Die Schmerzen des jungen Werther: Zusammenfassung

Die Leiden von Goethes jungem Werther

Die Leiden von Goethes jungem Werther: Zusammenfassung –
Quelle: ansa

Die Schmerzen des jungen Werther ist ein Roman aus dem Jahr 1774 von Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Schriftsteller und Dramatiker Vorläufer der Romantik. Sein 1774 verfasster Briefroman machte Goethe vor allem bei jungen Deutschen zu einem sehr erfolgreichen Autor.

Die Schmerzen des jungen Werther: Zusammenfassung

Der Roman Die Schmerzen des jungen Werther spielt in Deutschland in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Werther, ein Junge aus gutem Hause, war gerade von einer deutschen Großstadt in ein kleines Landstädtchen gezogen, um für seine Familie Geschäfte zu machen. Werther er ist ein gebildeter junger Mann, er liest die großen Klassiker, aber er hat keinen Job und widmet sich deshalb dem Müßiggang. Der junge Mann wird aufgrund seiner Kultur, seiner Umgänglichkeit, seines guten Geschmacks allgemein gut angenommen, jedoch ohne Erfolg, wie er selbst in seinen Briefen an seinen Freund schreibt. Wilhelm, um eine Gruppe von Freunden zu finden. Der Kern der Erzählung ist das Wissen um Lotte.

Ein Abend Werther nimmt an einem Tanz bei einer örtlichen Adelsfamilie teil: ihm wird gesagt, dass er ein junges und schönes Mädchen treffen wird, das jedoch bereits einem anderen Mann versprochen ist,- Alberto. Die Nachricht scheint ihn nicht allzu sehr zu erschüttern, doch die Vorstellung des Mädchens lässt sein Herz schmelzen: Lotte wurde zur Waise ihrer Mutter, also kümmerte sie sich um die Gruppe der kleinen Brüder: Die Szene ist sehr rührend, Lotte muss nachgeben Brot an sie alle, und sie tut es perfekt, wie eine wahre Mutter, die von allen die Küsse der Zuneigung und der Dankbarkeit erhält.

Diese Szene ist auffallend Werther, und zwischen den beiden entsteht ein echtes Gefühl: Lotte e Werther sie geben ihre Kumpels auf und beschließen, zusammen zu tanzen. Seit diesem Abend, wie aus den Buchstaben a . hervorgeht, Wilhelm, Werther er beginnt ein neues Gefühl für das Mädchen zu empfinden, ein Gefühl, das er noch nie erlebt hat, das aber unweigerlich mit den damals geltenden sozialen Gewohnheiten kollidieren wird.

Der junge Mann besucht sie fast täglich (und die Tatsache entgeht den Dorfbewohnern nicht, während der Verlobte Alberto geschäftlich nicht in der Stadt war) und eine echte Liebe wird geboren, die aus Blicken, Verständnis, Seufzen und Hoffnungen besteht auf der Seite. von Werther, dass dieses Gefühl erwidert wird. Doch während Werther sieht Lotte als seine ideale Frau an, Lotte sieht in ihm nur einen sehr guten Freund.

Außerdem Werther weiß auch Alberto: ein Diplomat, kultiviert, raffiniert, intelligent. Er erkennt, dass sie viel gemeinsam haben, die Verlobte jedoch eine rationalere Persönlichkeit hat. Gegen Ende des ersten Buches beschreibt Werther selbst seine Liebe zu Lotte wie eins unheilbare Krankheit, eine unaufhaltsame Leidenschaft, die gegen alle Regeln verstößt, die jahrhundertealte gesellschaftliche Gepflogenheiten aufgestellt haben. Um eine innere Heilung zu versuchen, beschließt der junge Mann, wegzugehen; Um seiner Mutter, die für ihn eine diplomatische Laufbahn wünschte, eine Freude zu machen, beschließt er, den Dienst bei einem Botschafter anzutreten.

Es ist jedoch ein sinnloser Versuch: Der lange und kalte Winter, die Unterdrückung des Botschafters und die Distanz zu Lotte lassen ihn nach und nach erlöschen, bis er sich zu Beginn des zweiten Buches entschuldigt, zurückzukehren und sich bei seiner Mutter zu entschuldigen. dafür, dass er seine Karriere aufgegeben hat, getrieben von einer unbändigen Liebe zu Lotte. Doch während seiner Abwesenheit hat sich vieles verändert: Die beiden haben geheiratet und leben bereits glücklich: die Rückkehr von Werther kann diese Vereinigung nur stören.

Lotte sieht ihn nur als Freund. Auch ihr Mann Alberto duldet das, aber Werther bedroht mit seiner ständigen Präsenz, seinem seltsamen Verhalten die Gelassenheit der Ehe. Die Leute merken es, die beiden reden kaum noch miteinander: Alberto sagt ihr dann, im Wissen, dass es für Lotte nicht leicht wird, es zu erzählen Werther sie seltener zu besuchen, sie eine Weile allein zu lassen.

Aber Werther widerspricht und eines Abends, während sie eine deutsche Übersetzung von Ossians Liedern lesen, sind die beiden gerührt und Werther kann dem Drang nicht mehr widerstehen, sie wie verrückt zu küssen.

Fazit

Das Mädchen rennt verängstigt in ein anderes Zimmer davon und will ihn nicht wiedersehen; der junge Mann begreift, dass jetzt nichts mehr zu tun ist und seine Liebe zum Ende bestimmt ist. Werther versteht, dass die Liebe zu Lotte der einzige Weg ist, um zu überleben: ohne dies ist es sinnlos, weiterzumachen, so dass er nach und nach alle seine Geschäfte liquidiert, die Rechnungen begleicht, Wilhelm vor seiner Bereitschaft zum Selbstmord warnt, seine Hilfe verweigert und eines Nachts, nachdem er sich zwei Waffen von Alberto geliehen hat, erzählt ihm, dass er eine lange Reise zu bewältigen hatte, beschließt er, sich das Leben zu nehmen; er wird ein paar Stunden später nach einer qualvollen Qual sterben.

Persönlichkeiten

Werther

Werther und das Hauptfigur des Romans, dessen tragendes Gerüst die Berichte seiner Briefe an seinen Freund Wilhelm bilden. Er ist ungefähr 30 Jahre alt, er ist umgänglich, kultiviert, hat große Fähigkeiten. Sein Genie folgt dem von GoetheTatsächlich liebt er es, sich in verschiedenen Bereichen auszudrücken: Neben dem Schreiben übersetzt, malt und zeichnet er und liest antike und zeitgenössische Texte.

Lotte

Junges Mädchen, die ältere Schwester ihrer Familie, die sich nach dem Verlust ihrer Mutter persönlich um ihre Geschwister kümmert. Werther er verliebt sich in sie, aber Lotte wird es trotzdem versprochen Alberto, ein junger Mann, der Werther äußerlich ähnlich ist, sich aber sehr von ihm unterscheidet.

Alberto

Alberto ist die Verlobte von Lotte, ist ungefähr in Werthers Alter, aber weniger skurril, mehr von Rationalität und weniger von Instinkt getrieben. Er arbeitet als Diplomat und seine Beziehung zu Werther ist zunächst sehr ruhig und gelassen, wie echte Freunde. Aber wenn Werther beginnt die ersten Anzeichen einer Liebeskrise zu zeigen, Alberto, viel rationaler und gerahmter, entschließt sich sofort, ihn zu entfernen, da seine Anwesenheit nur die zerbrechliche Seele von zu destabilisieren droht Lotte.

Hauptthemen

Der dominantes Motiv von Die Schmerzen des jungen Werther es ist Liebe, die für den Protagonisten des Romans genauso wichtig ist wie für den Autor Goethe. Werther steht für warme Leidenschaft, wie er behauptete Sturm und Drang, die Irrationalität des menschlichen Denkens gegen die Rationalität, die vonAufklärung.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."