Deutscher Marinechef verspricht Schutz der Indopazifik-Region

Deutschland werde ein Kriegsschiff in den Indopazifik entsenden, um sein Engagement für die Freiheit der Seefahrt und die internationale Ordnung zu unterstreichen, kündigte der deutsche Marinekommandant am Dienstag in offensichtlicher Bezugnahme auf China an.

Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach sagte in Tokio anlässlich eines Hafenanlaufs der Fregatte Bayern, die zunehmenden Spannungen, Territorialstreitigkeiten und die Veränderung des militärischen Gleichgewichts in der Region hätten Auswirkungen über Asien hinaus.

Auf einer Pressekonferenz sagte Schönbach, die Verschiffung des Schiffes solle Japan, die USA und andere Partner unterstützen und sich an den Bemühungen zur Verteidigung des Friedens, der freien Schifffahrt und der regelbasierten internationalen Ordnung beteiligen.

„Das Südchinesische Meer ist ein gemeinsames Territorium, d. h. eine Meereszone, die allen gehört, also kann niemand es in Besitz nehmen oder beanspruchen, wenn … wir der internationalen Weltordnung entsprechen“, sagte er.

Die Bayern werden durch das Südchinesische Meer reisen, wo China seinen Territorialanspruch zunehmend verschärft, um sein Recht auf Durchzugsfreiheit zu demonstrieren.

Die Fregatte ist am Freitag in Tokio angekommen, das erste deutsche Kriegsschiff, das Japan seit fast 20 Jahren besucht. Zusammen mit anderen Armeen auf dem Weg führte er gemeinsame Manöver durch, darunter zweitägige Manöver mit einem japanischen Zerstörer im Pazifik, berichteten deutsche Beamte.

Ab Mitte November werden die nordkoreanischen Schiffsaktivitäten drei Wochen lang aufgezeichnet, einschließlich möglicher Umladungen verbotener Fracht zwischen Schiffen, gemäß einer Resolution des UN-Sicherheitsrats.

„Sanktionen gegen Nordkorea sind ein elementarer Bestandteil dieser Aufgabe“, sagte Bayern-Kommandant Tilo Kalski.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."