Gesundheitsdruck und geopolitische Spannungen: Der DAX im Gleichgewicht

Freier Stand

Gesundheitsdruck, geopolitische Spannungen mit Russland und steigende Energiepreise, Abschwächung der chinesischen Wirtschaft, Anstieg der Import- und Produktionspreise, neue Koalition, Neuausrichtung der EZB-Geldpolitik: Die Themen Wachsamkeit sind für Deutschland zahlreich und durch Rückwirkungen auf den DAX-Index.

Der DAX repräsentiert natürlich nicht nur die deutsche Wirtschaft, wie dies bei den meisten großen globalen Aktienindizes der Fall ist, sondern Anleger sollten mehrere nationale und internationale Themen in ihren Indexansatz einbeziehen.

>> Lesen Sie auch – Aktienmarkt: „Entscheidend werden die Ankündigungen der EZB und der Fed sein“, Vorsicht vor einem Anstieg der Volatilität

Der DAX, der in der zweiten Jahreshälfte 10 neue Titel begrüßte, befindet sich seit April in einer Konsolidierungsphase, die Rede ist von einem Index inklusive Dividenden. Nach der kräftigen Rallye nach der Ankündigung der ersten Impfstoffe im November 2020 ist der DAX im zweiten Quartal in eine zwar unregelmäßige Konsolidierungsphase eingetreten, die ihn nicht daran hinderte, neue Rekorde aufzustellen, aber wir bleiben auf einem allgemein seitlichen Kurs in den letzten 8 Monaten.

Der deutsche Index zahlt sich das 14-fache des Einkommens aus, das ist weniger als der CAC 40 (18-mal) und viel weniger als der US-Index SP 500 (23-mal).

>> Lesen Sie auch – Der DAX 30, der deutsche CAC 40, „Rückfallgefahr, Risiken bleiben auf der Konjunktur“

Aus grafischer Sicht hat der Index in den seit April aufeinander folgenden Korrekturphasen immer auf zwei technischen Ebenen Unterstützung gefunden: der Slant durch die alten Höchststände von 2015 und 2017 und der Slant durch die Tiefs von 2018 und 2019 (siehe Grafik).

>> Lesen Sie auch – „Die Fed und die EZB sind zu gefährlichen pyromanischen Feuerwehrleuten geworden, der Aktienmarkt riskiert einen Crash!“

IG Frankreich

Nach einem starken Anstieg in den Jahren 2020 und 2021 ist diese seitliche Phase eher gesund, da sie es ermöglicht, die Bewertungsmultiplikatoren zu lockern… aber es stellt sich die Frage: Kann der DAX einen Einbruch unter die beiden schrägen Unterstützungen machen? Die letzten beiden Korrekturen im November und Dezember haben diese Niveaus deutlich unter Druck gesetzt und ein „Unfall“ ist derzeit nicht auszuschließen. Es scheint uns jedoch, dass ein Einbruch unter die Obliques nicht unbedingt starke bärische und dauerhafte Auswirkungen haben würde, sondern eher die Umsetzung des Wunsches nach einer etwas längeren Konsolidierung wäre, bevor der bullische Kurs wieder aufgenommen wird.

>> Unser Service – Testen Sie unseren Depotvergleich, um Ihre Börsengebühren zu senken

Ab wann kann man davon ausgehen, dass das Korrekturrisiko zurückgeht? Wenn der Index wieder die 15.800-15.900 Punkte kreuzt, ist es diese Zone, die im Dezember alle Aufschwungsneigungen blockiert hat. Sobald dieses Niveau überschritten ist, befinden wir uns näher am historischen Hoch als an der Unterstützungszone von 15.000 Punkten und Anleger könnten dann eher versucht sein, es zu testen, bevor es überschritten wird.

>> Kaufen und verkaufen Sie Ihre Investitionen (Aktien, Kryptowährungen, Gold…) zum richtigen Zeitpunkt dank Momentum, dem Newsletter von Capital zur technischen Analyse. Und jetzt genießen Sie mit dem Promo-Code CAPITAL30J einen Monat kostenlose Testversion.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."