Deutschland bittet Marokko um Erklärungen nach den diplomatischen Auseinandersetzungen um die Westsahara | International

Berlin versichert, dass es die Vorwürfe nicht verstehe, die Marokko Deutschland wegen seiner Position zur Souveränität der Westsahara gemacht habe und Rabat um „Erklärungen“ gebeten habe. „Wir sind sehr überrascht“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes, nachdem sie am Donnerstag den Aufruf zu Konsultationen mit der marokkanischen Botschafterin in Deutschland, Zohour Alaoui, angekündigt hatte. Die Regierung von Angela Merkel wusste nicht, dass Rabat diese Entscheidung treffen würde. „Es ist ziemlich ungewöhnlich und aus unserer Sicht kein sehr geeignetes Verfahren, um eine diplomatische Krise zu lösen“, sagte die Sprecherin.

Die marokkanischen Behörden rügen der deutschen Regierung ihren „antagonistischen Aktivismus“ und ihre „feindlichen Handlungen“ im Konflikt in der Westsahara, nachdem Donald Trump, der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, im vergangenen Dezember die Souveränität Marokkos über dieses umstrittene Gebiet anerkannt hatte. Deutschland hat seine Position zum Konflikt um die ehemalige spanische Kolonie nicht geändert. In einer damals veröffentlichten Erklärung sprach sich Berlin für „eine gerechte, dauerhafte und für beide Seiten akzeptable Lösung unter Vermittlung der Vereinten Nationen“ aus. Mit anderen Worten, sie behauptet weiterhin, dass der Status der Westsahara noch nicht gelöst ist.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Marokko verschlechterten sich im März, als das marokkanische Außenministerium die gesamte Verwaltung anordnete, die Kontakte zur deutschen Botschaft in Rabat einzustellen. In einer an die Presse durchgesickerten internen Erklärung wurden als Grund nur „tiefe Missverständnisse“ genannt, aber alle Medien führten dies auf die deutsche Haltung zur Westsahara zurück. Seitdem waren weder Fortschritte noch Rückschläge zu verzeichnen, und bis zu diesem Donnerstag rief Marokko überraschend seinen Botschafter zu Konsultationen an.

Mehr Informationen

Zu den „feindlichen Handlungen“, die Rabat Berlin zuschreibt, gehört die „ständige Entschlossenheit“, „die regionale Rolle Marokkos zu bekämpfen“, heißt es in einer Mitteilung des Außenministeriums am Donnerstag. Er bezieht sich auf eine im Januar 2020 in Berlin abgehaltene internationale Konferenz zum Libyen-Konflikt, zu der Russland, die Türkei, die USA, Ägypten und die EU eingeladen waren, nicht aber Marokko. Rabat wirft Deutschland auch „Mittäterschaft“ an einem „Ex-Häftling für terroristische Aktionen“ vor und beruft sich dabei auf Mohamed Hajib, einen Deutschen marokkanischer Herkunft, einen mutmaßlichen Salafisten, der von Deutschland an Marokko ausgeliefert und dort zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde wegen Terrorismus inhaftiert und nach seiner Freilassung 2017 nach Deutschland zurückgekehrt ist. Laut Marokko habe ihm die Bundesregierung sensible Informationen der marokkanischen Geheimdienste mitgeteilt, ohne deren Art anzugeben.

Der Sprecher der Bundesregierung versicherte, dass die Vorwürfe in dieser Erklärung „unbegründet“ seien und das Auswärtige Amt sie nicht verstehe. „Wir haben in den letzten Wochen hart mit der marokkanischen Seite zusammengearbeitet, um einen konstruktiven Dialog zu führen und eine Lösung für die Krise zu finden“, fügte er hinzu und unterstrich seinen Unglauben über die von Marokko ohne vorherige Ankündigung ergriffenen Maßnahmen.

Schließen Sie sich EL PAÍS an, um alle Nachrichten zu verfolgen und ohne Grenzen zu lesen.

Abonnieren

Deutschland und Marokko haben eine fließende Handels-, Geschäfts- und Tourismusbeziehung. Nach Angaben des deutschen Außenministeriums von 2019 ist Deutschland der siebte Handelspartner von Rabat nach dem Wert der Exporte. In Marokko sind fast 300 Unternehmen mit deutscher Beteiligung tätig, und 6 % der ausländischen Touristen, die das Land empfängt, kommen aus Deutschland.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."