Greta Thunberg kritisiert in Berlin politische Parteien, „weil sie nicht genug tun“, um gegen die Erderwärmung zu kämpfen

Zwei Tage vor den Bundestagswahlen demonstrieren am Freitag, 24.

Der Umweltaktivist kritisierte politische Parteien für „Nicht genug tun“ gegen die globale Erwärmung zu kämpfen. „Ja, wir müssen wählen und Sie müssen wählen. Aber denken Sie daran, dass Abstimmungen allein nicht ausreichen werden. Wir müssen weiterhin auf die Straße gehen und fordern, dass unsere Führer konkrete Maßnahmen für das Klima ergreifen.“, startete der schwedische Aktivist während seiner Rede.

Während eines weltweiten Streiks am Freitag für die Zukunft in Berlin am 24. September 2021, zwei Tage vor der Bundestagswahl.

Zu den Schreien von „Stoppt die Kohle! „, versammelte sich eine bunte Menschenmenge vor dem Reichstag, wo die deutschen Abgeordneten sitzen und Fahnen und Fahnen entfaltet. „Die Erde hat Fieber“, „Es geht um unsere Zukunft“, “ Abstimmung „ verkündeten die Schilder der Mehrheit der Demonstranten im Teenageralter, aber auch der Familien, die mit kleinen Kindern kamen. „Ich habe heute Schule, aber es ist wichtiger, etwas für die Zukunft zu tun, als dorthin zu gehen“Er erklärt in der Versammlung eine 14-jährige Teenagerin, Leonie Hauser.

Die Nachricht geht an die Kandidaten, die nach einer spannenden Abstimmung am Sonntag für die Nachfolge von Angela Merkel im Kanzleramt kandidieren und deren Spiele vollständig offen bleiben. Für die Zukunft des Planeten geht es um „Umfrage des Jahrhunderts“Luisa Neubauer, Chefin der Fridays-for-Future-Bewegung in Deutschland, sagte der Agence France-Presse (AFP).

Die deutsche Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer und die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nehmen am 24. September 2021 in Berlin am globalen Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung teil.

Während des Wahlkampfes, „Die politischen Parteien haben das Ausmaß der Katastrophe nicht ausreichend berücksichtigt“, erklärte Luisa Neubauer. „Die große Veränderung wird nur möglich sein, wenn wir Druck auf die Straßen machen (…), wenn wir die politischen Parteien herausfordern, indem wir sagen „jetzt gibt es keine Ausreden mehr““, fügte sie hinzu und stellte sicher, dass diese Wahlen „Extrem wichtig“, weil sie „Wird den Lauf der Dinge bestimmen“ für die nächsten Jahrzehnte. Fridays for Future, im August 2018 ins Leben gerufen und zur Plattform für die junge „Generation Klima“ geworden, organisiert am Freitag seinen achten Streik in mehr als 70 Ländern, 470 Mobilisierungen sind in Deutschland geplant.

Die Grünen hinken in Umfragen hinterher

Auf der Zielgeraden vor der Bundestagswahl prognostizieren Umfragen ein enges Duell zwischen der SPD, die mit 25 % der Wahlabsichten an der Spitze liegt, und dem konservativen Lager (CDU-CSU), das laut Angaben auf 23 % gestiegen ist eine neueste Civey-Umfrage, Donnerstag.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Bundestagswahl, D – 3: Für Armin Laschet ist alles möglich

Die Grünen würden am Ende eines als enttäuschend empfundenen Wahlkampfs 15 % der Wahlabsichten erreichen, vor der Liberaldemokratischen Partei (12 %). Ihre Kandidatin, Annalena Baerbock, schloss sich am Freitag dem Klimaprotest in Köln an, bevor sie ihren Wahlkampf unweit von dort in Düsseldorf beendete.

Wenn die Umweltaktivisten auf die Straße gehen, werden die drei wichtigsten Kanzlerkandidaten ihre letzten Wahlkampfsitzungen beginnen, 48 Stunden vor einer entscheidenden Abstimmung, deren Ergebnisse europaweit geprüft werden.

Der angeschlagene konservative Kandidat Armin Laschet wird in München mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg aus der Politik nach 16 Jahren an der Macht in Europas größter Volkswirtschaft erwartet. Seinerseits wird am Freitag in Köln der Sozialdemokrat Olaf Scholz, Finanzminister und Vizekanzler der scheidenden Regierung, zu Wort kommen. Die Grüne Annalena Baerbock wird in Düsseldorf sein.

Hör auch zu Im Kopf von Angela Merkel, herausragende Strategin

Große Herausforderung

In ihren Programmen haben die drei Kandidaten den Umweltschutz zu einer ihrer Prioritäten für die nächsten vier Jahre gemacht und sich insbesondere verpflichtet, die Erderwärmung auf +1,5 Grad zu begrenzen. Der Klimawandel ist eine große Herausforderung für Deutschland, die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt mit leistungsstarken, aber umweltschädlichen Industrien. Während des Wahlkampfs Mitte Juli wurde das Land von tödlichen Überschwemmungen heimgesucht, bei denen im Westen des Landes mehr als 180 Menschen ums Leben kamen und die laut Experten in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Europa durch steigende Energiepreise herausgefordert

In einem neuen Bericht kamen die Vereinten Nationen (UN) zu dem Schluss, dass eine Begrenzung der Erderwärmung auf + 1,5 Grad ohne eine sofortige und massive Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht möglich sei. Das Pariser Abkommen von 2015 forderte, die globale Erwärmung auf weniger als 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, idealerweise auf 1,5 Grad. Aber auf der Grundlage der aktuellen Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten des Abkommens, „Die Welt befindet sich auf dem katastrophalen 2,7-Grad-Weg“, warnte unlängst UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Fernab von Wahlen suchen Jugendliche nach neuen Formen des Engagements

Die Welt mit AFP

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."