heute im ‚Vecchio Frantoio‘ in Villatella die Anfrage für ‚De.Co‘ für die ‚Nonna Fina Beans‘ – Sanremonews.it

Die Präsentation des ‚De.Co‘-Antrags für ‚Nonna Fina‘-Bohnen findet heute um 16.30 Uhr im Agriturismo Vecchio Frantoio in Villatella in Ventimiglia in Anwesenheit von Mauro Merlenghi (Circolo della Castagnola), Marco Sullino (Cumpagnia d‘ i Ventemigliusi), Giovanna Maccario (ein bekannter Produzent aus Rossese) und die Professoren für Gartenbau und Blumenzucht-Universität Turin, Silvana Nicola und Marco Devecchi, eine Ernennung, die der Bitte von De.Co. für die lokalen Bohnen, genannt ‚Nonna Fina Bohnen‘. Die Veranstaltung erhielt die Schirmherrschaft der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen und wurde in die Initiativen des Internationalen Jahres für Obst und Gemüse (AIFV) aufgenommen, das geschaffen wurde, um das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung von Obst und Gemüse für die menschliche Ernährung zu schärfen. Ernährungssicherheit und Gesundheit sowie zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele.

„Wir sind mit De.Co. verbunden, einem Instrument zur Wiederentdeckung von Traditionen, zur lokalen Aufwertung der für die Region typischen Produkte und Rezepte – erklärt Sergio Scibilia, Provinzsekretär von Confesercenti – dessen Verarbeitungs- und Konservierungsmethoden im Laufe der Zeit konsolidiert wurden , mit dem Ziel, das Produkt oder seine Herstellungsphasen einem bestimmten Gemeindegebiet zuzuordnen“. De.Co. ist die Abkürzung für Municipal Denomination, eine den Gemeinden per Gesetz übertragene Befugnis zur Regulierung des Themas der lokalen Verbesserung der traditionellen Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Die Anerkennung der Marke De.Co., die zum Ausweis eines Produkts wird, das seinen Geburtsort und seine Entwicklung bescheinigt, eine kommunale Werbemarke, durch die die Herkunft und die historische und kulturelle Verbindung mit dem Gemeindegebiet die Identifizierung ermöglichen würden und Verbesserung eines neuen kommunalen „Made in“-Produkts, das zu einem wirksamen und nachhaltigen Instrument zur Sicherung und Verbesserung der lokalen Exzellenz wird, das heute wenig bekannt und nicht identifiziert ist, und zu einem wichtigen Werbe- und Unterstützungsinstrument des Erbes von Traditionen und Erfahrungen wird. Ein echter Anreiz für territoriales Marketing, für die Aufwertung des Territoriums und seiner typischen Merkmale, ein System, das lokale Phänomene im Gegensatz zur Globalisierung hervorheben möchte und die kurze 0 km Lieferkette stärkt.

„Heute haben wir einen uralten Anbau wiederentdeckt – fährt Scibilia fort – ein Grundnahrungsmittel der alten Bevölkerungen der Neuen Welt, das zusammen mit Mais und Kartoffeln nach der Entdeckung Amerikas in europäische Länder importiert wurde und dank der intensive Handelstätigkeit der Küstenstädte der Riviera, wo spanische Schiffe mit Lebensmitteln aus der Neuen Welt anlandeten. Zusammen mit der Kartoffel und dem Mais sind hier die Bohnen, Produkte, die seit dem 16. selbst in den dunkelsten Zeiten, dank der kleinen Gärten. Das Hauptgericht war eine Suppe aus Nudeln, frischem Gemüse und tatsächlich Bohnen. Ein altes lokales Sprichwort sagt: „Faixö pe ‚faixö, se ince u pairö‘, oder „Bohne für Bohne, du füllst einen Topf.“ Von hier aus verstehen wir das Interesse, das die Bohne für das Überleben hatte und wie wichtig es war, sie zu erhalten“.

Die Erhaltung der Art in Ventimiglia ist Giuseppina Lorenzi, bekannt als „Fina“, zu verdanken, der Großmutter von Flavio Ballestra di Villatella. Nonna Fina, die während des Zweiten Weltkriegs, als das ganze Land durch die deutsche Invasion vertrieben wurde, einen Bohnenvorrat in der alten Scheune versteckte, in der Hoffnung, sie bei ihrer Rückkehr in die Heimat wiederzufinden und weiter anbauen zu können. Im Mai ’45 gelang ihr glücklicherweise die Rückkehr in ihr Land und bereits im Sommer desselben Jahres begannen sie mit ihrem ebenfalls vor dem Konflikt entflohenen Mann wieder mit dem Bohnenanbau. Heute führt Flavio die Produktion und Tradition fort, der sie sowohl für den Familienverbrauch anbaut als auch um sie zu kochen und den Kunden seines Bauernhauses ‚Vecchio Frantoio‘ mit dem historischen Gericht ‚Villatella Ziege und Bohnen‘ anzubieten.

Confesercenti hat das Verfahren eingeleitet, um die Gemeinde Ventimiglia über den ‚Circolo della Castagnola‘, das delegierte Verwaltungsorgan, um die Anerkennung einer neuen De.Co. ‚Nonna Fina’s Bohnen‘. Die Produktion von Bohnen im Latte-Gebiet in Ventimiglia ist heute sehr begrenzt, aber dies ist trotz ihrer Besonderheit ihr gastronomischer Wert. Confesercenti möchte mit diesem neuen Projekt dieses Produkt identifizieren, indem es mit dem Produktionsbereich und seiner Spezifität verbunden wird, einen kommerziellen Vertrieb entwickeln, der das Netz von Qualitätsgastronomie und Geschäften unter dem Haus umfasst, um dies zu sichern und zu verbessern Spezifität, die sonst in Vergessenheit geraten wäre. Nach der Anerkennung wird es möglich sein, mit der Verpackung mit einer Ad-hoc-Marke fortzufahren und eine Tourismusförderungskampagne durch unsere Organisationsstrukturen und mit Unterstützung der Kurtaxenkassen unter Einbeziehung der landwirtschaftlichen Berufsverbände zu starten, um dieses ausgezeichnete typische Produkt in die Liste aufzunehmen von Lebensmitteln der Mittelmeerdiät.

„Große Genugtuung – schließt Scibilia – für die Nachrichten, die in diesen Stunden eingegangen sind“.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."