Deutschland fliegt der Côte d’Ivoire zu Hilfe, um Nachernteverluste zu reduzieren

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2022, fand im Gemeindesaal des Sofitel Hotel Ivoire der offizielle Start der Hybride-Konferenz zum Thema Nachernteverluste in Côte d’Ivoire statt. ein Projekt des Bundes, pilotiert von der GIZ.

Der deutsche Verband fliegt über die GIZ der Côte d’Ivoire zu Hilfe, um die Nachernteverluste zu reduzieren. Zu diesem Zweck wurde eine Zeremonie organisiert, um praktische und wirksame Lösungen zu reflektieren und vorzuschlagen.

Es ist in der Tat die hybride Konferenz, die am Mittwoch, dem 7. Dezember 2022, in Anwesenheit mehrerer Behörden stattfand, darunter Kobenan Kouassi Adjoumani, Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, und Stella Gaetani, Vertreterin des Botschafters des Deutschen Bundes.

Lesen Sie auch: Premier Kyélem bittet die USA um Auskunft: „Lasst Burkina Faso sich nicht nach Einmischung beschweren“

„Ich möchte der GIZ und der gesamten Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft für die Ehre danken, die Côte d’Ivoire durch die Organisation dieser wichtigen Konferenz auf ivorischem Boden zuteil wird. Ich habe keinen Zweifel daran, dass nur gute Vorschläge gemacht werden die deutliche Verringerung der Verluste nach der Kultivierung. Mit diesem Wort erkläre ich diese Konferenz für eröffnet“, eröffnete Minister Adjoumani.

„Deutschland setzt sich nicht nur durch diese Konferenz dafür ein, Nachernteverluste zu reduzieren. Sie begegnet diesen vielen miteinander verbundenen Herausforderungen durch ihr Engagement als Ganzes. Côte d’Ivoire ist eines der sieben privilegierten Partnerländer in Afrika, mit denen die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der G20-Initiative „Compact with Africa“ zusammenarbeitet, bekräftigte Stella Gaetani.

Beachten Sie, dass diese Konferenz darauf abzielt, einfache Möglichkeiten zur Schaffung neuer Produkte aus Abfällen von Wertschöpfungsketten wie Kakao, Gummi usw. vorzustellen. Sie wird es auch ermöglichen, die Einkommensquellen für Bauern im Kakaosektor zu diversifizieren und damit zu stabilisieren und zu reduzieren Druck, neue Flächen für Plantagen zu nutzen.

„Das Projekt, das ich zu leiten die Ehre habe, das Projekt Grünes Innovationszentrum für die Agrar- und Ernährungswirtschaft, wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert. Es integriert die Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ (SEWOH)“, erklärte Magnus Shmid, Projektleiter des Zentrums für grüne Innovationen für den Agrar- und Ernährungssektor in Côte d’Ivoire und Koordinator des GIZ-Landwirtschaftsclusters.

Klicken Sie hier, um lvoir’Hebdo zu abonnieren, die beste investigative Zeitung der Côte d’Ivoire und der erste Bestseller

„Es zielt darauf ab, die Einkommen kleiner landwirtschaftlicher Erzeuger zu steigern und gleichzeitig den Sektor durch Innovationen wiederzubeleben, die im Mittelpunkt der Transformation der Wertschöpfungsketten von Kakao, Maniok und Kochbananen stehen“, fügte er hinzu.

Djabiga Soro

Côte d’Ivoire: Akteure im Kaffee-Kakao-Sektor aufgefordert, den Ab-Hof-Preis zu respektieren

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."