Deutsche Marine führt gemeinsame Manöver vor Japan durch

Die deutsche Fregatte Bayern traf in Tokio auf dem ersten Zwischenstopp eines deutschen Militärschiffs in Japan in den letzten zwei Jahrzehnten ein und war an den Militärmanövern der Verbündeten der japanischen Regierung angesichts der „Macht“ Pekings in der Region beteiligt.

Seit Donnerstag führt die deutsche Fregatte als Teil des japanischen Marinekorps der Selbstverteidigungskräfte (Streitkräfte) südlich der Hauptstadt Manöver durch, teilte das japanische Verteidigungsministerium, das das deutsche Kriegsschiff besucht, am Freitag mit.

Verteidigungsminister Nobuo Kishi traf vor dem Besuch an Bord mit dem deutschen General Eberhard Zorn zusammen und unterstrich die Bedeutung der bilateralen „Zusammenarbeit“.

„Wir sehen uns einseitigen Versuchen gegenüber, den ‚Status Quo‘ im Ostchinesischen Meer und im Südchinesischen Meer gewaltsam zu ändern, und diese Probleme sind nicht nur für Asien, sondern auch für die Welt, einschließlich Europa, von Bedeutung.“ , betonte Kishi vor Beginn des Treffens.

Die Marinemanöver, an denen auch Deutschland teilnimmt, sind die jüngsten, seit Japan als Reaktion auf die Zunahme der militärischen Aktivitäten der Volksrepublik China in der Region und angesichts der verstärkten militärischen Aktivitäten der Volksrepublik China im Verteidigungsbereich mit den Verbündeten Tokios Territorialansprüche Pekings.

Im August nahm die deutsche Fregatte an Manövern mit japanischen Seestreitkräften vor dem Jemen teil.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."