Deutsche Polizei wegen Rassismus zum Jahrestag der Entdeckung der Neonazi-Gruppe angeklagt | International | Nachrichten

Angehörige der Opfer beklagten das Fehlen von Veränderungen durch die deutsche Polizei, um Neonazis daran zu hindern, sich ihren Reihen anzuschließen.

EFE

Anwälte für Opfer der neonazistischen Zelle des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) kritisierten am Donnerstag die deutsche Polizei zum 10. Jahrestag der Entdeckung der Terrorgruppe, bei der zehn Menschen getötet wurden.

Am zehnten Jahrestag seit Bekanntwerden der Aktivitäten der Gruppe bedauerten Familienmitglieder und zivilgesellschaftliche Organisationen, dass die Polizei, die es nicht geschafft hatte, die Zelle festzunehmen, keine wesentlichen Änderungen vorgenommen hatte, um die Sympathien der Rechtsextremen in ihren Reihen einzudämmen. .

„Institutioneller Rassismus ist ein immer noch virulentes Thema“, sagte einer der Anwälte der Staatsanwaltschaft im Verfahren gegen den NSU, Mehmet Daimagüler, in einem Interview der ARD.

„Es kann nicht sein, dass jede Woche eine neue Neonazi-Chatgruppe bei Polizei oder Bundeswehr entdeckt wird und wir weiter über Einzelfälle sprechen“, sagte der Anwalt und fügte hinzu, „wir brauchen keine Nazis und Rassisten in Uniform. „

„Heute gibt es mehr offene Fragen als noch vor zehn Jahren“, fügte Daimagüler hinzu und verwies auf die mögliche Beteiligung von Angehörigen der Sicherheitskräfte an der Vertuschung der NSU-Aktivitäten.

Auch Abdulkerim Şimşek, Sohn eines der Opfer, denunzierte an diesem Mittwoch, dass die Polizei nach der Ermordung seines Vaters der Familie selbst misstrauisch gegenüberstand und ihnen Verbindungen zur Mafia vorwarf, anstatt gegen den rechtsextremen Winkel zu ermitteln.

„Das kann ich der Polizei nicht verzeihen“, sagte Şimşek bei einer Veranstaltung der Amadeu Antonio Stiftung anlässlich des Jubiläums.

Versagen von Institutionen

Der NSU handelte zehn Jahre lang ungestraft und wurde erst entdeckt, als zwei Mitglieder der Gruppe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, nach einem missglückten Raubüberfall Selbstmord begingen.

Das dritte bekannte Mitglied der Zelle, Beate Zschäpe, wurde 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt, wobei nicht auszuschließen ist, dass die Gruppe weitere Komplizen hatte, die im Verborgenen geblieben sind.

Die Ermittlungen zur Tätigkeit des NSU waren von Misserfolgen geprägt und zehn Jahre später sind mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen der Ansicht, dass die Unterstützung, die die Gruppe erhielt, insbesondere durch Angehörige der Sicherheitskräfte und der Geheimdienste, nicht ausreichend geklärt ist.

In diesem Sinne sprach Anwältin Seda Basay-Yildiz, die nach ihrer Verwicklung in den Prozess Ziel von Drohungen rechtsextremer Gruppen wurde, in Äußerungen gegenüber dem Radio Bayern 2 von „einem großen Versagen des Staates und einem Versagen der Institutionen“. „.

Auch Amnesty International (AI) schloss sich in dieser Woche den Vorwürfen an und bedauerte, dass die deutsche Polizei nach der „längsten rassistischen Mordserie in der Geschichte der Bundesrepublik“ nicht nachgebessert habe.

„Die Polizei hat aus dem NSU-Komplex (in Bezug auf den Namen der Terrorzelle) nicht genug gelernt und es besteht weiterhin ein großer Handlungsbedarf der nächsten Regierung“, heißt es in einer Mitteilung der Organisation. (ICH)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."