Frankreich und Deutschland wollen Russen und Ukrainer treffen

EJean-Yves Le Drian sagte in Paris nach dem Empfang seiner neuen deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock, die beiden Länder hätten den „gemeinsamen Wunsch“, ein Treffen der Außenminister Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs zu organisieren.

„Ich stelle fest, dass das Normandie-Format nicht in Frage gestellt wurde“, sagte Jean-Yves Le Drian mit Blick auf den Dialog zwischen den vier Ländern über den Konflikt in der Donbass-Region der Ukraine (Ost).

„Wir wissen, was zu tun ist. Wir brauchen jetzt den politischen Willen dazu und dieser politische Wille kann in einem Treffen sehr deutlich zum Ausdruck gebracht werden [ministerial] im Normandie-Format“, sagte er.

Le Drian sagte auch, er hoffe, dass Moskau den gleichen Willen teilen werde, und begrüßte das jüngste Treffen zwischen den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, und Russlands Wladimir Putin.

In einer Videokonferenz am Dienstag drohte Biden Putin mit „starken Wirtschaftssanktionen“ für den Fall, dass Russland in die Ukraine einmarschiert, während der russische Präsident erfolglos Zusicherungen über ein Einfrieren der Nato-Erweiterung in Osteuropa forderte.

Das Gespräch zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs wurde als Schwächung des sogenannten Verhandlungsformats der Normandie gewertet.

Westliche Länder beschuldigten Russland, Zehntausende Truppen an seiner Grenze zur Ukraine zu konzentrieren, und schürten Befürchtungen einer Invasion des Landes, aber Moskau bestritt solche Absichten.

Im November lehnte Russland eine Einladung der französischen und der deutschen Regierung ab, im Rahmen des Normandie-Formats ein Treffen von vier Außenministern in Frankreich abzuhalten.

Am Ende des Treffens mit ihrem französischen Amtskollegen argumentierte Annalena Baerbock, dass die Minsker Abkommen „weiterhin die Grundlage für die Arbeit sein müssen“.

Der neue deutsche Diplomatiechef bekräftigte, Russland werde im Falle einer weiteren Verletzung der ukrainischen Souveränität einen „hohen politischen und vor allem wirtschaftlichen Preis“ zahlen.

Die Minsker Abkommen, die 2014 nach der Annexion der Krim durch Russland geschlossen wurden, sollten den Konflikt zwischen Kiewer Streitkräften und prorussischen Separatisten in der Ostukraine beilegen, wurden aber nie wirklich umgesetzt.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat die Aufgabe, die Einhaltung der Abkommen zu überprüfen.

Lesen Sie auch: Frankreich droht Russland, wenn die Ukraine angreift. Putin sagt, er muss sich verteidigen

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Im fünften Jahr in Folge Consumer Choice für Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Apple Store-Download
Google Play-Download

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."