Deutschlands Zentralbank mit „schmutzigen Banknoten“ überschwemmt

BERLIN (dpa) – Die deutsche Zentralbank musste mit einer beispiellosen Menge an „schmutzigem Geld“ oder Geld umgehen, das durch Überschwemmungen, die im Juli einen Teil des Landes trafen, beschädigt wurde, teilte die Institution am Mittwoch mit.

Privatpersonen und Banken haben nach Angaben der Bundesbank vom Hochwasser getränkte und teilweise mit Öl, Abwasser oder Schlamm verseuchte Geldscheine abgegeben. Beschädigtes Geld wird in einer Einrichtung in Mainz getrocknet, aufbereitet und vernichtet, die Falschgeld oder beschädigtes Geld analysiert und seinen Besitzern kostenlos erstattet.

Die durchschnittliche Menge beschädigter Banknoten beläuft sich nach Angaben der Bank auf etwa 40 Millionen Euro pro Jahr. In diesem Jahr erhielt sie von Mitte Juli bis Ende August Banknoten im Wert von 51 Millionen Euro aus den am stärksten vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Westdeutschland. In vielen europäischen Ländern verwenden die Deutschen tendenziell mehr Bargeld als die Menschen.

Sobald die Geldscheine trocken sind, werden sie gebügelt, geprüft und gezählt. Die Bundesbank sagte, sie habe Trockner eingesetzt, um das beschädigte Geld zu behandeln, ein Prozess, der schnell erfolgen müsse, bevor sie sich verfestigen und hart wie Beton werden.

Die Überschwemmungen vom 14. und 15. Juli forderten in Deutschland und im benachbarten Belgien mehr als 180 Tote und Hunderte Verletzte. Heftige Regenfälle verwandelten Bäche in Wildbäche, die Häuser, Brücken und Autos wegspülten.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."