In Kaprun können Sie die härtesten Wassersportarten ausprobieren

An Action-Unterhaltung mangelt es in Zell am See-Kaprun nie. Die Seilbahnen auf den hiesigen Gletscher sind von Anfang Oktober bis Juni in Betrieb, ein dichtes Netz von Radwegen schlängelt sich an steilen Berghängen und um Seen herum und wilde Flüsse mit schäumenden Stromschnellen laden direkt zum Floßabstieg ein. Diesmal wählt unsere Expedition jedoch Canyoning.

Im Verleihshop an der Talstation der areitXpress-Seilbahn packen wir starke Neoprenanzüge, Klettersitze, wasserdichte Anti-Rutsch-Schuhe und Helme ein. Dann springen wir in den Van und Guide Tom führt uns zum Startpunkt der Route – zur Klamm unter der Felswand, aus der ein wilder Bach eines Bergflusses entspringt.

Es folgt ein blitzschnelles „Sicherheitstraining“, das sich hauptsächlich auf die Sprünge konzentriert, von denen wir zu zehnt auf der Strecke sind. Vor allem ist es notwendig, beim Aufprall nicht mit den Händen zu winken, sondern die Arme auf der Brust verschränkt zu halten.

Gämse und Bergziegen

Alles ist klar und wir fahren flussabwärts. Zuerst gehen wir zum Felsen, nach einer Weile laufen wir auf den Knöcheln im Wasser, auf den Knien, auf unseren Hüften und schließlich kommt der erste Abschnitt, in dem wir schwimmen. Das Wasser ist eisig, aber das Neopren erwärmt sich und fungiert auch als Rettungsweste und hebt zuverlässig an.

Er springt aus verschiedenen Höhen ins Wasser.

Foto: Roman Zvarič

Nach einer Weile ist es Zeit für den ersten Sprung – von einem Felsplateau etwa fünf Meter über der Oberfläche zu einem kleinen Becken mit kristallklarem Wasser. Tom springt zuerst, um allen ungläubigen Thomas in unserer Expedition zu beweisen, dass der Pool wirklich genug Tiefe hat. Also atmen wir tief durch und springen ihm nach und nach hinterher. Ein kurzer „Flug“, der mit einem Aufprall auf eiskaltem Wasser endet, ist ein fantastisches Erlebnis, wir klettern sofort wieder auf den Felsen, um es zu wiederholen. Und wieder.

Dann geht es weiter entlang der Route. Wir erklimmen abwechselnd Felsvorsprünge und sichern uns mit Karabinern und einem Klettersteig, überqueren das Flussbett zwischen seltsam geformten Felsbrocken, die das Wasser in den letzten Jahrhunderten geformt hat, und schwimmen an Stellen, an denen es zu tief zum Gehen ist.

Auf einer Höhe von etwa 10 Metern über dem heutigen Niveau befindet sich ein Weg, der in der Vergangenheit von Holzfällern beschritten wurde, als es notwendig war, die eingeklemmten Baumstämme zu lösen, die entlang dieses Flusses von den Bergen ins Tal transportiert wurden. Heute dient der Weg nur noch dem Wild, laut Tom wird er von Gämsen oder Bergziegen genutzt. Wir sehen diese Tiere nicht, aber eine Maus flimmert mehrmals am Ufer entlang und wir sehen Frösche und sogar eine Krabbe im seichten Wasser.

Flug von zwölf Metern

Nach und nach springen wir aus sieben und neun Metern Höhe, bis der härteste Sprung kommt – 12 Meter über dem Wasser. Die meisten von uns haben lange nachgedacht, aber zum Glück ist der Teich mit dem „Landeplatz“ recht breit und der Fels unter uns tritt zurück, sodass man nicht an der falschen Stelle landen kann.

In Flüssen und Seen ist das Wasser eisig.

Foto: Roman Zvarič

Die Fahrt durch die Schlucht dauert etwa drei Stunden.

Foto: Roman Zvarič

Der Flug von zwölf Metern ist endlos, ebenso wie die folgenden Momente unter Wasser, bevor wir auftauchen, aber das Adrenalin, das alles begleitet, ist kein Fehler. Wir verstehen bereits, warum es gut ist, die Hände auf der Brust zu haben – wenn sie beim Aufprall gestreckt bleiben würden, würde ein Aufprall mit wahnsinniger Geschwindigkeit leicht Ihre Schulter auskugeln.

Die abenteuerliche Fahrt durch die Klamm dauert etwa drei Stunden, während der wir eine über einen Kilometer lange Strecke mit einem Höhenunterschied von etwa 150 Höhenmetern überwinden. Wir sind begeistert und würden dieses Erlebnis gerne sofort wiederholen. Wenn wir im Finale unsere Neoprenanzüge ausziehen, hält Tom ein gut gekühltes Bier für alle bereit. Exzellenter Service.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."