Coronavirus | Gefahr in Deutschland: „Die Zahl der Fälle wächst exponentiell“

Deutsche Gesundheitsbehörden warnen vor ac„exponentielles“ Wachstum von Coronavirus-Infektionen, daher ist nicht auszuschließen, dass die Beschränkungen erneut angewendet werden, um die Übertragung der Krankheit zu stoppen die bis zum 7. März in Kraft waren, wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigte.

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn Infektionen nehmen vor allem in der jungen Bevölkerung zu, obwohl „auch neue Varianten des Virus eine entscheidende Rolle spielen“. Deutschland verzeichnete in der letzten Woche einen Anstieg der Inzidenz um 50 %.

Dafür hat der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts für öffentliche Gesundheit, Lars Schaade, die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Mobilität zu Ostern vermeiden, um „viele schwere Fälle und Todesfälle in überfüllten Krankenhäusern“ zu verhindern, während Spahn davor gewarnt hat, eine Situation wie die nach Weihnachten zu vermeiden, „Vielleicht müssen neue Schließungen angewendet werden.“

„Wenn die Inzidenzrate in 7 Tagen 100 Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Region überschreitet, werden wir die entsprechenden Beschränkungen anwenden und die sogenannte ‚Notbremse‘ aktivieren.“, hat Spahn versichert. Deutschland hat heute 17.482 Neuinfektionen und 226 Opfer des Coronavirus gemeldet.

Impfstoffe sind nicht genug

Die Europäische Union impft seit drei Monaten gegen das Coronavirus. Allerdings ist bis heute Die Menge der verabreichten Impfstoffe lässt die Behörden eine signifikante Auswirkung auf die Übertragung ausschließen. „Wir haben in Europa nicht genug Impfstoffe, um allein damit eine Zunahme der Infektionen zu stoppen“, betonte Spahn.

8 % der deutschen Bevölkerung haben mindestens eine Dosis des Coronavirus-Impfstoffs erhalten. Eine Zahl, die sich in der letzten Woche aufgrund von thrombotischen Ereignissen verlangsamt hat, für die die Impfung mit dem Oxford/AstraZeneca-Präparat bis Freitag gelähmt war.

Zunahme der Infektionen in anderen Ländern

Frankreich hat beschlossen, seit dem 20. März 16 Departements des Landes einzusperren, darunter Paris. Mit dieser mindestens vier Wochen dauernden Maßnahme, von der 21 Millionen Menschen betroffen sein werden, wollen sie einer Zunahme der Coronavirus-Infektionen begegnen.

Der heute mit dem Präparat Oxford / AstraZeneca geimpfte Gesundheitsminister Jean Castex hat dies mitgeteilt Schließung des Gastgewerbes und der nicht wesentlichen Geschäfte während dieser Zeit. Bildungszentren können jedoch geöffnet bleiben, obwohl Bürger dürfen ihre Regionen nicht verlassen oder mehr als 10 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt reisen.

„Die Haft ist eine schwierige Maßnahme für das Land, die wir als letzten Ausweg gewählt haben“, sagte Regierungssprecher Gabriel Attal. Frankreich hat heute 34.998 Neuinfektionen und 269 Todesfälle durch die Krankheit registriert.

Auch Polen erhöht seine Inzidenzzahlen für das Coronavirus auf ein Niveau, das seit der zweiten Welle nicht mehr erreicht wurde. Aus diesem Grund haben die Behörden die Schließung nicht lebensnotwendiger Betriebe für drei Wochen festgelegt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."