Deutschland. Der Chef der Bundespolizei in Deutschland: Die polnische Grenze bleibt geschlossen | Neuigkeiten aus der Welt

Dieter Romann ist der erste hochrangige Sicherheitsbeamte in einem europäischen Land, der Migranten im Irak direkt anspricht. Der Chef der deutschen Polizei warnte, dass die polnische Grenze geschlossen werde und Weißrussland ihnen die Rückkehr in die Heimat verwehre. „Du hast kein Zurück“, warnte er. Migranten werden „in sumpfigen belarussischen Wäldern“ enden, fügte er hinzu. Er teilte auch mit, dass bereits viele Menschen darin gestorben sind.

Schau das Video
Belka über die Krise an der Grenze: In der EU verstehen sie nicht, warum Polen nicht um Hilfe bittet

Lesen Sie mehr über die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze auf der Homepage von Gazeta.pl.

Dieter Romann: Für dein Geld werden nur die Schmuggler und der Diktator bezahlt

Der Chef der Bundespolizei in Deutschland, Dieter Romann, sprach im irakischen Fernsehen über die Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze. „Die polnische Grenze ist geschlossen und wird geschlossen bleiben“ – erklärte er während des Interviews. Portal rbb24.de teilt mit, dass der Polizeichef das Vorgehen Weißrusslands auch im kurdisch-irakischen Fernsehsender RUDAW TV kritisiert hat. „Nur Schmuggler und der Diktator werden für Ihr Geld bezahlt“, warnte er Iraker, die abreisen wollten. Und er fügte hinzu, dass Migranten in Weißrussland „Geiseln“ seien, die misshandelt würden. Er forderte sie auf, nicht an die Versprechen Weißrusslands zu glauben und im Irak zu bleiben.

Wenn man sich die anderen Zäune der Europa-Festung ansieht, wird der polnische im großen Stil sein. So sehen die anderen aus [ZDJĘCIA]

Die Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze. Eine Gruppe von Migranten wandert durch Kuźnica Białostockie

Inzwischen hat eine Gruppe von Migranten, die im Bereich des Grenzübergangs in Kuźnica Białostocka ihr Lager aufgeschlagen hatten, ihren Standort gewechselt. Eine Sprecherin des Grenzschutzes, Anna Michalska, sagte dem IAR, dass diese Personen nun etwas weiter gezogen seien und sich nun dort aufhielten. Die Ausländer machten Feuer und stellten Zelte auf. Laut Anna Michalska bleiben die Migranten ruhig und bleiben auf der belarussischen Seite der Grenze.

Der Grenzschutz schließt nicht aus, dass er weitere Versuche unternehmen wird, auf die polnische Seite zu wechseln. Daher wurden zusätzliche Streifen von Grenzschutzbeamten und Polizisten in das Gebiet verlegt, in dem derzeit Flüchtlinge campen. Anna Michalska betonte, dass der Grenzschutz seine Kräfte verlagere, damit die gesamte Grenze zu Weißrussland geschützt werde. Beim gewaltsamen Überqueren geschlossener Passagen wird zusätzlich die Polizei zum Einsatz gerufen.

Migranten an der polnisch-weißrussischen GrenzeDie EU stimmt Sanktionen gegen Weißrussland zu. Wir wissen, wen sie treffen werden

Eine Sprecherin des Grenzschutzes fügte hinzu, dass derzeit immer weniger Migranten versuchen, die Grenze zu Polen einzeln zu überqueren. Die meisten Migranten versuchen heute nur noch durch große, organisierte Gruppen, die Grenze zu erzwingen.

Aufruf zur Schaffung eines humanitären Korridors

Aktivisten fordern die Regierung auf, einen humanitären Korridor zu schaffen und Migranten an der Grenze humanitäre und medizinische Hilfe zu leisten.

„Der Appell der Granica Group, einen humanitären Korridor zu schaffen

Wegen der wachsenden Gefahr einer Gewalteskalation an der polnisch-weißrussischen Grenze appellierte die Granica-Gruppe an nationale und internationale Institutionen, darunter die Vereinten Nationen, den Ombudsmann und die OSZE. Aktivisten rufen dazu auf, die Lage zu beobachten und Druck auf die polnischen Behörden auszuüben, damit sie unverzüglich humanitäre und medizinische Hilfe an der Grenze leisten. Die Regierung wurde auch aufgefordert, einen humanitären Korridor zu schaffen.

Anstelle von illegalen Abschiebungen, Gewalt und dem Ignorieren der humanitären Krise fordern wir den Schutz von Leben und Gesundheit, den Widerstand gegen Folter und den Schutz und die Achtung der Rechte von Migranten. Als Staat haben wir die Pflicht, den Ausgebeuteten des Lukaschenka-Regimes zu helfen – internationalen Schutz für Menschen, die vor Gewalt, Verfolgung oder Krieg fliehen, und den anderen eine sichere Rückkehr in ihre Heimat. Dies ist nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern auch eine völkerrechtliche Verpflichtung.

Angesichts der realen Gefahr einer Eskalation der Lage an der Grenze appellieren wir an die Regierung und den Grenzschutz, das Ministerium für Inneres und Verwaltung und die Territorialen Verteidigungskräfte, die Grundprinzipien der Humanität zu respektieren, Maßnahmen zu ergreifen, um Leben und Gesundheit von Migranten retten, dh Frauen, Kindern, älteren Menschen und Männern, die aus Ländern fliehen, die von Konflikten, Verfolgung und Destabilisierung betroffen sind.

An der polnischen Grenze, die wir seit Wochen beobachten, kann es keine Gewalt oder Menschenrechtsverletzungen geben. Eine sichere Grenze ist eine Grenze, an der Migranten auf Schutz zählen können. Es ist eines, bei dem niemand stirbt. „

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."