Deutschlands große Parteien versuchen, die neue Regierung zu verbünden

Angela Merkel verlässt die Regierung nach der schlimmsten Wahl in der Geschichte der Konservativen Partei. (Foto: AFP)

Deutschlands größte Parteien haben am Sonntag komplizierte Gespräche mit anderen Kräften aufgenommen, um zu versuchen, die erste Regierung nach Angela Merkel zu bilden, inmitten von Anzeichen dafür, dass der konservative Block der scheidenden Kanzlerin nach den schlimmsten Wahlen in seiner Geschichte Zum ersten Mal seit 16 Jahren muss er die Macht an seine sozialdemokratischen Rivalen abgeben.

Der Beginn des lange angekündigten Konsultationsprozesses fiel zusammen mit dem 31. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung und einer Ermahnung Merkels in ihrer voraussichtlich letzten großen Rede, die deutsche Demokratie vor Demagogen zu schützen. und Spaltungen zu überwinden.

„Wir haben Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Seien Sie bereit, sich mit anderen zu treffen […] und die Differenzen ertragen können“, sagte Merkel in der Oststadt Halle im zentralen Amtsgesetz zur Wiedervereinigung von Ost und West 1990 nach dessen Überwindung Ende des Zweiten Weltkriegs .

Die Äußerungen wurden als impliziter Aufruf an die politischen Parteien Deutschlands, dem politischen und wirtschaftlichen Motor der Europäischen Union (EU), interpretiert, ihre Spaltungen nach den Bundestagswahlen vom 26. ein Kontext schwieriger Verhandlungen zur Regierungsbildung, die voraussichtlich mehrere Monate dauern werden.

Höchstwahrscheinlich braucht es eine Allianz von drei Formationen mit sehr unterschiedlichen Programmen, um eine Mehrheit zu erreichen, was seit den 1950er Jahren nicht mehr gegeben war.

Die derzeit plausibelste Option ist die von eine Koalition der Sozialdemokratischen Partei (SPD), die mit 25 % am meisten gewählt wurde, mit den Ökologen der Grünen und den Liberalen der FDP, einer rechten Kraft.

Die SPD unter Führung von Olaf Scholz habe heute ihre ersten getrennten Treffen mit den Grünen und der FPD abgehalten, berichteten die Fraktionen in den sozialen Medien.

„Ich denke, wir können schnell gute Ergebnisse erzielen“, sagte der Fraktionsvorsitzende der SPD, Rolf Mützenich, nach den Kontakten der Deutschen Presse-Agentur.

„So gesehen könnten wir die formellen Koalitionsverhandlungen im Oktober beginnen und im Dezember abschließen“, rechnete Ko-Präsident Norbert Walter-Borjans laut der Tageszeitung Die Welt vor.

Aber trotzdem, der Generalsekretär der Liberalen, Volker WissingEr räumte ein, dass die „Positionen“ beider Bewegungen „in wichtigen Fragen sehr weit auseinanderliegen“ und die Regierung zu Reformen bereit sein müsse.

Im Bewusstsein ihrer zentralen Rolle, weil ohne sie keine Regierung bilden kann, haben sich Grüne und FDP in den vergangenen Tagen bereits zweimal zu vertraulichen Gesprächen getroffen.

Es gab auch die erste Kontaktrunde zwischen der FDP und der konservativen Koalition aus Christlich Demokratischer Union (CDU) und CSU, die er aufforderte, ihre interne Position zu klären, bevor sie weiter vordrangen. Trotz ihrer politischen Nähe zu den Christdemokraten scheinen die Liberalen zunehmend zurückhaltend zu sein, sich mit ihnen zu verbünden.

Auch Merkels konservativer Block versucht, sich mit den Grünen und der FDP zu verbünden.

Obwohl die Christdemokraten der CDU, zu der Merkel gehört, geschwächt und gespalten aus ihrer Wahlniederlage hervorgegangen sind, will sich die Formation an diesem Sonntag getrennt mit der FDP und am Dienstag mit den Grünen treffen. Ihr Anführer, Armin Laschet, der gutgeschrieben wird das schlechteste Wahlergebnis der Konservativen in der Geschichte des modernen Deutschlands (24,1 % der Stimmen) scheint zunehmend bedroht.

Seine Rivalen innerhalb der Partei, die eine stärker rechts orientierte Linie verteidigen, positionieren sich bereits im Angesicht einer möglichen Nachfolge. Andere fordern eine „komplette“ Erneuerung der Partei nach 16 Jahren Merkel.

Die Kanzlerin forderte die Deutschen auf, das, was ihrer Meinung nach Priorität habe, nicht aus den Augen zu verlieren: die Verteidigung der Demokratie.

„Manchmal nehmen wir es bei demokratischen Eroberungen zu leicht, als ob wir nichts anderes tun müssten , ohne Skrupel oder Scham, Hass und Groll“, sagte er.

Er ermahnte die Westdeutschen auch, dem Osten mehr „Respekt“ zu zeigen.Nach den Wahlen zeichnete sich in diesem Teil des Landes – der ehemaligen DDR – eine starke Unterstützung für die extreme Rechte aus.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."