Faust Charles Gounod an der Opéra Bastille

Doktor Faust, ein desillusionierter Greis, denkt daran, es ein für alle Mal zu beenden, als ihm Mephistopheles, der Teufel, in Fleisch und Blut erscheint: Er lässt Faust einen Pakt unterzeichnen, der ihm im Austausch für seine Seele eine neue Jugend garantiert. . Verführt von dem Bild der Margarete, das ihm Satan erscheinen ließ, um ihn zu überzeugen, macht sich Faust daran, die Schönheit zu erobern. Méphistophélès begleitet ihn auf seiner Reise, um seinen geringsten Wünschen zuvorzukommen. Von Faust verführt und sofort verlassen, tötet Marguerite das Kind, das sie von ihm hatte. Wegen ihres Verbrechens eingesperrt, wird sie ihr eigenes Leben geben, um ihre Seele zu retten, trotz der gegensätzlichen Bemühungen des Teufels, sie – wie Faust – zu seiner eigenen Kreatur zu machen. Diese neue Produktion von Tobias Kratzer, die 2021 aufgrund der Pandemie nur zwei Abende und hinter verschlossenen Türen erhielt, folgt auf die von Jorge Lavelli (1975), die fast drei Jahrzehnte lang an der Opéra Garnier und dann an der Opéra Bastille gespielt wurde. Die Kreation des deutschen Regisseurs nimmt uns mit auf eine magische Vision von Gounods Arbeit, in der der Mythos der ewigen Jugend drei Stunden lang zwischen Traum und Realität oszilliert, alles mit Hilfe zahlreicher Sets und eines überraschenden Videos, vollgestopft mit atemberaubenden Spezialeffekten. Während der 5 Akte wird der Zuschauer Zeuge der hektischen Suche des Helden nach seiner ewigen Jugend. Wir sind Zeugen einer Reihe von Gemälden, eines erstaunlicher als das andere. Tobias Kratzer hat sich zu unserer Freude einige willkommene Freiheiten genommen. Und Überraschungen sind überall. Beginnend mit dem ersten Gemälde, wenn sich der Vorhang für das opulente Interieur einer Pariser Wohnung hebt. Die aufgehende Morgendämmerung enthüllt Faust, einen älteren Mann, der sichtlich enttäuscht von seiner Nacht ist, die er mit einer jungen Prostituierten verbracht hat. Von den Qualen des Alters gepackt, sieht er in dieser Nacht erneut, dass seine besten Jahre hinter ihm liegen. Nur das Echo der Stimmen junger Mädchen in der Ferne hält ihn vom Selbstmord ab. Dann erscheint ein mysteriöser Fremder in seiner Wohnung, begleitet von sechs Dämonen, die wir während der Show regelmäßig finden werden. Schwarz gekleidet, mit langem Haar, fein getrimmtem Bart und schwarzem Umhang über den Schultern, steht Tobias Kratzers Mephistopheles auf halbem Weg zwischen Batman und Satan. Die Szenen, in denen Mephistopheles und Faust durch die Luft fliegen, sind ziemlich komisch. Eine weitere Freiheit in der Inszenierung: Valentin, Marguerites Bruder und seine Freunde treten zu Beginn nicht als Soldaten auf, sondern als Basketball spielende Jugendliche aus der Vorstadt. Marguerite lebt in einer Sozialwohnung, trifft Faust auf der Tanzfläche eines Nachtclubs, wo sie mit dem Laptop in der Hand herumwackelt. Ein weiterer Überraschungseffekt, der Zauberspruch ist nicht permanent. Faust gewinnt seine alten Gesichtszüge zurück, besonders am Ende des Akts im Garten, als er sich darauf vorbereitet, in Marguerites Atelier zu gehen, um mit ihr zu schlafen. Dann nimmt der Teufel seinen Platz ein und die junge Frau wird schwanger … mit dem Teufel. Wir schätzen diese kleine Anspielung auf den Film Rosemary’s Baby von Roman Polanski. Wieder überrascht, wird Marguerites Zimmer in eine Gynäkologiepraxis umgewandelt. Marguerite stellt mit Entsetzen fest, was der Ultraschall enthüllt … aber mehr sagen wir nicht. Wir hören die großartige Arie „Er kommt nicht zurück“, die Antwort von Siebel „Gieß deine Sorgen in meine Seele! „. Die furchteinflößende Kirchenszene mit Satan wird in eine Pariser U-Bahn transponiert. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf diese rhythmische Inszenierung, die von Überraschungen bis hin zu Drehungen und Wendungen reicht. Die Leistung der Solisten ist ebenso beeindruckend wie jubelnd. Im Titel In dieser Rolle brilliert der franko-schweizerische Tenor Benjamin Bernheim, bereits bei der Entstehung 2019 dabei, der den ganzen Abend über brilliert: Kraft und Raffinesse, der Sänger füllt mit Leichtigkeit das Volumen der Opéra Bastille und offenbart Schätze an Sensibilität, wenn es darum geht eine Hommage an Gounods Genialität, besonders im berühmten „Salut, Remains Chaste and Pure“ (wo noch dazu mühelos das formidable gegen C hervortritt), ein verstörter Faust, oft überwältigt von den Ereignissen, total devot. Qualitäten, die auch sein können findet sich in Christian Van Horn in der Rolle des Mephistopheles, der mit einem wunderschönen Bassbariton-Timbre den Klangraum bewohnt und durch Charisma und Schauspiel eine überzeugende, fantasievolle Figur macht Sy und Humor. Angel Blue gibt ein erfolgreiches Debüt an der Opéra National de Paris in der Rolle der Marguerite. Die kalifornische Sopranistin interpretiert die Ballade des „King of Thule“ und „L’air des bijoux“ („Oh! Ich lache mich so schön in diesem Spiegel zu sehen! ») mit viel Zurückhaltung und Emotionen. Florian Sempey, ebenfalls bei der Entstehung 2019 dabei, spielt einen sehr investierten Valentin, der seine Schwester beschützt und sich besonders in der Luft bewegt „Bevor Sie diese Orte verlassen“. Besonders ergreifend ist die Szene, in der Faust sich eine Klinge durch die Brust rammt. Wir schätzen auch die Interpretation der Mezzosopranistin Emily D’Angelo in der Rolle von Siebel, einem kleinen Jungen, der in Marguerite verliebt ist. Wir würdigen die Arbeit der Chöre der Opéra National de Paris, insbesondere „Glory immortal de nos aïeux“, ohne die Leistung des hervorragenden Jean-Yves Chilot als Pantomime in der Rolle des alten Faust zu vergessen. Die Thomas Hengelbrock anvertraute Orchesterleitung ist einer der echten Mehrwerte dieser wunderschönen Show. Sehr ausdrucksstark unterstreicht der deutsche Dirigent den außergewöhnlichen Klang des Orchestre de l’Opéra de Paris und enthüllt die ganze Farbpalette der Partitur. Rechnet man dazu noch die majestätische Musik von Charles Gounod, die prachtvollen Kostüme und Bühnenbilder von Rainer Sellmaier, schwingt schon in diesen sechs Neuvorstellungen Triumphstimmung mit.

Bis 13. Juli 2022

Faustoper in fünf Akten (1859) – Musik: Charles Gounod – (1818-1893) – Libretto: Jules Barbier Michel Carré – Musikalische Leitung: Thomas Hengelbrock – Regie: Tobias Kratzer – Bühnenbilder, Kostüme: Rainer Sellmaier – Beleuchtung: Michael Bauer – Video: Manuel Braun – Chorleitung: Ching-Lien Wu – Orchester und Chor der Opéra national de Paris – Faust: Benjamin Bernheim Mephistopheles: Christian Van Horn – Valentin: Florian Sempey – Wagner: Guilhem Worms- Gänseblümchen: Angel Blue – Siebel: Emily D’Angelo Dame Marthe: Sylvie Brunet-Grupposo

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."