Klima: UNICEF will Schutz von Kindern vor Katastrophen stärken |

„Wir wissen, dass neue Klimakatastrophen in Vorbereitung sind. Wir wissen einfach nicht, wo und wann sie zuschlagen werden“, sagte Karin Hülshof, stellvertretende Generaldirektorin derUNICEF für Partnerschaften zuständig.

Initiative Heute und morgen (Heute und Morgen) kombiniert zum ersten Mal die Finanzierung für Programme zur sofortigen Klimaresilienz und zur Risikoprävention für Kinder von heute mit der innovativen Nutzung von Risikotransferfinanzierungen, die vom Versicherungsmarkt für zukünftige Hurrikankatastrophen bereitgestellt werden .

Die Kombinierte Finanzierungsplattform soll Ländern dabei helfen, die aktuellen und wachsenden Auswirkungen der Klimakrise anzugehen, sich auf künftige Notfälle vorzubereiten und schnell zu reagieren, wenn sie auftreten.

„Die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken sind nicht länger hypothetisch. Sie sind dort. Und selbst während wir daran arbeiten, die Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft gegenüber Klimakatastrophen zu stärken, müssen wir viel besser darin werden, Risiken für unsere Kinder zu verhindern“, fügte Frau Hulshof hinzu.

© UNICEF/UN0496548/Andriananten

Eine Familie sammelt Regenwasser auf der Straße nach Ambohimalaza, 13 km von Ambovombe im Süden Madagaskars entfernt.

Kinder und Jugendliche, die dem Klimawandel ausgesetzt sind

Kinder und Jugendliche sind eine extrem gefährdete Bevölkerungsgruppe, die von Katastrophenrisiken und dem Klimawandel, einschließlich der Auswirkungen extremer Wetterereignisse, am stärksten betroffen ist. Beispielsweise schätzte der Children’s Climate Risk Index von UNICEF im vergangenen Jahr, dass 400 Millionen Kinder (fast jedes sechste Kind weltweit) derzeit einem hohen Risiko durch Wirbelstürme ausgesetzt sind.

Während seiner ersten dreijährigen Pilotphase hat das UNICEF-Programm Heute und morgen wird sich auf acht Länder konzentrieren, die in vier globalen Wirbelsturmbecken liegen: Bangladesch, Komoren, Haiti, Fidschi, Madagaskar, Mosambik, Salomonen und Vanuatu.

In Zukunft hat die Agentur 30 Millionen US-Dollar für diese Initiative gesammelt und ruft andere private und öffentliche Partner auf, Maßnahmen zu ergreifen und sich UNICEF anzuschließen, um die wachsende humanitäre Finanzierungslücke für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Katastrophen zu schließen.

Obwohl die durch extreme Wetterereignisse verursachten Schäden Ungleichheiten und Armut von einer Generation zur nächsten aufrechterhalten und verschärfen, werden die bestehenden Risikotransfermechanismen nicht den spezifischen Bedürfnissen von Hunderten Millionen Kindern und Jugendlichen gerecht. .

Ein Kind steht in steigendem Wasser, nachdem der Zyklon Eloise Beira, Mosambik, getroffen hat.

Ein Kind steht in steigendem Wasser, nachdem der Zyklon Eloise Beira, Mosambik, getroffen hat.

1. Mechanismus zur Finanzierung des Risikos von Klimakatastrophen

Das Programm Heute und morgen ist der erste vorab vereinbarte, ereignisbasierte Mechanismus zur Finanzierung des Risikos von Klimakatastrophen, der mit Unterstützung der deutschen und britischen Regierung im Rahmen des neuen Global Shield G7-V20 gegen Klimarisiken speziell auf die „Kinderschutzlücke“ abzielt.

„Wir erwarten die Eigeninitiative Heute und morgen UNICEF soll in drei Bereichen Ergebnisse liefern“, sagte Heike Henn, Direktorin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). „Erstens eine stärkere Akzeptanz von Risikofinanzierungslösungen durch Regierungen durch Wissensaustausch und ein stärkeres Bewusstsein für Risikofinanzierungsinstrumente; zweitens , besserer Widerstand gegen institutionelle und operative Schocks von Entwicklungsinstitutionen und drittens das Schließen der Lücke beim Schutz vor Katastrophenrisiken für die am stärksten gefährdeten Menschen, insbesondere Kinder und Mütter“.

Der Staatsminister des britischen Außen-, Commonwealth- und Entwicklungsministeriums, Andrew Mitchell, sagte, sein Land unterstütze nachdrücklich „die Bereitstellung vorab vereinbarter Finanzierungen“ und wies darauf hin, dass dieser neue Zuschuss es UNICEF ermöglichen werde, „bis zu 15 Millionen Kinder und Jugendliche zu schützen Menschen und ihre Familien in Afrika, der Karibik, Asien und dem Pazifik, und bei tropischen Wirbelstürmen schnell zu reagieren“.

Eine Frau und ihre zwei kleinen Töchter sitzen neben den Überresten ihres Hauses, nachdem der Zyklon Batsirai Madagaskar getroffen hat.

Eine Frau und ihre zwei kleinen Töchter sitzen neben den Überresten ihres Hauses, nachdem der Zyklon Batsirai Madagaskar getroffen hat.

Wirbelstürme und die von ihnen ausgelösten Katastrophen wie Überschwemmungen und Erdrutsche stellen die am schnellsten wachsende Kategorie klimabedingter Katastrophen dar und sind weltweit eine der Hauptursachen für Verluste und Schäden.

Laut UNICEF können Investitionen, die die Exposition und die negativen Auswirkungen von Wirbelstürmen und anderen Gefahren verringern, das allgemeine Klimarisiko für Millionen von Kindern erheblich verringern.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."