ein CM2-Schüler startet eine Petition für eine bessere Schulkantine

160 junge Schüler haben bereits die Petition eines Schülers der Robert Schuman International School unterzeichnet. Der stellvertretende Bürgermeister, zuständig für Kleinkinder und Schulverpflegung, antwortete ihm.

„Ich möchte mich endlich satt essen können.“ Hermine Bender, Schülerin der CM2 an der internationalen Schule Robert Schuman in Straßburg, kämpft „für eine bessere Schulkantine“. Der junge Deutsch-Französische hat kürzlich eine entsprechende Petition gestartet, die bereits 160 Unterschriften gesammelt hat, berichten unsere Kolleginnen und Kollegen aus Aktuelle Nachrichten aus dem Elsass.

Mahlzeiten als schlecht angesehen

„Um einen guten Schultag zu haben und mich auf meine Arbeit konzentrieren zu können, möchte ich mich endlich satt essen können, eine ausreichende Portion und das Recht auf Nachschub haben und qualitativ hochwertige Mahlzeiten (kein harter, zerkochter Fisch Omeletts usw.), schrieb die 10-jährige Schülerin in ihrer Ende November gestarteten Petition.

Ihr Vater Niklas brachte sie auf die Idee der Petition, als Hermine ihn fragte, was sie tun könne, um etwas zu ändern. Die Botschaft wurde angesichts der Anzahl der Vor- und Nachnamen, die unten auf dem Blatt, das auf dem Spielplatz zirkulierte, unterzeichnet waren, sichtbar getragen.

„Wir hatten keine Probleme, ihn unter Vertrag zu nehmen. Beim ersten Mal hat sich eine ganze Gruppe Mädchen auf uns geworfen! Wir haben es satt, schlecht zu essen und den ganzen Nachmittag hungrig zu sein“, fasst Irène mit den neuesten Nachrichten aus dem Elsass zusammen. Sie half Hermine, die Petition zu teilen.

Irene erzählt sogar noch unseren Kollegen, dass sie bereits eine Mahlzeit von zu Hause mitgebracht hat, um sie „heimlich auf der Toilette“ zu essen.

Die unzureichende Menge wurde ebenfalls hervorgehoben

Über die Qualität hinaus fordert Hermine auch die Quantität heraus. Das junge Mädchen sagt, dass sie immer noch hungrig ist, nachdem sie ihren ganzen Teller gegessen hat.

„Außerdem wünschen wir uns mehr Qualität, um nachfüllen zu können, uns satt zu essen und nicht mehr alles probieren zu müssen, wenn es uns nicht gefällt. Außerdem wäre es besser, Verschwendung zu vermeiden“, erklärt das junge Mädchen, das mehr möchte Wahlmöglichkeiten und Lebensmittel mit „besserer Nahrungsaufnahme“.

Hermine schickte ihre Petition an Soraya Ouldji, stellvertretende Bürgermeisterin, zuständig für frühkindliche Betreuung und Schulverpflegung. Die Reaktionsfähigkeit der Gewählten begrüßte Niklas mit der regionalen Tageszeitung: „Sie antwortete einige Tage später per E-Mail und bedankte sich bei Hermine, dass sie sie alarmiert hatte.“

Die gewählte Beamtin stellt auch sicher, dass sie die in der Kantine servierten Mengen selbst überprüft und sich mit L’Alsacienne de restauration, dem Dienstleister der Schule, in Verbindung setzt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."