Die Emirate werden Deutschland in den Jahren 2022 und 2023 mit Flüssiggas und Diesel beliefern

Anlässlich seiner am Samstag unternommenen Reise in die Golfstaaten zur Suche nach neuen Energiequellen hat Bundeskanzler Olaf Scholz ein Abkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten geschlossen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Deutschland haben am Sonntag bei einem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in Abu Dhabi ein Abkommen unterzeichnet, das die Lieferung von Flüssiggas und Diesel aus dem Golfstaat in den Jahren 2022 und 2023 vorsieht. in Berlin.

Der emiratische Industrieminister Sultan al-Jaber begrüßte bei der Unterzeichnung ein „historisches neues Abkommen“, das „die wachsende Energiepartnerschaft zwischen den VAE und Deutschland stärkt“. Einigung im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz, so die Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate, Wam.

Die Bundeskanzlerin, die den ebenfalls bei der Unterzeichnung anwesenden emiratischen Präsidenten Mohamed bin Zayed Al-Nahyan traf, „begrüßte“ ein Abkommen über „Energiesicherheit“, fügte Wam hinzu.

Die Vereinbarung sieht den Export einer Ladung verflüssigten Erdgases (LNG) nach Deutschland Ende 2022 vor, dann die Lieferung zusätzlicher Mengen im Jahr 2023. Die Agentur Wam meldet eine im September abgeschlossene Direktlieferung von Diesel und eine Vereinbarung zur Lieferung bis 2023 auf 250.000 Tonnen Diesel pro Monat.

Bis zu 250.000 Tonnen Diesel pro Monat im Jahr 2023

Im Rahmen der Vereinbarung werden die Vereinigten Arabischen Emirate „eine Ladung LNG bereitstellen, die Ende 2022 geliefert und für die Inbetriebnahme von Deutschlands schwimmendem LNG-Importterminal in Brunsbüttel, einem Seehafen im Norden, verwendet wird. Der staatliche emiratische Ölkonzern ADNOC hat im September seine allererste direkte Diesellieferung nach Deutschland durchgeführt und „wird im Jahr 2023 bis zu 250.000 Tonnen Diesel pro Monat liefern“, heißt es aus derselben Quelle.

Der deutsche Staatschef begann am Samstag eine Golftour durch Saudi-Arabien in der Hoffnung, neue Energieabkommen abzuschließen, um die russischen Lieferungen zu ersetzen und die durch Moskaus Invasion in der Ukraine ausgelöste Energiekrise zu lindern. Am Samstag traf sich Olaf Scholz in Dschidda mit dem saudischen Kronprinzen und De-facto-Herrscher des Ölkönigreichs Mohammed bin Salman. Später am Sonntag sollte er zu Gesprächen mit Emir Tamim bin Hamad Al-Thani ins gasreiche Katar fliegen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."