Für einen Minister reiche ein Bachelor-Abschluss nicht, behauptet Zeman. Er nennt Lipavský aus vier Gründen nicht

Präsident Miloš Zeman weigert sich, Jan Lipavský (Piraten) zum Außenminister zu ernennen. Er wirft ihm geringe Qualifikationen oder Beziehungen zu Israel und den Visegrad Four vor. Laut Zeman verpflichtet die Verfassung nicht, jeden ihm vorgelegten Vorschlag anzunehmen. Auch gegenüber anderen Ministerkandidaten hat er Vorbehalte, aber er ernennt sie.

Der designierte Premierminister Petr Fiala (ODS) sagte zuvor, dass er gezwungen sein wird, eine zuständige Klage beim Verfassungsgericht einzureichen, wenn Zeman nicht alle Minister der neuen Regierung ernennt. Den nächsten Schritt will er nach dem Treffen mit Zeman am Montag bekannt geben. Auch andere Vorsitzende der Parteien der entstehenden Regierungskoalition stimmen der Klage vor dem Verfassungsgerichtshof zu.

Zeman veröffentlichte seine Position nach einem Treffen mit allen Ministerkandidaten in der neuen Regierung von Petr Fiala. Vlastimil Válek (TOP 09) hat am Freitag in Lány als letzter das Amt des Gesundheitsministers angenommen. Mit dem positiv auf das Coronavirus getesteten Kandidaten für Landwirtschaftsminister Zdeněk Nekula (KDU-ČSL) hat er noch nicht gesprochen.

„Bei einigen Kandidaten hat sich herausgestellt, dass die ihnen von den Ministerien zugewiesenen Sachfragen in der Vergangenheit nicht angesprochen wurden, wodurch die Gefahr eines Mangels an fachlicher Kompetenz besteht“, sagte der Sprecher in der Erklärung des Präsidenten. „In dem Bemühen, zur Bildung einer neuen Regierung beizutragen, wird der Präsident der Republik jedoch seine Unterschrift bei der Ernennung dieser Personen nicht verweigern, sondern nur das Problem der geringen Expertise und Präferenzen bei politischen oder parteipolitischen Funktionen“, warnte er der Premierminister.

Eine Ausnahme bildet jedoch Lipavský, die Zeman laut seinem Sprecher aus vier Gründen nicht nennen will. Ihm zufolge hat er eine geringe Qualifikation, da er nur seinen Bachelor abgeschlossen hat. Er verwies auf die Angaben der Wochenzeitung Euro, wonach die Bachelor-Abschlussarbeit von Lipavský als „schlechtmögliche Note“ bewertet wurde. In der Vergangenheit übertrug Zeman die Leitung desselben Ministeriums vorübergehend Jan Hamáček (ČSSD), der nur mit Abitur das Amt des Innenministers und des Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten bekleidete.

Präsident Zeman wirft dem Kandidaten für das Amt des Chefs der tschechischen Diplomatie eine „distanzierte Haltung“ zur Zusammenarbeit mit den Visegrad-Staaten (Slowakei, Polen, Ungarn) und zum Verhältnis zu Israel vor, die nach Angaben des Präsidenten der Programmaussage widerspricht. Lipavsky hat wiederholt Behauptungen zurückgewiesen, er wolle nicht mit diesen Ländern zusammenarbeiten.

Zeman schreibt in einer Erklärung weiter, der letzte Grund, warum er Lipavsky nicht nennen wolle, sei sein „öffentlicher Vorschlag, die nächsten Sudetendeutschen Tage in Tschechien abzuhalten“. Einen solchen Vorschlag machte nicht Lipavský, sondern Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), as Richtig im Jahr 2019. Die Idee von Lipavský hat nur kommentiert, dass es eine gute Idee war.

„Der Präsident der Republik stellt fest, dass die Verfassung den Präsidenten der Republik nicht verpflichtet, jeden ihm vorgelegten Vorschlag anzunehmen. Sprecher.

Lipavský schrieb an die Tageszeitung Aktuálně.cz, der Präsident habe kein Recht, seine Ernennung zum Außenminister abzulehnen. „Ich vertrete und will das Koalitionsprogramm der aufstrebenden Regierung fördern, das sich eindeutig an den Stimmen des Volkes bei den Wahlen orientiert. Von diesen Grundsätzen kann man sich nicht abwenden. Die Bürgerinnen und Bürger sind hierzulande auf das Gesetz angewiesen.“ in parlamentarischer Demokratie und Sinn zu leben“, antwortete Lipavský.

Hinter Lipavskýs Ernennung zum Außenminister stehen auch die Piraten und die Vorsitzenden anderer Koalitionsparteien der künftigen Regierung. Der Präsident der Piraten, Ivan Bartoš, bekräftigte, dass er ein guter und kompetenter Kandidat ist.

Auch der ehemalige Außenminister Karel Schwarzenberg (TOP 09) setzte sich für Lipavský ein. Für Richtig Er erklärte, dass Lipavský der bestmögliche Experte für den Außenminister seiner Generation sei.

VIDEO: Zeman behauptete zuvor, dass der Präsident keine Minister rahmen sollte

Miloš Zeman 1998: Die Verfassung gilt für alle, das ministerielle Veto steht ihr entgegen Video: TV Nova

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."