Lieferung von Leopard-2-Panzern in die Ukraine: Sie bleibt in Berlin stecken

Reserviert für Abonnenten

Beim Treffen der Verbündeten in Ramstein am Freitag überschüttete Deutschland die Hoffnungen Kiews, das eine „Unentschlossenheit beklagt, die unsere Mitbürger noch mehr tötet“.





Von unserer Korrespondentin in Berlin, Pascale Hugues

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht per Video während des Treffens der ukrainischen Verteidigungskontaktgruppe auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz, Südwestdeutschland, am 20. Januar 2023.
© Arif Akdogan/Anadolu Agency über AFP

„Pliefern Sie ihnen Leoparden? Also gib sie uns! » Der Anruf, den Wolodymyr Selenskyj sichtlich verärgertSeine tags zuvor an Bundeskanzler Olaf Scholz gerichtete Aktion scheint keine Wirkung gezeigt zu haben. Auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ramstein in der Pfalz, wo sich am Freitag, den 20. Januar die NATO-Kontaktgruppe zur Verteidigung der Ukraine traf, hat Deutschland noch immer kein grünes Licht für die Lieferung seiner Leopard-2-Kampfpanzer an die Ukraine gegeben.

Boris Pistorius, der neue sozialdemokratische Verteidigungsminister am Vortag frisch eingezogen, kündigte lediglich an, dass eine Inspektion des Leopard-Panzerbestands der Bundeswehr erforderlich sei, bevor eine Entscheidung getroffen werden könne. Rheinmetall, das Unternehmen, das die Leoparden herstellt und Tausende von ihnen verkauft hat …


Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."