Ein bittersüßes erstes Jahr für die neue Bundeskanzlerin

Doch in Europa, wo sich viele nach dem Abgang von Frau Merkel nach 16 Jahren an der Macht benachteiligt fühlen, sind die wachsenden Schmerzen der Regierung von Herrn Scholz in diesem Jahr – von der fast die Hälfte der Minister keine Erfahrung als vorläufige Exekutive hatte – immer noch akut zu spüren.

Die Führung von Herrn Scholz hat unter den Verbündeten gemischte Kritiken erhalten, die besorgt sind, dass Europas stärkste Demokratie sich selbst umdreht, da der Kontinent mit der russischen Invasion einer seiner größten Krisen seit Jahrzehnten gegenübersteht.

Herr Scholz erhielt im Februar, Tage nach Beginn des Krieges in der Ukraine, breites Lob, als er eine „Zeitenwende“ oder einen „Wendepunkt“ forderte – einen Schwenk hin zu einem selbstbewussteren Deutschland in der Außenpolitik und im Militär. Doch knapp ein Jahr später bleibt eine klare Vision der Kanzlerin, was das bedeutet, unvollständig.

Vor letztem Jahr hatten die Deutschen in der Außenpolitik ein pazifistisches Ideal angenommen, eine Reaktion auf ihr Erbe der Gewalt während des Zweiten Weltkriegs.

Die Scholz-Koalition aus progressiven Grünen, Liberaldemokraten und Mitte-Links-Sozialdemokraten hat begonnen, dieses Tabu zu brechen. Er richtete einen Sonderfonds von 100 Milliarden Euro oder etwa 106 Milliarden Dollar ein, um die Armee wiederzubeleben und aufzurüsten.

Und laut Kanzleramt ist Deutschland einer der wichtigsten Waffenlieferanten für die Ukraine und liefert Waffen wie Haubitzen, tragbare Stinger-Raketenwerfer und panzerähnliche Gepard-Fahrzeuge. Berlin übergab der Ukraine sogar das neue IRIS-T-Luftverteidigungssystem, bevor es sein eigenes erhielt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."