Juwel von Borussia Dortmund und der deutschen Nationalmannschaft wird Altersfälschung in Dokumenten vorgeworfen – Lance

Es gibt eine Welle der Sorge im deutschen Fußball mit dem Verdacht, dass der junge deutsche Spieler Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund in einen Verfälschungsskandal verwickelt sein würde, der den Fußball von Kamerun, dem Herkunftsland des Spielers, erschüttert.

2004 in dem afrikanischen Land geboren, zog er 2014 nach Deutschland, wo er adoptiert wurde, und der Spieler soll 22 und nicht 18 sein.


Chelsea und Newcastle aus England sind Klubs, die an einer Verpflichtung des Deutschen interessiert sind, aber nach Fortsetzung der Ermittlungen wegen Altersmanipulation bereits aufgegeben hätten, den Spieler zu verpflichten.

Letzte Woche bereitete sich Kameruns U17-Team, wo Moukoko geboren wurde, auf die Teilnahme an den Qualifikationsspielen für den Afrikanischen Pokal in Zentralafrika vor, als 21 der 30 Spieler die Alterstests nicht bestanden. Neue Spieler wurden schnell von Manager Jean Pierre Fiala einberufen, aber erneut stellte sich heraus, dass 11 der Neuzugänge auch ihr Alter vorgetäuscht hatten.


In Deutschland wurde behauptet, Youssoufa Moukoko sei im Jahr 2000 geboren worden, laut einer Geburtsurkunde, die dem Spieler zugeschrieben wird, wurde sie 2022 entdeckt. 2017 wies der Deutsche Bund (DFB) jegliche Vorwürfe zurück die Dokumentation und wollte sich nun zu dem Fall nicht äußern. Im selben Jahr stellte Borussias U-23-Trainer Timo Preus sogar das Alter von Moukoko in Frage.

„Vielleicht ist er in Wirklichkeit ein, zwei Jahre älter. Aber sicher ist er nicht 17. Für ihn ist das sehr schwierig. Es gibt ihm nichts vorzuwerfen, der Junge betrügt nicht oder so“, sagte der DFB.


Moukoko hat sich bereit erklärt, länger bei Borussia Dortmund zu bleiben, laut dem deutschen Sportmagazin Bild, inmitten von Vorschlägen von europäischen Giganten, die er erhalten hat. Der Vertrag des Spielers mit dem Klub läuft im Juni aus.


„Ukrainischer Neymar“: Lernen Sie Shakhtars 560-Millionen-BRL-Juwel kennen, das in England auf Interesse stößt


Jannike Feldt

„Social-Media-Ninja. Total introvertiert. Amateur-Webpraktiker. Möchtegern-Schöpfer. Zombie-Geek. Professioneller Kaffee-Fan.“