Halten Sie die Pisten über Weihnachten geschlossen, Deutschland bittet andere europäische Länder

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger laut CNN erneut aufgefordert, jeden unnötigen Kontakt zu vermeiden. Das bedeutet unter anderem, dass sie keine privaten touristischen Reisen unternehmen sollten. „Die Skisaison naht. Wir versuchen in Europa zu einigen, ob wir alle Skigebiete schließen können“, erklärte Merkel und fügte hinzu, dass es sehr schwierig sei, beispielsweise mit Österreich eine Einigung zu finden.

Am vergangenen Mittwoch hat Deutschland beschlossen, die Sperrung bis zum 20. Dezember zu verlängern, während die Maßnahmen bis Januar verlängert werden. „Leider können wir nicht versprechen, dass die Veröffentlichung zu Weihnachten und um den Jahreswechsel erfolgt. Weihnachten kann eine sichere Zeit sein. Wir möchten nicht, dass es während dieser Zeit eine große Verbreitung gibt“, erklärte Merkel.

Die Bundesländer fordern daher die Regierung auf, dafür zu sorgen, dass der Skilauf erst am 10. Januar stattfindet.

Österreich hat jedoch in den letzten Tagen damit begonnen, sich fleißig auf den Start der Skisaison vorzubereiten. Allerdings werden sich Maßnahmen, die von Zentrum zu Zentrum unterschiedlich sein sollen, stark ändern. Verabschieden müssen sich Urlauber beispielsweise beim Après-Ski, also Spaß und Saufen nach dem Skifahren.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bestritt jedoch am vergangenen Mittwoch, dass die ganze Saison wegen der Pandemie gepfiffen werden solle, zitierte ihn die Agentur AP. Schneekanonen wurden beispielsweise bereits im Seegebiet gestartet, und auch im Tiroler Ischgl, einem der großen Ausbrüche im Frühjahr, haben die Vorbereitungen begonnen.

Frankreich und Italien öffnen nicht

Auch die Schweiz, die nicht zur Europäischen Union gehört, behindert Deutschlands Bemühungen, alle europäischen Standorte zu schließen. Das Skifahren auf dem Land hat vor einer Woche im beliebten Zermatt begonnen. Aber auch andere Zentren wollen nicht zögern.

CNN stellt fest, dass es auch in Schweden geöffnete Skigebiete gibt, das seit dem Frühjahr keine landesweite Sperrung eingeführt hat. Im Gegenteil, Italien und Frankreich warten, und in beiden Ländern wird beschlossen, über Weihnachten nicht Ski zu fahren. Sie haben die gleiche Einstellung wie in Deutschland.

„Der italienische Druck, bereits am 10. Januar Skigebiete zu öffnen, würde bedeuten, dass wir in Österreich bis zu 500 Millionen Euro Umsatz pro Woche verlieren könnten“, sagte Felix Lamezan-Salins, Sprecher des österreichischen Finanzministeriums, sagte CNN.

Finanzminister Gernot Blümel selbst fügte hinzu, dass die Pandemie eine enorme Bedrohung für den Wintertourismus darstelle, und wenn die Pisten über Weihnachten geschlossen bleiben müssten, solle die Europäische Union eine Entschädigung anbieten.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."