EZB, Zentralbanker haben ein stärkeres Bewusstsein für Inflationsrisiken gefordert

FRANKFURT (Reuters) – Bei der Sitzung der EZB in der vergangenen Woche versuchten die Banker der EZB, das Bewusstsein für Inflationsrisiken zu schärfen, wurden jedoch laut einigen Quellen in einer ungewöhnlich hitzigen Debatte von Chefökonom Philip Lane entlassen. nah an der Diskussion.

Mehrere Zentralbanken auf der ganzen Welt, wie die US-Notenbank, haben eingeräumt, dass sich die Inflation als hartnäckiger und anhaltender erweisen könnte als ursprünglich erwartet, während die EZB ihrer Einschätzung eines Rückgangs der Verbraucherpreise treu geblieben ist. Ende 2022 selbstständig wieder unter das Ziel.

In einer so genannten angespannten und entscheidenden Sitzung stellte eine beträchtliche Anzahl von Zentralbankern die Qualität der EZB-Projektionen aufgrund ihrer zeitweiligen Zuverlässigkeit in Frage und argumentierte, dass die Inflation im nächsten Jahr enden könnte. über den Erwartungen der EZB.

„Mehr als wenige haben ein stärkeres Bewusstsein für die mit der Inflation verbundenen Risiken gefordert, aber Philip (Lane) hat diese Ansicht entschieden zurückgewiesen“, sagte eine der Quellen. „Nach langer Debatte scheint man sich über ‚leichte Inflationsrisiken‘ geeinigt zu haben, aber selbst diese Formel wurde nicht in die Erklärung aufgenommen.“

Das größte Zugeständnis von EZB-Präsidentin Christine Lagarde an diese Ansicht war der Kommentar, dass „potenziell ein Inflationsrisiko besteht“, als Antwort auf eine Frage eines Reporters.

„Die Erklärung hat den Ton unserer Debatte nicht wiederhergestellt“, sagte eine zweite Quelle.

Obwohl Lagarde Einstimmigkeit anstrebte, lehnten vier Zentralbanker das Maßnahmenpaket ab, das den geldpolitischen Anreiz reduzierte und gleichzeitig seine Laufzeit verlängerte.

Den Wedel bilden der Deutsche Jens Weidmann, der Luxemburger Gaston Reinesch und der Österreicher Robert Holzmann, die gegen die Maßnahmen gestimmt haben, während sich der Belgier Pierre Wunsch, der nicht stimmberechtigt ist, dagegen ausgesprochen hat.

Die Sprecher der EZB und der Zentralbanken von Österreich, Belgien, Deutschland und Luxemburg haben sich nicht geäußert.

Im vergangenen Monat erreichte die Inflation 4,9%, den höchsten jemals gemessenen Wert in der Geschichte des Euro und mehr als das Doppelte des EZB-Ziels von 2%. Der Verbraucherpreisindex wird in den kommenden Monaten mit ähnlichen Raten weiter wachsen, die EZB erwartet jedoch, dass er bis zum vierten Quartal 2022 wieder auf 1,9 % zurückgehen wird.

Tatsächlich hat die Bank ihre Inflationsschätzungen im Jahr 2022 auf 3,2 % letzte Woche fast verdoppelt, aber die Prognosen für die weniger nahe Zukunft wurden nur leicht nach oben revidiert, wobei damals ein Preiswachstum prognostiziert wurde. sowohl 223 als auch 2024 unter dem Ziel.

„Es war nicht die freundlichste Diskussion“, sagte eine andere Quelle. „Die Temperamente haben sich in einigen Momenten ziemlich aufgeheizt und Dissidenten wurden stark unter Druck gesetzt, sich der Mehrheit anzuschließen.“

Besonders enttäuscht zeigten sich die Notenbanker von der Tendenz der Modelle, zum langfristigen Durchschnitt zurückzukehren, während die Wirtschaft in den Jahren nach der Pandemie aller Wahrscheinlichkeit nach tiefgreifende Veränderungen durchmachen wird.

Seit dem Gipfel am Donnerstag haben deutsche, portugiesische und litauische Notenbankgouverneure öffentlich erklärt, dass die Gefahr besteht, dass die Inflation die EZB-Prognosen übersteigt.

Unzufrieden waren die Notenbanker, die gegen das Maßnahmenpaket gestimmt haben, auch mit der Dauer des Engagements der EZB, einschließlich der Entscheidung, Liquidität aus den im Laufe des Jahres 2024 fälligen Anleihen zu reinvestieren.

(Übersetzt von Luca Fratangelo in der Redaktion in Danzig, in der Redaktion in Rom Stefano Bernabei, luca.fratangelo@thomsonreuters.com, +48587696613)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."