Deutschland fordert Impfgegner auf, sich von Rechtsextremen fernzuhalten | Europa aktuell | DW

Die deutsche Innenministerin, die Sozialdemokratin Nancy Faeser, forderte an diesem Sonntag (12.12.2021) die Gegner der Beschränkungen aufgrund der Pandemie auf, sich bei ihren Protesten von den Rechtsextremen zu distanzieren, die sie für die größte Bedrohung der Sicherheit des Landes hält .

„Die extremen Rechten nutzen diese Mobilisierungen für ihre eigenen Zwecke aus“, warnte der Minister in einer Erklärung gegenüber der Mediengruppe „Funke“. Faeser bedauerte, dass sich die Teilnehmer dieser Märsche „nicht immer klar“ von den Extremisten distanzieren.

Die Ministerin warnte bei ihrem Amtsantritt am vergangenen Mittwoch, dass der Kampf gegen die extreme Rechte die größte Herausforderung für ihre Regierung bei der Verteidigung der öffentlichen Ordnung sei.

Außenminister Olaf Scholz hielt seinerseits nach seiner Amtseinführung die Auffassung, dass trotz der hohen Zahl von Gegnern der Beschränkungen zwischen denen, die diese Maßnahmen aus unterschiedlichen Gründen ablehnen, und den Extremisten zu unterscheiden sei.

Der deutsche Staatschef bestritt auch, dass die Gefahr einer sozialen „Spaltung“ zwischen „der überwiegenden Mehrheit“ derjenigen besteht, die die Maßnahmen gegen die Pandemie verteidigen, und denen, die dies nicht tun, und betonte gleichzeitig, dass nicht alle Bürger, die noch nicht geimpft wurden, anti -Impfungen.

Unter dem Prozentsatz der Menschen, die – „aus verschiedenen Gründen“ nicht geimpft wurden, gibt es Bürger, die „wir davon überzeugen können“, sagte er. 69,5 Prozent der deutschen Bevölkerung haben die komplette Kur und 22,5 Prozent zusätzlich die Auffrischungsdosis erhalten, so die neuesten Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), aktualisiert am vergangenen Freitag.

Die Regierung Scholz und die Regionalmächte haben ihre Kampagne zur Beschleunigung der Impfung reaktiviert, die in den letzten Wochen ein gewisses Tempo angenommen hat, wenn auch im Wesentlichen aufgrund der Leute, die wegen der „Booster“ oder Soda-Dosis kommen.

Es wird erwartet, dass es auch bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren zunimmt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfahl am Donnerstag, diese Minderjährigen bei Vorerkrankungen zu impfen und erwog die Möglichkeit, dies auch „nach individuellen Wünschen“ zu tun. (EFE)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."