Leonardo, Akros sieht den ehemaligen Oto Melara in den Händen der Deutschen. Der Wert? Nicht mehr als 440 Millionen


Leonardo will den ehemaligen Oto Melara an einen europäischen Spieler verkaufen und die Gewerkschaften Fim, Fiom und Uilm haben für heute (von 10:30 bis 11:30 und von 14:30 bis 15:30 Uhr) eine Versammlung organisiert, um gegen die angeblichen Verkauf des Geschäftsbereichs Verteidigungssysteme des Konzerns. Der Protest wurde nach Gerüchten organisiert, die seit einigen Monaten die Absicht des von Alessandro Profumo geführten Unternehmens signalisieren, die Aktivitäten des historischen Unternehmens in La Spezia zu verkaufen.

Anfangs deuteten die Gerüchte auf Fincantieri als möglichen Käufer hin, neuerdings kursierten Gerüchte über europäische industrielle Realitäten. Nach Angaben der Gewerkschaft würde die Aufgabe der Teilung an europäische Untertanen den Verlust „eines hochstrategischen Sektors, eines der Hauptlieferanten der italienischen Streitkräfte“ mit 1.500 direkten und indirekten Arbeitnehmern bedeuten.

Oto Melara produziert Marinegeschütze und Kanonen / Geschütztürme für terrestrische Plattformen, es wurde 2016 in die Division Verteidigungssysteme von Leonardo fusioniert. Der Konzern liefert nicht die Wirtschaftsdaten jeder einzelnen Einheit. Die jüngsten, die Banca Akros gefunden hat, deuten darauf hin, dass Oto Melara Einnahmen für
356 Millionen Euro im Jahr 2015 mit einem ebit von 38 Millionen (EBIT-Marge von 10,7 %) und einem Umsatz von 390 Millionen Euro im Jahr 2014 mit einem EBIT von 46 Millionen (EBIT-Marge von 11,8 %).

„Wir glauben, dass das Geschäft gut läuft, da Oto Melara in den letzten Monaten wichtige Ausschreibungen zur Lieferung von Marinegeschützen an viele Marinen, darunter Kanada und Spanien, gewonnen hat und Oto Melara wird voraussichtlich ein Großauftrag über die Lieferung von 13 Marinegeschützsystemen für die Marine gewonnen“, betonte die Banca Akros, der zufolge es nicht viele börsennotierte europäische Wettbewerber gibt, die die Übernahme dieses italienischen Unternehmens bewerten können.

Somit wird Bae Systems mit etwa dem 1-fachen seines Umsatzes im Jahr 2021 und etwa dem 10-fachen seines EBIT gehandelt. „Wenn wir für Oto Melara einen Umsatz von 400 Millionen und ein ebit von 44 Millionen annehmen, liegt die Bewertung dieses Vermögenswerts im Bereich von 400 bis 440 Millionen“, schätzt die Banca Akros ein. Stattdessen lassen die Multiplikatoren von Rheinmetall, etwa das 0,7-fache ev/umsatz und etwa das 7-fache ev/ebit, eine Vermögensbewertung von 280-308 Mio. vermuten.

Banca Akros befürwortet die multiple Bewertung von Bae Systems und erinnert daran, dass Leonardo sich verpflichtet hat, bis Ende des Jahres 25,1 % der Anteile an der deutschen Hensoldt (Radar / Verteidigungselektronik) zu kaufen, ein Deal im Wert von rund 0,6 Milliarden Euro. Der Konzern ist auch bereit, seine US-Tochter Drs an der Wall Street zu notieren, um Mittel zu beschaffen, prüft aber auch alternative Optionen wie den Verkauf des Automatisierungsgeschäfts, einem führenden Automatisierungsunternehmen für die Logistik- und Flughafenbranche.

„Der Verkauf von Oto Melara wäre eine weitere Option für Leonardo. Es ist nicht klar, wer der potenzielle europäische Käufer sein könnte, aber wir würden uns nicht wundern, wenn er ein deutscher Spieler in einer Art Tauschgeschäft zwischen Italien und Deutschland zwischen Verteidigungselektronik wäre.“ . , Hesoldt und Abwehrsysteme“, spekulierte die Banca Akros, wonach die Nachricht potenziell positiv sei: „Oto Melara würde Wert schaffen, mit Leonardo handelt es um das 4,6-fache seines 2021er ebit, es würde die Ausrichtung des Konzerns verbessern: mehr Elektronik, weniger Plattformen und würde das Fragezeichen entfernen, wie sie den Erwerb von Hensoldt finanzieren wird“, schloss die Investmentbank, die auf die Leonardo-Aktie, die um 0,55 % gestiegen war, zum Zeitpunkt von 6,594 € an der Börse, ein Kaufrating aufrechterhält und einem Kursziel von 9,25 €. (Alle Rechte vorbehalten)


Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."