Jarosław Kaczyński: Wir versuchen, eine Front gegen die Föderalisierung der EU aufzubauen

  • Im Interview der „Gazeta Polska Codziennie“ am Freitag sagte der PiS-Präsident, das Ziel der neuen Bundesregierung sei es, die EU in eine von Berlin geführte Föderation umzuwandeln
  • – Wenn wir als Polen einer solchen zeitgenössischen Leibeigenschaft zustimmen würden, würden wir auf verschiedene Weise erniedrigt – betonte Jarosław Kaczyński
  • Auf die Frage, ob es die auf Verträgen basierende Europäische Union noch gebe, antwortete der PiS-Chef: „Man kann sagen, dass die europäischen Institutionen die Verträge radikal abgelehnt haben“.
  • Mehr solcher Geschichten findet ihr auf der Onet-Homepage

In einem Interview für die „Gazeta Polska Codziennie“ sprach der PiS-Präsident über den Konflikt mit der EU. Ziel der neuen Bundesregierung sei es, die EU in eine von Berlin verwaltete Föderation umzuwandeln, was seiner Meinung nach bedeute, „uns uns selbst zu unterwerfen und den Polen das Selbstbestimmungsrecht zu nehmen“.

– Wenn wir als Polen einer solchen zeitgenössischen Leibeigenschaft zustimmen würden, würden wir auf verschiedene Weise erniedrigt. Und der Wahnsinn der Energiewende ohne Berücksichtigung der wirtschaftlichen und sozialen Kosten würde polnische Familien innerhalb eines Jahrzehnts in die Armut führen. Tatsächlich würde die Annahme aller EU-Vorstellungen in diesem Bereich bedeuten, dass unsere Bürger in einigen Jahren ärmer wären als jetzt, schätzte Kaczyński ein.

Auf die Frage, ob die Verhandlungen innerhalb der EU zum ETS zu keinem Ergebnis geführt hätten, seien wir bereit, die Anwendung des Emissionshandelssystems einseitig auszusetzen, antwortete Kaczyński: „Für so eindeutige und weitreichende Erklärungen ist es definitiv zu früh.“ – Der Ball ist im Spiel. Obwohl natürlich keine Lösung ausgeschlossen werden kann. Keine Regierung – ehrlich mit dem Volk – kann jemanden akzeptieren, der seine Bürger verarmt und die Wirtschaft erwürgt. Auch wenn dieser jemand die Europäische Kommission ist – fügte er hinzu.

Er kündigte an, dass die Regierung „entschlossen“ handeln werde, wenn das ETS-System zu einer Blockade des BIP-Wachstums oder sogar zu seiner Schrumpfung führe.

Der stellvertretende Ministerpräsident versicherte, dass unser Energiesektor modernisiert werde. – Aber die EU will nicht nur, dass es sehr schnell geht, sondern erhebt Polen auch eine mächtige Para-Steuer, die von Woche zu Woche wächst. Wir müssen Bürger und Unternehmen vor diesem aggressiven Vorgehen schützen, denn es stehen Hunderte Milliarden Zloty auf dem Spiel – betonte er.

Der Rest des Textes unter dem Video.

Kaczyński im Interview für „Gazeta Polska Codziennie“: Die Verträge in der EU sind nicht mehr in Kraft

Kaczyński wurde auch zu dem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom Dienstag befragt, wonach das Unionsrecht der Umsetzung der Rechtsprechung der Verfassungsgerichte entgegensteht, wenn es in Kombination mit nationalem Recht eine systemische Gefahr der Straflosigkeit schafft .

Das Urteil des EuGH vom Dienstag im Fall des rumänischen Verfassungsgerichts bezog sich auf Mehrwertsteuerdelikte, ist aber für alle EU-Staaten von Bedeutung. Klar ist: Der Grundsatz des Vorrangs des EU-Rechts verbietet es nationalen Gerichten unter Androhung disziplinarischer Sanktionen, unionsrechtswidrige Urteile nationaler Verfassungsgerichte anzuwenden.

Laut dem PiS-Präsidenten ist dieses Urteil ein Element des Aufbaus eines Systems, in dem die Justiz versucht, von der Souveränität der nationalen Autorität ausgeschlossen zu werden. – Dies ist eines der Schlüsselelemente beim Aufbau einer föderalen EU unter der Führung Berlins. Der EuGH spielt bei dieser Klage eine offensichtliche Rolle – er dient lediglich dazu, ein pseudorechtliches Alibi für diese Art der Usurpation von Extramerkmalen zu liefern. Wir versuchen, eine Front gegen solche Aktionen aufzubauen – sagte er.

Es gebe Länder, die „nicht begeistert von der Aussicht sind, das 4. Deutsche Reich auf der Grundlage der EU aufzubauen“. – Dieser Begriff ist nicht verwerflich, es geht nicht um das Dritte Reich, sondern um einen Hinweis auf das Erste. Ich glaube, dass es die Richtung dieser Veränderungen recht gut widerspiegelt (…). Das Tribunal ist das wichtigste Instrument dieser Tätigkeit. Es gab eine nicht unterstützte These, dass das Tribunal durch nichts eingeschränkt ist. Daher sind nicht die Vertragsbestimmungen, sondern seine Entscheidungen die Quelle des Rechts. Es steht ihm frei, europäisches Recht auszulegen und Schlussfolgerungen zu ziehen, die sogar an sich reißen. Und das tut es, sagte er.

Auf die Frage, ob es die auf Verträgen basierende Europäische Union noch gebe, antwortete der PiS-Chef: „Man kann sagen, dass die europäischen Institutionen die Verträge radikal abgelehnt haben.“ – Genau – die Verträge in der EU sind weggefallen, und der EuGH wurde der neue Gesetzgeber – sagte Kaczyński.

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um die wertvollsten Inhalte von uns zu erhalten.

(mbr)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."