Israel ist bereit, allein gegen den Iran vorzugehen und das Atomprogramm zu stoppen

„Natürlich ziehen wir es vor, in Zusammenarbeit (mit der internationalen Gemeinschaft) zu handeln, aber wenn nötig, werden wir alleine handeln. Wir werden uns verteidigen“, sagte Lapid bei einer Anhörung im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung des israelischen Parlaments.

Israel war gegen eine Wiederaufnahme der Gespräche zur Wiederbelebung des 2015 vom Iran unterzeichneten Abkommens mit der sogenannten 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland).

Washington kündigte den Pakt 2018 auf Beschluss des damaligen US-Präsidenten Donald Trump, der neue Sanktionen gegen Teheran verhängte, aber der neue Präsident Joe Biden befürwortet ein neues Abkommen. Ein Jahr nachdem die Vereinigten Staaten das Abkommen gekündigt hatten, begann die Islamische Republik allmählich, ihren Verpflichtungen nicht nachzukommen.

„Wir haben unseren Verbündeten einige konkrete Informationen vorgelegt, die zeigen, dass der Iran die Welt systematisch betrügt“, sagte Lapid, der 2023 die rotierende Führung der israelischen Koalitionsregierung übernehmen wird.

„Für den Iran ist nur wichtig, dass die Sanktionen aufgehoben und Milliarden von Dollar in sein Atomprogramm investiert werden und Gelder an die Hisbollah (die schiitische Miliz, die den Südlibanon kontrolliert), Syrien, den Irak und das Terrornetzwerk fließen, in dem sie stationiert sind.“ die Welt“, fügte er hinzu.

Die Wiener Verhandlungen zielen gleichzeitig darauf ab, Washington wieder in das Abkommen zu integrieren und sicherzustellen, dass der Iran seine Verpflichtungen einhält.

Das 2015 in Wien unterzeichnete Atomabkommen bot dem Iran an, einen Teil der westlichen Sanktionen aufzuheben, als Gegenleistung für die Verpflichtung, keine Atomwaffen zu entwickeln und sein Nuklearprogramm drastisch zu reduzieren, das unter strenger UN-Kontrolle steht.

Aber mit der Behauptung, das Abkommen sei seit 2018 ins Stocken geraten, habe der Iran Fortschritte bei der Urananreicherung und seinem Nuklearprogramm gemacht.

„Israel wird nicht zulassen, dass der Iran ein nukleargebundener Staat wird“, betonte Lapid und fügte hinzu, dass „die größte Herausforderung für die israelische Außenpolitik darin besteht, das iranische Nuklearprogramm zu stoppen.“

Der Minister verwies darauf, dass Israel in den letzten Monaten einen „intensiven Dialog“ mit allen an den Verhandlungen beteiligten Ländern aufrechterhalten habe und machte deutlich, dass „Israel kein gutes Abkommen ablehnt“, sondern ein Abkommen, das „keinerlei zulässt“. echte Aufsicht über das iranische Atomprogramm, weder iranisches Geld noch das iranische Terrornetzwerk.“

Die heute in Wien wiederaufgenommenen Verhandlungen sind die 8. Gesprächsrunde, und in den vorangegangenen gab es keine größeren Fortschritte.

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Im fünften Jahr in Folge Consumer Choice für Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Apple Store-Download
Google Play-Download

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."