Ein deutsches Gericht weigerte sich, eine 700 Jahre alte antisemitische Statue zu entfernen

Datei: Die Skulptur „Judensau“ oder „Judenschwein“ steht an der Fassade der Stadtkirche in Wittenberg, Deutschland (AP Photo/Jens Meyer)

Ein deutsches Bundesgericht hat am Dienstag den Versuch eines jüdischen Mannes, eine antisemitische Statue zu entfernen, zurückgewiesen 700 Jahre alte Kirche, in der Martin Luther einst predigte.

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Urteile der Vorinstanzen zur „Judensau“-Skulptur in der Wittenberger Stadtkirche, eines von mehr als 20 Relikten aus dem Mittelalter, die noch heute Kirchen in ganz Deutschland und Europa schmücken. Wie in diesen Urteilen stellten die Richter fest, dass in den 1980er Jahren ein Denkmal an der Stätte hinzugefügt wurde.

Der Fall kam vor Bundesrichter, nachdem Gerichte im östlichen Sachsen-Anhalt 2019 und 2020 gegen den Kläger Michael Duellmann entschieden hatten. Das hatte er argumentiert Die Skulptur sei „eine Verleumdung und Beleidigung des jüdischen Volkes“, die „bis heute eine schreckliche Wirkung“ habe, und er schlug vor, sie in das nahe gelegene Lutherhaus-Museum zu verlegen.

Die Skulptur, die etwa vier Meter über dem Boden in der Kirche platziert ist, zeigt Personen, die als Juden erkennbar sind, die die Zitzen einer Sau säugen, während ein Rabbiner den Schwanz des Tieres hebt. 1570, nach der protestantischen Reformation, wurde eine Inschrift angebracht, die auf eine antijüdische Abhandlung Luthers hinweist.

1988 wurde ein Denkmal in den Boden gesetzt, das auf die Verfolgung der Juden und die 6 Millionen Todesopfer des Holocaust hinweist. Zusätzlich informiert ein Schild in deutscher und englischer Sprache über die Skulptur.

Martin Luther (Fine Art Images/Heritage Images/Getty Images)
Martin Luther (Fine Art Images/Heritage Images/Getty Images)

Das Bundesgericht stellte fest, dass die ursprüngliche Statue, isoliert betrachtet, „das Judentum als Ganzes verspottet und verunglimpft“. sondern dass die Kirchengemeinde die Rechtslage durch die Anbringung des Mahnmals mit Erläuterung des geschichtlichen Hintergrundes behob. Das bedeutete, dass sich die Gemeinde von der „verleumderischen und antisemitischen Botschaft“ der Statue distanziert habe.

Trotz des verleumderischen Charakters der ursprünglichen Statue „verlangt das Rechtssystem nicht ihre Entfernung“, sagte das Bundesgericht. Er argumentierte, dass es mehr als einen Weg gebe, das Problem zu beheben, und ein Mahnmal, das auf die antisemitische Mentalität der christlichen Kirche seit Jahrhunderten hinweise, sei eine dieser Möglichkeiten.

Deutschlands wichtigste jüdische Gruppe hat sich für eine Umgestaltung des Denkmals ausgesprochen, und der lutherische Regionalbischof hat erklärt, dass die Kirche dies tun wird.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sagte, die Entscheidung des Gerichts, die Statue zu belassen, sei nachvollziehbar, argumentierte jedoch, dass das Denkmal und das Schild keine „eindeutige Verurteilung antisemitischer Skulpturen“ enthielten.

„Sowohl die Wittenberger Kirchengemeinde als auch die Kirchen insgesamt müssen eine klare und angemessene Lösung zum Umgang mit antisemitischen Skulpturen finden“sagte Schuster. „Die Diffamierung der Juden durch die Kirchen muss ein für alle Mal der Vergangenheit angehören.“

Menschen gehen an der Stadtkirche vorbei (AP Photo/Jens Meyer, Akte)
Menschen gehen an der Stadtkirche vorbei (AP Photo/Jens Meyer, Akte)

Landesbischof Friedrich Kramer sagte, die Kirche unterstütze die „Weiterentwicklung“ des Denkmals. Er sagte, es bestehe Konsens darüber, dass das Denkmal und das Schild „heute nicht mehr dem Anspruch entsprechen, die Wirkung der antisemitischen Statue zu brechen“.

„Für uns als Kirche steht außer Frage, dass wir uns unserer Geschichte mit all ihren Missetaten und unserem Umgang damit stellen“, sagte er.

Der Kläger Duellmann sagte der Deutschen Nachrichtenagentur DPA, dass weder Bundesgerichte noch Vorinstanzen „die Propagandawirkung wirklich ernst genommen haben, die vergiftende Wirkung auf die Gesellschaft“ der Statue. Er will den Fall vor Deutschlands oberstes Gericht, das Bundesverfassungsgericht, bringen.

(mit Informationen von AP)

WEITER LESEN:

Antisemitische Vorfälle erreichten 2021 ihren Höhepunkt des Jahrzehnts
Web Watch: Wie antisemitische Gruppen nach alternativen Plattformen suchen, um Hass zu fördern
Wolodimir Selenskyj antwortete auf Lawrows antisemitische Äußerungen: „Russland hat alle Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg vergessen“

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."