Der Urheber der Messerattacke in Bayern interniert in der Psychiatrie

Im Bahnhof Seubersdorf (Bayern) parkt am 6. November 2021 in der Nähe des Hochgeschwindigkeitszuges (ICE) ein Polizeiauto, in dem ein 27-jähriger Mann vier Menschen erstochen hat.

Die deutschen Behörden gaben am Sonntag, 7. November, die psychiatrische Internierung des syrischen Autors eines Messerangriffs auf einen Zug am Vortag bekannt, bei dem vier Verletzte, mit Ausnahme eines islamistischen Gleises, zurückblieben.

Ein erstes Expertengutachten des Täters, einem 27-jährigen syrischen politischen Flüchtling, der 2014 ins Land kam, kam zu dem Ergebnis „Wahnhafte und paranoide Schizophrenie“ und eine starke Beeinträchtigung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit, sagte der zuständige Staatsanwalt Nürnberg-Fürth, Gerhard Neuhof, gegenüber Reportern.

Der junge Mann sagte, er fühle sich von der Polizei verfolgt, die ihn überwachen und versuchen würde, ihn auf diese Weise in den Wahnsinn zu treiben, sagte der Staatsanwalt und fügte hinzu, er sei nicht Gegenstand einer bestimmten polizeilichen Maßnahme gewesen. Er wurde in Erwartung weiterer Untersuchungen interniert.

Kein Element, das eine islamistische Motivation unterstützt

„Es gibt kein Element, das in Richtung einer islamistischen Motivation weist“, sagte die Leiterin der örtlichen Polizei, Sabine Nagel.

Die Tat ereignete sich am Samstagmorgen in einem deutschen Hochgeschwindigkeitszug zwischen Bayern (Süd) und Hamburg (Nord) mit 208 Fahrgästen an Bord. Der Täter griff plötzlich Passagiere in einem Waggon an und fügte vier Männern im Alter von 26 bis 60 Jahren willkürliche Verletzungen zu, darunter auch Kopfverletzungen.

Mehrere Passagiere versuchten daraufhin, den Syrer aufzuhalten und leisteten nach Angaben der Behörden Erste Hilfe für die Verwundeten „Bürgermut“. Der Mann wurde schließlich ohne Widerstand festgenommen. Die Polizei fand bei ihm ein blutiges Messer.

Die Ermittler verfolgen nun die persönliche Reise des syrischen Flüchtlings. Am Tag vor dem Angriff hatte der Mann seinen Job verloren und wurde 2020 wegen Bagatelldelikten verurteilt.

„Dieser Messerangriff ist schrecklich“, reagierte Innenminister Horst Seehofer. Auch wenn die Terrorspur ausgeschlossen ist, ereigneten sich diese Tatsachen in einem angespannten Kontext in Deutschland, das in den letzten Jahren mehreren dschihadistischen Anschlägen ausgesetzt war.

Im Juni wurde ein 21-jähriger Syrer, der behauptete, Teil der Organisation Islamischer Staat zu sein, zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er im Oktober 2020 in Dresden einen Schwulen erstochen und seinen Begleiter schwer verletzt hatte.

Die Welt mit AFP

Aldrich Sachs

"Web pioneer. Typical pop culture geek. Certified communicator. Professional internet fanatic."