Cybersicherheit betrifft auch Kinder. 5 Dinge, die sie wissen müssen

Heute ist es selbstverständlich, dass selbst Erstklässler ein eigenes Smartphone besitzen. Daher ist es wichtig, Kinder dazu zu bringen, dass das Internet nicht nur voller Spaß ist, sondern auch mit Risiken verbunden ist. Teenager wissen in der Regel bereits, wie sie sich in einer virtuellen Umgebung zu verhalten haben, aber laut Daten oft unterschätze die Sicherheit des Geräts. Gemeinsam mit Experten von ESET Security haben wir ein paar Punkte zusammengefasst, die jeder Schüler wissen sollte.

Das Gerät muss geschützt werden
Der erste Schritt ist immer Gewährleistung der Sicherheit Computer oder Telefon. Es ist wichtig, alle Programme und Anwendungen, einschließlich des Betriebssystems, regelmäßig zu aktualisieren. Ein Sicherheitsprogramm sollte in jeder Einrichtung selbstverständlich sein. Viele erlauben sogar Eltern, zum Beispiel für Kinder Grenzen zu setzen
dass sie keine pornografischen Seiten besuchen dürfen oder wie lange sie sich in sozialen Netzwerken aufhalten dürfen. Sicherheitsprogramme können auch betrügerische Websites und E-Mails blockieren, die Kinder sonst möglicherweise nicht erkennen.

So verbinden Sie sich sicher mit dem Internet und laden es herunter
Es ist auch wichtig, wie sich Kinder verbinden. Nicht jedes öffentliche WLAN ist sicher. Generell können Sie sich auf die Glaubwürdigkeit Ihres Anschlussanbieters verlassen. Für sensible Vorgänge – wie das Teilen von Fotos – ist es immer besser, die mobilen Daten des Betreibers zu verwenden.

Erwachsene sollten Kindern auch erklären, warum sie nicht Foren und Torrents verwenden, um Programme oder Spiele herunterzuladen. Obwohl diese Ressourcen kostenlos sind (einige beliebte Programme sind kostenpflichtig), enthalten sie oft auch bösartigen Code.

So erkennen Sie gefälschte Werbung
Die häufigste Verbreitung von Viren ist Spam. Dies wird in der Regel direkt vom E-Mail-Anbieter oder Antivirenprogramm blockiert. In sozialen Netzwerken gibt es eine Reihe von betrügerischen Anzeigen, deren Zweck es ist, Geld oder personenbezogene Daten des Benutzers zu erhalten.

„Dies sind gefälschte Anzeigen, die Betrüger verbreiten und versuchen, Benutzer zu täuschen. Die letzte große Kampagne war Finden Sie heraus, wie viele Personen Ihrem Profil folgen. Facebook bietet ein solches Tool jedoch nicht an. Die Bedrohung breitete sich wie eine Lawine aus. In einer Zeit, in der drei Viertel der Studierenden über diese Netzwerke kommunizieren, müssen mögliche Risiken berücksichtigt werden“, ergänzt Václav Zubr, Sicherheitsexperte bei ESET.

Wenn ein Angebot zu verlockend klingt, ist es wahrscheinlich ein Betrug. Beispiele sind verschiedene Coupons, die man kostenlos für Tausende von Kronen kaufen kann, oder E-Mails über ein riesiges Erbe.

So überprüfen Sie die Identität eines Freundes
Es ist wichtig, dass auch jüngere Kinder erkennen, dass nicht jeder, mit dem sie in sozialen Netzwerken oder Foren chatten, genau der ist, für den sie sich ausgeben und möglicherweise nicht ganz reine Absichten haben. Im Extremfall kann es zu Cybermobbing oder Cybergrooming (dh Kindesmissbrauch) kommen. Eltern sollten einen Überblick darüber haben, mit wem ihre Kinder in ihrer Freizeit kommunizieren. Experten empfehlen auch, Kinder davor zu warnen, mit Fremden zu kommunizieren, und sie davor zu warnen, mit Fremden irgendwohin zu gehen.

Welche Informationen du niemals gibst
Soziale Netzwerke stellen ein Risiko für die Privatsphäre eines jeden von uns dar. Dies ist auch der Grund, warum viele Netzwerke eine Mindestaltersgrenze haben. Allerdings verletzen Kinder es, und es gibt auch Kinderforen. Schüler sollen wissen, welche Informationen sie über sich selbst nicht preisgeben dürfen, etwa wie alt sie sind, wo sie wohnen, wo sie zur Schule gehen oder was ihre Eltern machen. Es ist auch nicht ratsam, Fotos und Videos an Dritte zu senden, da es sehr schwierig ist, sie aus dem Internet zu entfernen, wenn sie ihre Meinung ändern.

Ein gefährliches Phänomen ist heute auch das sogenannte teilenwenn Eltern jeden Moment des Lebens ihrer Kinder teilen. Es liegt immer an den Erwachsenen, die Privatsphäre von Kindern zu schützen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."