Energiekrise: Wird Deutschland Superprofite wirklich besteuern?

Dennoch ähnelt diese Strategie in der jetzigen Form derjenigen, die Frankreich in diesem Sommer dank eines Artikels im Energiegesetzbuch angenommen hat. 2016 gewählt, Im Rahmen der „Besonderen Bestimmungen für Strom aus erneuerbaren Energien“ zielte dieser Text zunächst darauf ab, Unternehmen der Energiewende zu unterstützen. Der Artikel sah vor, dass der Staat die Differenz kompensierte, wenn die Produktionskosten für einen Stromerzeuger höher waren als der Verkaufspreis des Stroms.

Doch bei weiter steigenden Strompreisen – analog zu den Gaspreisen – ist der gegenteilige Effekt eingetreten. Die Produktionskosten für diese Unternehmen sind viel niedriger als der Verkaufspreis geworden. Daher wollte der Staat die Rollen tauschen. Und erholen Sie sich die Differenz. Was er durchgemacht hat Artikel 38 des Finanzänderungsgesetzes für 2022, letzten Monat abgestimmt.

Der Text sieht ab sofort vor, wann „der für die Berechnung der Zusatzvergütung verwendete Referenzzinssatz ist größer oder gleich“ zu einem durch Bestellung festgelegten Schwellenpreis, so ist der Hersteller „Zahlbar für die entsprechende Summe“. Darunter verstehen, dass tatsächlich, wenn die Preise eines alternativen Anbieters höher als ein Schwellenpreis sind, sie für die Gewinne gegenüber dem Staat haften, „durch“ von EDF. Ein rückwirkend verabschiedetes Gesetz: Diese Maßnahme gilt für alle Umsätze seit Januar 2022.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."