde nie untersucht. Olimpia erreichte das Finale und verlor es gegen Atlético Nacional.

Zwei Jahre später, 1991, spielten Boca Juniors und Oriente Petrolero zum letzten Termin. Das Pokalformat sah keine gleichzeitigen Spiele vor. Wenn Boca gewann, qualifizierte sich River Plate. Wenn er verlor, musste er gegen seinen traditionellen Rivalen ein zusätzliches Spiel bestreiten. Und die Krawatte ließ die des roten Bandes aus. Das Spiel ging 0:0 aus.

(In anderen Nachrichten: Falcao, optimistisch: ‚Ich wäre gerne Torschützenkönig der Liga‘).

Der historische Erzähler Victor Hugo Morales er verließ die Nische, verärgert über das, was passiert war, und erzählte das Spiel nicht zu Ende. Die mutige Bar der Boca Juniors feierte das Unentschieden und applaudierte den bolivianischen Spielern. Alle Boca-Spieler verweigerten jegliche Einigung.

Als dieses Treffen jedoch 30 Jahre alt war, sagte Diego Latorre, heute ESPN-Kommentator und dann Boca-Spieler, dass ein Teamkollege von ihm, der sich nicht identifizierte, ihn beschimpfte, als er an diesem Abend ein Tor erzielen wollte. „Das p… das dich geboren hat. Bleib an meiner Seite, ich werde c… zu dir“, sagte er.

Der Vorgänger im kolumbianischen B im Jahr 2004

Valledupar vs. Real Cartagena

Das umstrittene Spiel zwischen Valledupar und Real Cartagena im Jahr 2004.

Bereits 2004 gab es in Kolumbien einen Skandal wegen einer angeblichen Absprache in der B. Cúcuta Alianza Petrolera mit 3:1 besiegte und zwang Echtes Cartagena, der Valledupar besuchte und 0-1 gewann und vier Tore erzielte. Er erzielte sie in den letzten fünf Minuten.

„Die Spieler waren unmotiviert durch den verschossenen Elfmeter, das zweite Tor und vieles mehr, als Real den dritten erzielte. Wir haben das Spiel nicht an Real gegeben “, sagte der damalige Valledupar-Trainer Jesús ‚Kiko‘ Barrios. Der Gouverneur von Cesar, Ciro Pupo, bat um eine Erklärung für mangelnden Sportsgeist. Ja Luis BedoyaEr, der damals Präsident von Dimayor war, sagte: „Für uns war das Spiel normal, die Schiedsrichter waren richtig. Es ist eine Situation, die es verdient, analysiert zu werden “. Jede Ähnlichkeit…

Jose Orlando Ascencio
Stellvertretender Sportredakteur
@josasc

Mehr Nachrichten

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."