Der deutsche Fußball lässt Transgender entscheiden, für welche Mannschaft sie spielen | Welt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gab an diesem Donnerstag (23.06.) bekannt, dass Transgender-, Non-Binary- und Intersex-Spieler künftig eigenständig entscheiden können, ob sie lieber in Männer- oder Frauen-Wettbewerben spielen. Die Regel gilt für die Kategorien Jugend, Amateur und Futsal ab der nächsten Saison, die im August beginnt.

Bald kann das Geschlecht von Spielern als „divers“ oder „unspezifiziert“ eingestuft werden, wie es seit 2018 im Zivilstandsregister des Landes der Fall ist. Im Fußball entschied bisher das in Ausweisdokumenten angegebene Geschlecht über die Spielberechtigung Athleten, wodurch festgelegt wurde, ob sie in einem Männer- oder einem Frauenteam spielen würden.

„Seit es seit 2018 möglich ist, sich als ‚divers‘ im Personenstandsregister eintragen zu lassen, ist die Zahl der Sportler mit diesem Status gestiegen. Davon sind auch die Fußballer betroffen, was eine Klärung notwendig gemacht hat Regeln“, teilte der DFB mit, der mit mehr als 7 Millionen Mitgliedern, mehr als 2 Millionen Spielern, mehr als 24.000 Vereinen und rund 130.000 Fußballmannschaften als größter Verband der Welt gilt.

Der Dokumentarfilm „Metamorphosis“ zeigt den Übergang eines Trans-Sportlers

Der Beschluss des Deutschen Verbandes sieht vor, dass Spielerinnen und Spieler mit dem Status „Sonstiges“ oder „Unbestimmt“ eine vom DFB ausgestellte Spielberechtigung erhalten, um in einer Männer- oder Frauenmannschaft zu spielen. Die Regel gilt auch für diejenigen, die das Geschlecht ändern.

„Dies gilt für Transgender-Fußballer, die sich jetzt ändern können [de clube] oder sogar in der Mannschaft bleiben, für die sie spielen“, sagte der Verband Relevanz des Dopings“, fügte er hinzu.

Für Sabine Mammitzsch, Vizepräsidentin des Verbandes und Beauftragte für den DFB-Frauenfußball, besteht diesbezüglich schon länger Bedarf an mehr Klarheit.

„Die Landes- und Regionalverbände, aber auch Menschen [que trabalham] in den Grassroots-Kategorien signalisieren seit langem, dass Unsicherheit darüber besteht, wie Transgender-, Intersexuelle- und nicht-binäre Menschen untergebracht werden können. Daher ist diese Einführung einer umfassenden nationalen Regelung für Glücksspielrechte sehr zu begrüßen“, sagte Mammitzsch.

Andere Verbände diskutieren das Thema

Die Entscheidung des DFB steht im Einklang mit den Predigten des Internationalen Olympischen Komitees, die Verantwortung für die Angelegenheit an jede zuständige Stelle zu übertragen, da es im Sport nicht einmal eine allgemeingültige Regel für die Teilnahme von transgender, intersexuellen und nicht-binären Menschen gibt auf Elite-Niveau.

Im Gegenzug gab die FIFA, der Dachverband des Weltfussballs, diese Woche bekannt, dass sie ihre Zulassungsrichtlinien für diese Athleten überprüfe.

Ein FIFA-Sprecher bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur DPA, dass „die FIFA derzeit ihre Bestimmungen zur geschlechtsspezifischen Zulassung in Absprache mit Experten überprüft“, und fügte hinzu, dass der Verband sich nicht zu bestimmten Regeln äußern werde, während der Prozess läuft.

Ebenfalls am Dienstag verabschiedeten der Internationale Schwimmverband (FINA) und die International Rugby League (IRL) Regeln, die Transgender-Frauen von der Teilnahme an Frauenwettbewerben ausschließen.

Der Leiter von World Athletics, dem Dachverband der Weltleichtathletik, Sebastian Coe, lobte die von Fina verhängten Beschränkungen. In einem Interview mit der BBC sagte er, dass die Leichtathletik dem Schwimmverband folgen könnte, mit einer Vorstandssitzung, um die Angelegenheit später im Jahr zu erörtern. Nach den geltenden Vorschriften müssen Transfrauen bei bestimmten Wettkämpfen einen niedrigen Testosteronspiegel aufweisen.

Letzte Woche hat die Union Cycliste Internationale (UCI) ihre Regeln verschärft, indem sie den Testosteronspiegel für Transgender-Personen begrenzt hat.

Sehen Sie sich die meistgesehenen Videos von g1 an

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."