Der deutsche Dreier verschärft seine Rede gegen China und Russland | International

Unter der Leitung von Bundeskanzler Olaf Scholz und seiner Außenministerin, der Co-Chefin der Grünen Annalena Baerbock, die nach 16 Jahren versöhnlicher Haltung Angela Merkels gegenüber den Autokraten des Regimes eine neue Etappe beschreiten, wird die deutsche Außenpolitik einen anderen Ton anschlagen. Die Partitur wird erkennbar bleiben, aber einige Noten werden sich in Bezug auf Russland und China, die beiden großen rivalisierenden Mächte auf der transatlantischen Achse, ändern. Die derzeit moderaten Differenzen zeigten sich bereits in den ersten Wochen der neu erschienenen deutschen Dreiergruppe. Die Rhetorik über die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ist dafür ein gutes Beispiel. Von der deutschen Exekutive als privatwirtschaftliches Projekt, in das man nicht eingreifen sollte, droht Moskau nun, es zu lähmen, wenn es die Integrität der ukrainischen Grenzen verletzt.

Im Moment ist es Baerbock, der in seiner Rede am meisten Festigkeit verwendet. Er hat sich für den diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in China unter Führung der USA ausgesprochen, während der Außenminister versucht hat, eine klare Aussage zu vermeiden. Für beides, sagt Anna Kuchenbecker, Direktorin des Analysezentrums European Council on Foreign Relations in Berlin (ECFR) ist es wichtig, die Kontinuität und Verlässlichkeit der deutschen Außenpolitik zu bestätigen. Aber jeder auf seine Art. Der SPD-Chef sei „zweifelsohne ein Pragmatiker, der deutlich gemacht hat, dass es aus Deutschland keinen besonderen Fokus auf die Sicherheitspolitik geben wird“. Baerbock seinerseits „stimmt mit Scholz darin überein, dass ein Dialog mit Moskau und Peking notwendig ist, scheut aber nicht vor energischen Worten an Autokraten zurück“, ergänzt der Experte für internationale Beziehungen.

Scholz in diesen ersten beiden Regierungswochen zuzuhören, erinnert stark an Merkel: Es zeigt die gleiche Betonung des Dialogs und der Flucht vor Konfrontation. Aber der von den drei Partnern Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen unterzeichnete Regierungsvertrag ist viel selbstbewusster und gibt deutliche Hinweise darauf, dass die neue deutsche Exekutive mit diesen beiden Mächten weniger wohlwollend umgehen wird. Der Dreier hat sich zum Ziel gesetzt, eine Außenpolitik zu verfolgen, die sich mehr an Werten als an den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands orientiert, was nach Ansicht von Steven Blockmans, Forschungsdirektor am Center of European Policy Studies, die oberste Priorität der vorherigen Exekutive war (CEPS). Er prognostiziert, dass es nicht einfach werden wird: Den Schutz von Demokratie und Menschenrechten vor dem Export zu priorisieren, erfordere einen „komplexen Balanceakt“.

Scholz warnte Russland sehr hartnäckig vor Befürchtungen, dass es einen Einmarsch in die Ukraine anordnen wird. Moskau „wird einen hohen Preis zahlen“, sagte die Kanzlerin vor wenigen Tagen, wenn es die ehemalige Sowjetrepublik angreift, an deren Grenze mehr als 100.000 russische Truppen mit schweren Waffen konzentriert sind. Die Unverletzlichkeit der Grenzen sei „unbestreitbar“, betonte er. Gleichzeitig, erinnert sich Blockmans, habe Deutschland sein Veto gegen den Waffenkauf der Ukraine durch die NATO eingelegt.

Deutschlands offensichtliches wirtschaftliches Interesse an der Versorgung mit reichlich vorhandenem und relativ billigem russischem Gas aus der Nord Stream 2-Gaspipeline belastet die Beziehungen zu Moskau. Durch mehr als 1.200 Kilometer Pipelines durch die Ostsee könnte Russland jährlich 55.000 Millionen Kubikmeter Erdgas direkt nach Deutschland schicken. Das Projekt wird seit Jahren durch den Widerstand der USA und der östlichen Partner der EU gegen seinen Bau, den Bundeskanzlerin Merkel immer als privates Projekt verteidigte, verzögert. Für seine Kritiker erhöht es die Energieabhängigkeit des Kremls und bringt die Ukraine in eine sehr verwundbare Lage.

China, der größte Handelspartner

Schließen Sie sich EL PAÍS an, um alle Nachrichten zu verfolgen und ohne Grenzen zu lesen.

Abonnieren

Auch das Verhältnis zu China ist heikel. Es ist der größte Handelspartner Deutschlands, was sich in den 12 offiziellen Besuchen Merkels im Land widerspiegelt, die in der Regel von einer großen Delegation exportierender Unternehmen begleitet wurden. Die vorherigen Regierungen betrachteten China als strategischen Partner, während die neue Regierung es als „systemischen Rivalen“ bezeichnet. Der Koalitionsvertrag erwähnt ausdrücklich Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang, demokratische Rückfälle in Hongkong und Pekings Drohungen gegen Taiwans Souveränität – Themen, bei denen die Grünen Merkel früher kritisierten und Deutschland nun deutlicher positionieren. im Einklang mit den Vereinigten Staaten.

Der Dreier will, dass Brüssel einen gemeinsamen europäischen Ansatz zu China anführt, eine „Europäisierung“ der deutschen bilateralen Beziehungen, die Blockmans sehr positiv bewertet: „Peking ist geschickt darin, die EU zu spalten und zu schwächen, und Deutschland verfolgt seine wirtschaftlichen Interessen entschlossen. es hat ihm dabei oft geholfen “, versichert der Politologe.

Ohne sie zu nennen, hat der Dreier auch zu den EU-Ländern Stellung genommen, in denen die Unabhängigkeit der Justiz nicht respektiert und die Korruption nicht bekämpft wird: Polen und Ungarn. Der Koalitionsvertrag fordert eine starke Hand Brüssels gegen rechtsstaatsverletzende Mitgliedsstaaten. Sowohl Scholz als auch Baerbock sind bereits nach Warschau gereist, ihr erstes Ziel nach der Traditionsreise durch Paris und Brüssel auf ihrer Jungfernfahrt. „Sie gingen beide auf bleiernen Füßen. Sie haben die enge Freundschaft unterstrichen, wollten aber auch Klarheit über die aktuellen Probleme haben“, sagt Kuchenbecker.

Die Staats- und Regierungschefs der beiden Staaten haben ihre Uneinigkeit mit dem deutschen Dreier zum Ausdruck gebracht, vor allem weil dieser sich für die „Entwicklung eines europäischen Bundesstaates“ ausspricht, wie es im Regierungsvertrag heißt. In dieser Woche warf der stellvertretende Ministerpräsident der polnischen nationalistischen Regierung, Jaroslaw Kaczynski, Deutschland vor, die EU in ein föderalistisches „Viertes Reich“ verwandeln zu wollen.

Wer regiert die Außenpolitik?

Wie viel Prominenz wird Olaf Scholz auf der internationalen Bühne spielen? Wird er es wie Merkel machen, die sich persönlich mit vielen relevanten außenpolitischen Themen beschäftigt hat und ihre Außenminister in den Schatten stellt? Es bleibt abzuwarten, wie sehr die Kanzlerin die Agenda prägen will und auch, wie Scholz und Baerbock zwei unterschiedliche Visionen und zwei unterschiedliche Umgangsformen mit ausländischen Partnern verbinden. Es gab bereits einige Reibungen, die den internen Kampf um die Kontrolle der internationalen Geschichte zeigen. Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte in einem Interview, in Deutschland werde die Außenpolitik im Wesentlichen „vom Kanzleramt“ gesteuert. Sofort sprang Omid Nouripour an, ebenfalls ein Experte auf dem Gebiet, aber aus Los Verdes, der in seinen sozialen Netzwerken antwortete, dass dies in die Zuständigkeit des Außenministeriums falle. Experten wie Kuchenbecker nennen es ein „klares Signal an Baerbock“, dass Scholz den Diplomaten Jens Plötner, ein Schwergewicht, zu seinem außen- und sicherheitspolitischen Berater berufen hat. „Es bleibt abzuwarten, wie dieser Konflikt gelöst wird, aber Baerbock wird zweifellos die Gelegenheit nutzen, den Fokus auf die Klimapolitik zu legen, um sich als Außenministerin für Klima zu präsentieren“, sagt die Politologin. Inzwischen beginnt Plötner die Initiative zu ergreifen. Nach Angaben der deutschen Datenschutzbehörde DPA wollen sich Anfang Januar hochrangige Vertreter Deutschlands und Russlands treffen, um über den Ukraine-Konflikt zu diskutieren. Auf deutscher Seite wird Plötner mit dem russischen Unterhändler für die Ukraine, Dmitri Kosak, zusammensitzen.

Folgen Sie allen internationalen Informationen unter Facebook Ja Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."