Djokovic und Serbien fallen im Davis Cup gegen Deutschland

Mit seinen Auftritten in Folge im Einzel und Doppel konnte Novak Djokovic die Niederlage Serbiens gegen Deutschland am Samstag in der Davis-Cup-Gruppenfinalphase nicht vermeiden.

Nachdem er mit seinem Sieg über Jan-Lennard Struff die Serie 1:1 ausgeglichen hatte, tat sich Djokovic, die Nummer eins der Welt, sofort im Doppel mit Nikola Cacic zusammen.

Das deutsche Duo Tim Pütz und Kevin Krawietz zeigte jedoch mehr Mut und gewann das entscheidende Match 7-6, 3-6, 7-6 in einem engen Duell zum 2:1-Sieg.

„Es war eine tolle Leistung, die Mannschaft mit der Nummer eins der Welt zu besiegen“, sagte Deutschlands Kapitän Michael Kohlmann.

„Vor der Auslosung dachten wir, wir hätten eine gute Chance. Wir haben wirklich daran geglaubt und es hat funktioniert.“

Serbien kann noch ins Viertelfinale einziehen, in dem zwei zweite Plätze und die sechs Sieger jeder Gruppe stehen.

Deutschland kann sich jedoch seinen Platz als Sieger der Gruppe F sichern, wenn es Österreich besiegt, das bereits von Serbien geschlagen wurde.

Nachdem in Innsbruck aufgrund von Einschränkungen der österreichischen Behörden wegen des Coronavirus ohne Publikum gespielt wurde, ging Deutschland mit dem 7:6, 6:4-Sieg von Dominik Koepfer über Filip Krajinovic mit 1:0 in Führung.

In seinem 50. Davis-Cup-Match besiegte Djokovic Struff mit 6-2, 6-4. Nach einer kurzen Pause spielte Djokovic das über zwei Stunden dauernde Doppelspiel.

„Wir müssen bis morgen warten und sehen (ob wir weiterkommen),“ sagte Serbiens Kapitän Viktor Troicki.

ITALIEN-KOLUMBIEN

Italien sicherte sich als erstes Team nach dem 2:0-Sieg gegen Kolumbien in der Gruppe E, zu der auch die USA gehören, einen Platz unter den letzten Acht.

Lorenzo Sonego besiegte Nicolás Mejía mit 6-7, 6-4, 6-2 und Jannik Sinner besiegte Daniel Elahi Gaán mit 7-5, 6-0 in Turin.

RUSSLAND-EKUADOR

Russland besiegte Ecuador im Davis-Cup-Finale am Samstag, was zu einem Showdown mit Spanien führte, um zu entscheiden, wer als Gruppensieger ins Viertelfinale einziehen wird.

Daniil Medvedev besiegte Emilio Gomez mit 6:0, 6:2 und verschaffte Russland eine unüberwindbare 2:0-Führung.

„Ich wollte, dass es vom ersten bis zum letzten Punkt des Spiels fehlerfrei bleibt und ich freue mich, den Punkt in die Mannschaft einzubringen“, sagte der US-Open-Champion.

Sein Teamkollege Andrey Rublev besiegte Roberto Quiroz mit 6-3, 4-6, 6-1 schwieriger als erwartet.

Das Doppel wurde später gespielt.

Russland und Titelverteidiger Spanien haben einen Punkt in der Gruppe A, die in Madrid ausgetragen wird. Sie spielen am Sonntag in der spanischen Hauptstadt.

GROSSBRITANNIEN-FRANKREICH

Großbritannien besiegte Frankreich und Kasachstan besiegte Schweden am Samstag im Davis-Cup-Finale.

Großbritannien gewann beide Einzel und gewann 2:1. Daniel Evans schlug Adrian Mannarino 7-5, 6-4, während Cameron Norrie Arthur Rinderknech 6-2, 7-6 schlug.

Norrie besiegte ein Dutzend Asse von Rinderknech, nachdem er seinen Aufschlag zweimal unterbrochen hatte. Evans brach dreimal den Aufschlag von Mannarino.

„Es ist immer gut, die Gruppe im Einzel zu töten und im Doppel nicht nervös zu werden“, sagte Evans. „Ich will nie 1:1 gehen. Ich will 2-0“.

Rinderknech setzte sich zusammen mit Nicolas Mahut im Doppel durch und schlug Joe Salisbury und Neal Skupski mit 6-1, 6-4.

Großbritannien und Frankreich haben einen Punkt in der Gruppe C. Großbritannien trifft am Sonntag auf Tschechien, das gegen Frankreich verloren hat, mit der Chance auf das Viertelfinale.

KASACHSTAN-SCHWEDEN

Schweden war einen Sieg davon entfernt, die Gruppe B zu gewinnen, nachdem Elias Ymer mit neun Assen Mikhail Kukushkin aus Kasachstan mit 6:3, 7:6 im ersten Einzel in Madrid besiegte.

Doch sein Bruder Mikael Ymer unterlag Alexander Bublik mit 3-6, 6-4, 6-0 und Kasachstan gewann im Doppel. Andrey Golubev und Aleksandr Nedovyesov besiegten Andre Goransson und Robert Lindstedt 6-3, 6-3.

Kasachstan kann das Viertelfinale erreichen, wenn es Kanada besiegt, das gegen Schweden verloren hat.

AUSTRALIEN-UNGARN

Australien verhinderte das Ausscheiden, indem es einen frühen Nachteil überwand und Ungarn mit 2:1 in Turin besiegte.

Der Ungar Zsombor Piros besiegte John Millman mit 4-6, 6-4, 6-3, aber Alex de Minaur glich durch einen 7-5, 2-6, 7-6 Sieg gegen Marton Fucsovics in einem dreistündigen Spiel aus.

Das australische Paar Alex Bolt und John Peers besiegte Piros und Fabian Marozsan mit 6-3, 6-7, 6-3.

Der 28-fache Pokalsieger Australien hat einen Punkt aus zwei Spielen der Gruppe D. Kroatien, das einen Punkt hat, trifft auf Ungarn, das nicht gewonnen hat.

Der Wettbewerb mit 18 Mannschaften wurde letztes Jahr wegen der Pandemie nicht ausgetragen. Spiele in Innsbruck werden ohne Publikum ausgetragen. Die Kapazität beträgt 60 % in Turin und 75 % in Madrid.

Alle Hallen- und Hartplatzserien gewinnen zwei Spiele und umfassen zwei Einzel und ein Doppel. Die Sieger der sechs Pools sowie die zwei zweithöchsten Teams nach gewonnenen Sätzen und Spielen ziehen ins Viertelfinale ein.

Das Halbfinale und das Finale werden in Madrid ausgetragen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."