Die Türkei lädt wegen pro-kurdischer Proteste französische und deutsche Botschafter ein | Welt

Der türkische Außenminister Mevlut Çavusoglu sagte am Dienstag, er habe den französischen und den deutschen Botschafter wegen Demonstrationen kurdischer Gruppen in diesen beiden Ländern einbestellt, die Ankara als „Terroristen“ betrachtet.

Der von Çavusoglu während eines Interviews mit der Nachrichtenagentur Anadolu angekündigte Schritt erfolgt, da Ankara sich gegen den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO ausgesprochen hat, da diese nordischen Länder angeblich untätig gegen kurdische Gruppen vorgehen, die die Türkei als „Terroristen“ betrachtet. .

Der Leiter der türkischen Diplomatie zitierte die jüngsten Demonstrationen kurdischer Gruppen in Frankreich und Deutschland und wies darauf hin, dass es sich um Aktivisten handelte, die mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Verbindung stehen, die von der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten als Terroristen angesehen werden.

Ankara betrachtet auch die kurdischen Milizen YPG als Terroristen, die es als einfachen Ableger der PKK definiert, sowie andere kleine Gruppen.

Die YPG steht nicht auf der Liste der Terrororganisationen in der EU oder den USA. Tatsächlich waren diese säkularen Milizen ein Verbündeter Washingtons im Kampf gegen den Islamischen Staat in Syrien.

Çavusoglu wies darauf hin, dass die ablehnende Haltung der Türkei gegenüber dem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens beibehalten werde, und forderte erneut konkrete Maßnahmen von diesen nordischen Nationen.

Die Türkei hat sich in den letzten Jahren darüber beschwert, dass westliche Länder ihre Besorgnis über den PKK-Terrorismus nicht ernst nehmen, und kritisiert, dass viele ihrer nahen Organisationen sich in Europa frei bewegen dürfen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."