Fünf EU-Länder schreiten voran, um die Blockade der Mindestkörperschaftsteuer zu lösen

Der Vorschlag wurde an dem Tag gemacht, an dem sich die EU-Finanzminister angesichts der tschechischen Ratspräsidentschaft bei einem informellen Treffen in Prag treffen, wobei diese fünf Mitgliedstaaten mit einer gemeinsamen Position zur Umsetzung der globalen effektiven Mindestbesteuerung im Jahr 2023 voranschreiten.

In dem Gemeinsamen Standpunkt, zu dem die Agentur Lusa Zugang hatte, argumentieren Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und die Niederlande: „Da die Inflation die Kaufkraft der Bürger stark beeinträchtigt, müssen die Unternehmen ihren Teil der Last tragen, um die Auswirkungen abzumildern der globalen Energiekrise“, weshalb sie ihr „verstärktes Engagement zur raschen Umsetzung“ dieser 15-prozentigen Steuer auf die Gewinne größerer Unternehmen bekräftigen.

„Es ist ein grundlegender Hebel für mehr Steuergerechtigkeit durch einen effizienteren Kampf gegen Steueroptimierung und Steuerhinterziehung“, verteidigen die fünf Länder und erinnern an den vorherigen Konsens zwischen 26 der 27 Mitgliedstaaten, den nur Ungarn ablehnte.

„Sollte in den kommenden Wochen keine Einstimmigkeit erzielt werden, sind unsere Regierungen fest entschlossen, unsere Zusage einzuhalten. Wir sind bereit, die globale effektive Mindestbesteuerung im Jahr 2023 und mit allen rechtlich möglichen Mitteln umzusetzen“, garantieren sie.

Der Vorschlag von Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland und den Niederlanden zielt darauf ab, die Anwendung dieser Mindestbesteuerung trotz der ungarischen Blockade der Maßnahme durch den Mechanismus der verstärkten Zusammenarbeit zu gewährleisten, der es einer Mindestzahl von neun Mitgliedstaaten ermöglicht, voranzukommen, wenn die Die EU als Ganzes erzielt innerhalb einer angemessenen Frist keinen Konsens.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire stellte den Vorschlag in Erklärungen vor der Presse am Rande des Ecofin in Prag vor und sagte, er lehne die ungarische Blockade ab und verteidigte, dass die Mindestbesteuerung „so schnell wie möglich in Europa voranschreitet, da es eine Frage der Gerechtigkeit ist “. Steuer in Zeiten hoher Inflation“.

Die spanische Ministerin Nadia Calviño versicherte, dass die fünf Länder „entschlossen seien, voranzukommen“, während ihr italienischer Amtskollege Daniele Franco die Notwendigkeit verteidigte, „sicherzustellen, dass multinationale Unternehmen einen Beitrag leisten“.

Der deutsche Finanzminister Christian Lindner sprach seinerseits vom aktuellen „Finanzbedarf in den Staatshaushalten“, während seine niederländische Amtskollegin Sigrid Kaag daran erinnerte, dass „es eine Einigung gab und es notwendig ist, voranzukommen“.

Den EU-Finanzministern ist es noch nicht gelungen, einen Konsens darüber zu erzielen, dass multinationale Unternehmen mindestens 15 % Steuern auf Gewinne innerhalb der Gemeinschaft zahlen müssen, nachdem in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde. Besteuerung angesichts der Blockade durch Ungarn.

Im vergangenen Dezember schlug die Europäische Kommission eine Mindestbesteuerung von 15 % auf die Gewinne multinationaler Unternehmen in der EU vor, wie in der OECD vereinbart, mit dem Ziel, Gerechtigkeit und Steuerstabilität im Gemeinschaftsraum zu erreichen.

Der vorgeschlagene Vorschlag sieht einen effektiven Steuersatz von 15 % in der EU vor, wie von 137 Ländern der OECD vereinbart, und sieht vor, dass die Regeln für alle großen nationalen und internationalen Konzerne mit einer Muttergesellschaft oder einer Tochtergesellschaft gelten würden ein EU-Mitgliedstaat.

Seit einigen Jahren diskutiert die OECD einen Vorschlag zu Steuern, die an eine globalisierte und digitalisierte Wirtschaft angepasst sind, mit dem Ziel, Steuern von multinationalen Unternehmen zu fordern, die sie dort zahlen, wo es für sie am günstigsten ist.

ANE // CSJ

Von Impala News / Lusa


Werner Meier

"Alkoholliebhaber. Möchtegern-Food-Experte. Begeisterter Unruhestifter. Zombie-Fan. Hingebungsvoller Bacon-Fanatiker."