Erstmals seit 20 Jahren legt ein deutsches Militärschiff in einem japanischen Hafen an

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2021 – 07:31 Uhr veröffentlicht

Tokio, 5. November (EFE) .- Die deutsche Fregatte Bayern hat einen Hafen in Tokio angelaufen, was die erste Station seit 20 Jahren für ein deutsches Militärschiff in Japan ist, einem Land, das seine Manöver mit verbündeten Nationen vor der Stärke von China.

Die Bayern führen seit Donnerstag Manöver mit dem Marinekorps der japanischen Selbstverteidigungskräfte (Armee) südlich der Hauptstadt durch, teilte das japanische Verteidigungsministerium am Freitag anlässlich des heutigen Besuchs auf dem Schiff von Minister Nobuo Kishi mit.

Vor der Inspektion des Schiffes traf Kishi mit General Eberhard Zorn, dem deutschen Militärchef, zusammen, dem er die Bedeutung der bilateralen Zusammenarbeit betonte.

„Wir sehen einseitige Versuche, den Status Quo im Ostchinesischen Meer und im Südchinesischen Meer gewaltsam zu ändern, und diese Probleme sind nicht nur in Asien, sondern auch im Rest der Welt, einschließlich Europas, ein gemeinsames Anliegen“, sagte Kishi . wies zu Beginn des Treffens darauf hin, abgeholt von der Nachrichtenagentur Kyodo.

Diese Manöver mit Deutschland sind die jüngsten, seit Japan kürzlich seine Verteidigungskooperation mit seinen Verbündeten als Reaktion auf Chinas verstärkte militärische Aktivitäten in der Region und seine territorialen Proklamationen verstärkt hat.

Die deutsche Fregatte nahm im vergangenen August auch an anderen Übungen mit japanischen Seestreitkräften im Golf von Aden vor der Südküste des Jemen teil.

Die Bayern unternimmt eine siebenmonatige Reise bis Februar, danach wird sie Japan unter anderem nach Südkorea, Vietnam und Singapur führen, um die Verbindungen zu anderen Verbündeten in der Region zu stärken.

Auch Frankreich und Großbritannien haben kürzlich Militärschiffe in den Indopazifik entsandt, und die drei europäischen Mächte versuchen, ihre Zusammenarbeit mit der US-Administration zu verstärken, die China nachdrücklicher drängt.

Bereits im September bekräftigte das Außenministerium in Peking, der Einsatz der deutschen Fregatte wolle „Muskeln zeigen und Probleme provozieren, um gezielt Streitigkeiten in maritimen Fragen zu schüren“. EFE

mra/asb/alf

(Foto)

© EFE 2021. Die Weiterverteilung und Weiterverteilung des gesamten oder eines Teils der Inhalte der Efe-Dienste ist ohne die vorherige und ausdrückliche Zustimmung von Agencia EFE SA . ausdrücklich untersagt

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."