EuroBasket 2022: Vorschau Griechenland

Das an diesem Sonntagabend (20:45 Uhr) in Berlin angesetzte Treffen Griechenland – Tschechien wird den Ball für das Achtelfinale beschließen. Ein letztes Spiel als Dessert, das uns ermöglichen sollte, an einem neuen Festival von Herrn Giannis Antetokounmpo teilzunehmen. dessen Knöchel kein Problem mehr darstellen würde.

Als der griechische Freak das letzte Gruppenspiel gegen Estland wegen einer Knöchelverletzung verließ, kamen wir zwangsläufig ins Schwitzen. Das hinderte ihn nicht daran, mit 25 Bauern auf der Uhr auszugehen, denn Giannis ist ein Typ, der mehr als einen Punkt pro Minute erzielt, und es hinderte Griechenland auch nicht daran, ruhig in Führung zu gehen. seine Gruppe. Trotzdem könnte sich für das Achtelfinale gegen Tschechien an diesem Sonntag noch zwei, drei Dinge ändern. Nicht, dass Tomas Satoransky und seine Kumpel den Zorn des Krieges repräsentieren, aber es ist nie trivial, wenn der Anführer einer Mannschaft und nebenbei einer der drei besten Basketballer der Welt in einem Hacker-Match abgebaut wird. Zum Glück für die Show und unglücklicherweise für die Tschechen sind die neuesten Nachrichten beruhigend: Der griechische Trainer Dimitris Itoudis gab bekannt, dass der Freak und sein Knöchel für das heutige Spiel einsatzbereit sind. Also, großer Ausbruch in Sicht? Nach ihrem Auftaktsieg gegen Kroatien in einem reinen Basketballspiel Giannis und seine Kumpels schlossen Italien aus, bevor sie gegen Großbritannien, die Ukraine und Estland reisten. Die Tschechen konnten sich im letzten Spiel gegen Israel dank eines großen Sato die Qualifikation schnappen und wurden von ihrem Publikum in Prag gepusht. Also ja, es sieht sehr nach einem unausgeglichenen Kampf aus. Aber wenn wir eines über die ersten Spiele der achten gelernt haben, dann ist es, dass nichts im Voraus geschrieben wird. Also Misstrauen.

Die Dienstpläne

Griechenland: Dimitris Agravanis, Giannis Antetokounmpo, Kostas Antetokounmpo, Thanasis Antetokounmpo, Nick Calathes, Tyler Dorsey, Giannoulis Larentzakis, Michalis Lountzis, Georgios Papagiannis, Kostas Papanikolaou, Ioannis Papapetrou, Kostas Sloukas

Tschechische Republik : Patrik Auda, Ondrej Balvin, Jaromir Bohacik, Vojtech Hruban, David Jelinek, Vit Krejci, Martin Kriz, Tomas Kyzlink, Martin Peterka, Tomas Satoransky, Ondrej Sehnal, Jan Vesely

Die Reise der beiden Teams

  • Griechenland – Kroatien: 89-85
  • Griechenland – Italien: 85-81
  • Griechenland – Großbritannien: 93-77
  • Griechenland – Ukraine: 99-79
  • Griechenland – Estland: 90-69
  • Tschechische Republik – Polen : 84-99
  • Tschechische Republik – Serbien : 68-81
  • Republik Tschechisch – Holland: 88-80
  • Tschechische Republik – Finnland : 88-98
  • Tschechische Republik – Israel: 88-77

Ein wenig gespalten zwischen einem großen Blow-out und Tschechen, die angesichts ihres jüngsten internationalen Hintergrunds noch einige Argumente vorzubringen haben. Eines ist sicher, wir kennen jemanden, der heute Abend Tschechisch reiben wird, und das ist einer der vielen Gründe, um 20:45 Uhr dort zu sein

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."