Die deutsche Wettbewerbsbehörde behauptet, Technologie im Visier zu haben – Tecnologias

Das Bundeskartellamt wolle den Wettbewerb im digitalen Bereich mit einer Strategie „gegen die großen Internetkonzerne“ schützen, teilte Bundeskartellamtschef Andreas Mundt auf einer Konferenz am heutigen Montag mit.

Mundt will auf zwei Ebenen agieren: einerseits die Öffnung der Märkte für neue Wettbewerber garantieren und gleichzeitig die Wahlfreiheit der Verbraucher gewährleisten.

Diese Aussagen werden zu einem Zeitpunkt gemacht, zu dem Facebook von diesem Unternehmen untersucht wird, um zu verstehen, wie das soziale Netzwerk Informationen über Verbraucher sammelt, um die ihnen präsentierte Werbung zu verwalten.

Facebook ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das die Aufmerksamkeit der von Mundt geführten Organisation auf sich zieht. Amazon, Apple und Alphabet sind laut Mundt weitere Beispiele für Giganten, die auf die Gefahr hin untersucht werden, die sie für die Demokratie darstellen können.

Neben der deutschen Wettbewerbsbehörde haben weitere „rote Ampeln“ Unternehmen aus Europa erreicht. Kürzlich hat EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Google die höchste Geldbuße aller Zeiten auferlegt: 4,34 Milliarden Euro. Das Unternehmen hat die Vorwürfe zurückgewiesen und wird das Bußgeld anfechten. Allein im letzten Jahr wurde es mit Sanktionen in Höhe von 6,7 Milliarden belegt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."