Die zehn wichtigsten Nachrichten des Jahres 2021 in der Türkei

Eine Gruppe von Menschen geht in einem Aktenbild an einer Wechselstube in Istanbul vorbei. EFE / EPA / SEDAT SUNA

Istanbul, 27. Dezember (EFE) .- Ein beispielloser Zusammenbruch der Lira, der zu einer Inflation von über 20 % geführt hat, eine verheerende Brandwelle im Sommer und die Entwicklung eines eigenen Impfstoffs gegen das Coronavirus waren einige der Probleme, die die Gegenwart der Türkei im Jahr 2021.
Das sind die Top-Ten-Neuigkeiten in diesem Jahr.
DER ABSTURZ DER LIRA
Die Landeswährung erlitt ab Mitte November einen starken Einbruch von 11 auf 20 Einheiten je Euro in der dritten Dezemberwoche, was zu einer steigenden Inflationsrate von über 21% gegenüber dem Vorjahr im November führte und die Ersparnisse vieler Haushalte zunichte machte. Eine Bankintervention zum Verkauf von Devisen und das Angebot der Regierung, Lira-Einlagen durch Bindung an den Dollar zu garantieren, führten zu einer vorübergehenden Erholung der Währung, sodass der Wertverlust seit Januar bei 30 % lag.
DIE OPPOSITION VERLANGT, DIE WAHLEN VORZUNEHMEN
Gerüchte über vorgezogene Wahlen sind in der Türkei nicht neu, aber zum ersten Mal seit Jahrzehnten hat sich die Opposition ihrer Stimme angeschlossen, um vorgezogene Neuwahlen zu fordern und damit die wirtschaftliche Verschlechterung, die sich aus dem unaufhaltsamen Fall der Lira zeigt, zu beenden. Erdogan hat den Antrag jedoch kategorisch abgelehnt und darauf hingewiesen, dass der Wahltermin wie geplant im Juni 2023 erfolgen wird.
AUSSERHALB DER ISTANBUL-KONVENTION
Im März kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan überraschend an, dass das Land am 1. Juli die Istanbul-Konvention aufgeben werde, ein 2011 in dieser türkischen Stadt unterzeichnetes europäisches Abkommen zur Bekämpfung sexistischer Gewalt, das von ihm selbst gefördert wurde. in den ersten Jahren. Die Ankündigung erfolgte nach einer Kampagne rechtsextremer islamistischer Bewegungen, die behauptete, die Konvention „normalisiere Homosexualität“, obwohl sie sich nicht auf die sexuelle Orientierung beziehe, und wurde auf zahlreiche feministische Proteste gestoßen, die ihre Aufrechterhaltung mit dem Slogan „Die Konvention gibt“ forderten das Leben“.
EIGENER IMPFSTOFF
Im Dezember gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass der Turcovac-Impfstoff gegen das Coronavirus, ein auf dem inaktivierten Virus basierendes Medikament, seit 2020 an der Universität Erciye in Kayseri entwickelt wird und in der Türkei zusammen mit dem Chinesen Sinovac und dem Deutsch-amerikanische BioNTech. Bereits im Herbst ließ die Türkei 60 % ihrer Bevölkerung – 80 % der über 18-Jährigen – mit zwei Dosen impfen, doch seitdem ist die Kampagne kaum vorangekommen und etwa 200 Todesfälle pro Tag werden hierzulande stabil registriert 83 Millionen Bewohner.
SOMMERFEUER
In der ersten Augusthälfte verwüstete eine Welle riesiger Waldbrände die Süd- und Westküste der Türkei, forderte 8 Tote und zwang die Evakuierung von Ferienorten, Städten und einem Wärmekraftwerk. Spanien arbeitete mit der Entsendung von zwei Feuerlöschern an den Löschbemühungen mit, während in der Türkei politische Kritik an der Demontage der Flotte öffentlicher Spezialflugzeuge tobte.
SPANNUNG MIT GRIECHENLAND
Die Spannungen zwischen Ankara und Athen über den Streit um die ausschließlichen Wirtschaftszonen im östlichen Mittelmeer und die umstrittene türkische Erdgassuche in der Region führten im April zu einer ungewöhnlichen Konfrontation zwischen den Ministern beider Länder. Beim ersten Besuch eines hochrangigen griechischen Beamten in der Türkei seit zwei Jahren lieferten sich der griechische Außenminister Nikos Dendias und sein türkischer Amtskollege und Gastgeber Mevlüt Çavusoglu vor den Kameras der Presse ein säuerliches Wortduell. In Ankara.
ARMENIEN DAS ENDE DES FEINDES?
Im Dezember kündigte die Türkei an, ihre Beziehungen zu Armenien, die seit der Eroberung des Gebiets Oberkarabach in Aserbaidschan durch armenische Milizen im Jahr 1993 eingefroren waren, zu normalisieren und einen Sondergesandten zu ernennen, um die gegenseitige Ernennung von Botschaftern vorzubereiten. Ein ähnlicher Versuch im Jahr 2009 scheiterte, territoriale Ansprüche und Wiedergutmachungen für den Völkermord von 1915 hervorzurufen, aber Bakus Teilsieg im Krieg um Karabach im Jahr 2020 hat nun einen der größten Spannungspunkte beruhigt.
BBVA STÄRKT IN DER TÜRKEI
Die spanische Bank BBVA kündigte im November ein „Übernahmeangebot“ für die 50,15% der Anteile an, die sie noch nicht an Garanti, einer der wichtigsten Banken in der Türkei, hält und an der sie seit 2010 ihre Beteiligung erhöht 12, 20 türkische Lira pro Aktie, kam zu einem Zeitpunkt, als sich die Lira bereits in einem Abwertungsprozess befand, der sich anschließend beschleunigte und in den letzten Tagen gegenüber dem Dollar und dem Euro auf ihre historischen Tiefststände führte.
EINE WAND GEGEN MIGRANTEN
Im Sommer, auch motiviert durch den Sieg der Taliban in Afghanistan, der neue Flüchtlingswellen vorwegnahm, baute die Türkei entlang weiten Strecken ihrer Grenze zum Iran eine von Kameras überwachte Betonmauer, einen gemeinsamen Einreisebereich. von Migranten nicht nur Afghanen, sondern auch Pakistaner und andere Länder. Der weit verbreitete Schritt kam zu einer Zeit, als die Opposition versuchte, die wachsende Ablehnung der Bevölkerung gegenüber den mehr als 4 Millionen Flüchtlingen, die überwiegend Syrer waren, in der Türkei auszunutzen.
ZEHN BOTSCHAFTER, TEN
Im Oktober erklärte Erdogan zehn Botschafter, davon sieben Europäer, zur Persona non grata, weil sie ein gemeinsames Manifest zur Freilassung von Osman Kavala unterzeichnet hatten, einem Geschäftsmann und Menschenrechtsaktivisten, der seit vier Jahren in Untersuchungshaft sitzt. Die Erklärung beinhaltet die Ausweisung der Diplomaten, aber dieser beispiellose Schritt wurde nie unternommen, denn Tage später zog der türkische Präsident zurück und präsentierte eine kurze Erklärung einiger der beteiligten Botschaften als „Entschuldigung“.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."