CentroCentro beginnt 2022 mit Szenografie, Kunst, Design, Architektur, Workshops und Musik – Madrid News

CentroCentro arbeitet bereits an den neuen Projekten, die im Laufe des kommenden Jahres seine Ausstellungshallen beherbergen werden, und schließt die Vorbereitungen für die Programmplanung der Aktivitäten und die Musikzyklen seines Auditoriums ab. Aber das neue Jahr wird mit vielen Vorschlägen beginnen, die bereits geschlossen sind, um die ersten Wochen und Monate des Jahres 2022 zu genießen.

Design-, Szenografie-, zeitgenössische Kunst- und Architekturausstellungen

Ab dem 10. Februar können Sie die Ausstellung Design Fruits, ein Ansatz zur Fruchtgrafik, im Erdgeschoss des Centers, Etage 2, des Designstudios El vivero von Florencia Grassi und Leandro Lattes besuchen. Beide arbeiten seit Jahren an diesem Projekt zur Erforschung und Wiederherstellung der Grafik von Obstmarken und konzentrieren sich auf Designs, die seit den späten 1950er Jahren entstanden sind. In Zusammenarbeit mit großen spanischen Sammlern von Seidenpapieren, Aufklebern und Etiketten wird die Probe auch Verpackungen, Netze und Obstkisten von den Herstellern selbst ausstellen.

Am selben Tag wird im 4. Stock Poetics of the Real für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Deutsche Avantgarde-Szenografie (1989-2019), ein vom Bühnenbildner Antonio Martín kuratiertes Projekt. Poetics of the Real enthüllt zeitgenössische Szenografie durch die Kreationen der neuesten Generation deutscher Bühnenbildner, die einstimmig als der größte Maßstab der internationalen Avantgarde gelten. Wenn etwas seine Arbeit charakterisiert, dann ist es, das Reale zu einem ethischen und ästhetischen Prinzip gemacht zu haben, eine Wahrheit und Autonomie ins Set zu bringen, die das Erbe der performativen Avantgarde des 20. Jahrhunderts erbt und neu formuliert. Gezeigt werden unter anderem Arbeiten von Ann Viebrock, Bert Neumann, Katrin Brack, Annette Kurz, Aleksandar Denić, Rebecca Ringst, Jan Pappelbaum, Bettina Meyer, Klaus Grümberg, Nina Wetzel und den Kollektiven Rimini Protokoll und SIGNA. Begleitet wird die Ausstellung von einem Programm mit Konferenzen und Aktivitäten unter Mitwirkung des Goethe-Instituts.

Am 25. Februar und zeitgleich mit der ARCO-Woche und anderen Messen für zeitgenössische Kunst in der Stadt wird Panorama Madrid 02, die zweite Ausgabe dieser vom CentroCentro geförderten Initiative, präsentiert, eine Ausstellungsausstellung, die eine Auswahl von zehn der Höhepunkte der Vorschläge zusammenfasst die das ganze Jahr 2021 in den Kunstgalerien von Madrid zu sehen war. Bei dieser Gelegenheit hat die künstlerische Leiterin des Zentrums, Giulietta Zanmatti Speranza, bei der Auswahl der Projekte eine Fachjury mit fünf Fachleuten aus dem kuratorischen Bereich in Anspruch nehmen lassen , Forschung und Kulturmanagement: Javier Martín-Jiménez, Marta Ramos-Yzquierdo, Sergio Rubira, Pilar Soler und Virginia Torrente. PANORAMA MADRID ist ein Projekt, mit dem CentroCentro die Arbeit der Kunstgalerien der Stadt unterstützt und zeitgenössische Kunst einem breiten Publikum näherbringen möchte. Die ausgewählten Projekte werden im Laufe des Monats Januar bekannt gegeben.

Am 24. März stehen Design und Nachhaltigkeit erneut im Mittelpunkt eines Ausstellungsprojekts im CentroCentro mit Dulce Agua, kuratiert von Ana Domínguez Siemens. Eine Ausstellung, die zeigt, was verschiedene nationale und internationale Designer vorschlagen, um sich der Herausforderung der Wasserknappheit in der Welt zu stellen. Gezeigt werden nicht nur Objekte rund um die Welt des Wassers und Lösungen für damit verbundene Probleme – wie man es lagert, reinigt, reinigt, rationeller nutzt etc. – sondern auch Projekte, die das Problem sichtbar machen wollen . Zu sehen sind unter anderem Neuinterpretationen des Krugs, Flaschen und Wasserkrüge, die Plastikflaschen von Restauranttischen verschwinden lassen sollen, Beispiele öffentlicher Brunnen, Geräte für deren Reinigung oder eine Auswahl an hergestellten Möbeln und Objekten. in Plastik, das aus dem Meer geborgen wurde, von Kleidung und Schuhen bis hin zu Stühlen oder Stoffen.

Am 22. April ist die Architektur mit der Eröffnung des Lambda-Archivs an der Reihe. Das Projekt Munch Museum, eine Ausstellung, die den Entwurfs- und Bauprozess dieses neuen Museums in der Stadt Oslo zeigt, von estudioHerrero. Kuratiert von Valentín Roma und koproduziert von La Virreina Centre de la Imatge de Barcelona, ​​CentroCentro und arc en rêve de Bordeaux, dokumentiert es zwölf Jahre Arbeit und möchte der breiten Öffentlichkeit zeigen, wie neue Wege der Architektur entstehen intensiver Prozesse des politischen und sozialen Dialogs, langfristiger Kooperationen zwischen verschiedenen Akteuren. Unter den vielen präsentierten Dokumenten stechen die unveröffentlichten Bilder hervor, die der Fotograf Iwan Baan vom Gebäude und seiner Umgebung gemacht hat.

Musik

Die für 2022 geplanten musikalischen Zyklen der Eigenproduktion werden die Hauptachsen beibehalten, die das Klangangebot des CentroCentro geprägt haben: das Engagement für junge Profile, sowohl in der Kreation als auch in der Aufführung; Aufmerksamkeit auf die Rolle, die weibliche Schöpfer in den letzten Jahren gespielt haben; fördern die Schaffung neuer Werke und erzeugen einen pluralen und multiplen Dialog zwischen klassischen Klängen und zeitgenössischen Klangformaten und -sprachen.

Die fünfte Ausgabe des VANG-Zyklus. Música en avantgarde wird einige der bedeutendsten Ephemeriden der Klangexperimente des 20. Jahrhunderts Revue passieren lassen. In dieser Ausgabe kuratiert von José Pablo Polo, präsentiert es zwischen Februar und Dezember acht Termine, in denen Gäste wie das Schallfeld Ensemble, Die Ordnung der Dinge, Hara Alonso + Alba G. Corral, Carlota Cáceres, Beñat Achiary und Sleepwalk . auftreten Kollektiv unter anderem, die gemeinsam mit dem Publikum darüber nachdenken, ob es möglich ist, über avantgardistische Musik zu sprechen oder ob es sich um neue Lesarten alter Konzepte handelt.

Declassified, das Team von Baldur Brönnimann und Lucía Arnaud, das den Zyklus Winter Journey 2021 kuratiert hat, schlägt in dieser neuen Saison einen Zyklus von acht Konzerten von Februar bis November vor, in dem die Pluralität und Vielfalt zeitgenössischer Musik offenbart wird. Der Zyklus möchte unsere Ohren für die Klänge (und auch für die Stille), die uns umgeben, öffnen und reflektieren, wie aktuelle und historische Komponisten diese Inspiration beim Schaffen nutzen. Es beginnt mit einem der großen Werke der amerikanischen Moderne, der Concord Piano Sonate No. 2 von Charles Ives von einem ihrer bekanntesten Musiker, dem finnischen Pianisten Joonas Ahonen; und bis Juni wird es den großen Pionier der spanischen experimentellen und New-Age-Musik, Suso Saiz, mit einem neuen Projekt zum Thema Stille präsentieren; mit Wu Wei, dem virtuosen Interpreten des Sheng, der mit einem Dialog zwischen traditioneller chinesischer Musik und neuen zeitgenössischen Werken für sein Instrument ins CentroCentro kommen wird; mit dem besonderen baskischen Trio Zukany die renommierte Vokalgruppe Nordic Voices.

Von März bis Mai wird das Auditorium zum fünften Mal in Folge auch vier Konzerte der verschiedenen Abschlussklassen des Königlichen Konservatoriums für Musik von Madrid in einem Zyklus veranstalten, der sich in diesem Jahr auf Holzblasinstrumente konzentriert.

Öffentliches Programm

Der Vorschlag für Workshops und Aktivitäten wird eine zweite Ausgabe von TELARAÑA bringen, einem Projekt unter der Leitung von María Revuelta, das mit verschiedenen Medien experimentiert, die im zeitgenössischen Ausdruck und in der Kreation verwendet werden: Video, Ton, Grafik, Installation, Design und Happening. Insgesamt 15 praktische, kostenlose Workshops, die alle drei Wochen mit eingeladenen Mitgliedern und Gruppen aus verschiedenen Bereichen stattfinden: Musik, Bildende Kunst, Theater, Design oder Elektronik: Miss Beige, Random Happiness, Susan Drone, Javi Álvarez, Arquea Colectivo , Beatriz Sánchez, Raquel Meyers, Cristina Mejías, Conxita Herrero, Julio Cubillos, Lola Guerrera, Belén Rodriguez, Makea tu vida, Paloma de Alba, Carlos Arroyo Galaxia. Die erste Ausgabe von TELARAÑA war in allen ihren Vorschlägen voll ausgelastet, an denen insgesamt 150 Teilnehmer teilnahmen.

Das Kosmopolitische Parlament, ein paralleles Aktionsprogramm der Ausstellung A Green Jade Lake, wird bis März mit insgesamt 11 neuen Vorschlägen fortgesetzt. Dazu gehören Begegnungen mit Künstlern wie Coral Morphologic, José Luis Espejo, Silvia Teixiera & IPS, Mauricio Freyre oder Lola Zoido, Führungen durch die Ausstellung mit dem Kuratorenteam des Instituts für Postnatural Studies oder ein Besuch der Keimplasmabank des Königlicher Botanischer Garten von Madrid.

Die Aktivitäten im Rahmen der Madrider Metallausstellung. In einer illustrierten Geschichte der 80er Jahre werden zwei neue Vorführungen des Dokumentarfilms They are electric (2021) von Leo Cebrián Sanz und Paco Manjón gezeigt, der den Pionieren des Rock und Metal in Spanien gewidmet ist (20. Januar und 10. März 2022, at 19:00 Uhr, Sala Jorge Berlanga) und das Konzert Curly Mane and Kramp am 25. Februar als Zeichen der Gesundheit des nationalen Hardrock heute.

Alle Programmierungen sind verfügbar unter www.centrocentro.org

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."