Bundespräsident: „Wir sind ein Land!“ | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

„Wenn wir auf dieses Jahr zurückblicken, sehen wir viele Dinge, die uns Sorgen machen, aber auch viele Dinge, die uns Angst machen“, sagt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Heiligabendrede. – Unser Land hat sich selten mit solchen Herausforderungen konfrontiert – fügt er hinzu.

Die Rede des Bundespräsidenten klingt viel ernster als seine Worte von vor einem Jahr, als die Coronavirus-Pandemie bereits vorherrschte. Dann schloss er mit einer optimistischen Prognose und wagte den Blick auf zwölf Monate. „Wir können froh sein, dass wir nächstes Weihnachten so feiern, wie wir es gerne hätten – mit einer großen Familie, mit Freunden, mit Umarmungen und Gesang. Möge die Vorfreude uns helfen, diesen außergewöhnlichen Feiertag zu verschönern. Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest! “ sagte er dann.

„Noch lange“

Und nun? Steinmeier fordert die Deutschen auf, hartnäckig zu sein, sich gegenseitig zu helfen und zu vertrauen. Denn – wie er sagt – „die Pandemie wird nicht eines Tages enden. Es wird uns noch lange beschäftigen. „

Erneut dominiert dieses Thema die Rede: Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie und jetzt mit seiner neuen Variante – dem Omicron.

Der Bundespräsident ist in seinem Hinweis auf die Pandemie sehr wichtig. „Wir erleben selten aus nächster Nähe, wie sehr unser menschliches Leben auf dem Spiel steht und wie unberechenbar die Zukunft ist – der nächste Monat, die nächste Woche und sogar der nächste Tag.

Danke für Ihre Hilfe

Konkrete Daten macht Steinmeier nicht, aber derzeit sterben in Deutschland 400-500 Menschen an den Folgen des Coronavirus. Täglich werden etwa eine Million Menschen geimpft. Die große Mehrheit, betont der Präsident, habe „die Chance gesehen“, die Impfungen bieten. Er bedankt sich bei den Wissenschaftlern, Ärzten und Mitarbeitern, Krankenschwestern, Ordnungshütern und Büroangestellten. „Du tust alles, was in deiner Macht steht“, sagt er.

Staatliche Maßnahmen allein reichen jedoch nicht – warnt Steinmeier und fordert die Menschen auf, sich impfen zu lassen und Schutzmasken zu tragen. – Es hängt von uns ab, individuell! – sagt. Danken möchte er auch „von ganzem Herzen der großen, oft schweigenden Mehrheit im Land“, die umsichtig und verantwortungsbewusst handelt.

Aus dem gesellschaftlichen Streit um die richtigen Maßnahmen führe Steinmeier zu Frust und Irritation, „Entfremdung und offener Aggression“. – Denken Sie daran: Wir sind ein Land! Wir müssen uns nach der Pandemie gegenüberstehen. Und wir wollen nach der Pandemie auch zusammenleben – betonte er. Heute geht es, wie er sagte, um Vertrauen und Verantwortung und um das richtige Verständnis von Freiheit. – Freiheit, Vertrauen, Verantwortung: Wir werden uns einigen müssen, was das bedeutet – auch in Zukunft und bei anderen großen Themen wie dem Klimaschutz.

In einem kurzen Auszug erwähnt Steinmeier die Flutkatastrophe, die Deutschland Mitte Juli heimsuchte und bei der 180 Menschen ums Leben kamen und Tausende ihr Leben kosteten. Der Präsident bedankte sich für die große Hilfsbereitschaft und „große Solidarität“.

Bedenken bezüglich Osteuropa

Ein Satz in der Heiligabendrede des Staatschefs bezieht sich eindeutig auf die Außenpolitik. „Wir machen uns Sorgen über das, was wir aus vielen Teilen unserer unruhigen Welt, insbesondere aus Osteuropa, hören“, sagt Steinmeier. Dies ist ein Hinweis auf das russische Vorgehen an der Grenze zur Ukraine sowie auf die angespannte Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze.

Steinmeier verweist auch auf Afghanistan, das im August und September weltweit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand. – Wir sind in Gedanken bei unseren Soldaten und Soldaten, die aus Afghanistan heimgekehrt sind, sowie bei den Menschen, die dort in Armut und Hunger geblieben sind.

„Gott segne euch alle in gutem Boden“

Der Bundespräsident beendet seine Rede mit einer Erinnerung an eine Szene vor mehr als 50 Jahren, als er zwölf Jahre alt war. An Heiligabend 1968 umkreiste Apollo 8 als erstes bemanntes Raumschiff der Geschichte den Mond.

Dann lasen die drei Apollo-8-Astronauten den Anfang der biblischen Schöpfungsgeschichte und beendeten ihre Urlaubsbotschaft mit den Worten: „Gott segne euch alle auf guter Erde“, erinnert sich Steinmeier. Er und seine Frau wünschen sich, „dass dies ein gutes Land für uns alle wird, dass es eine gute Zukunft für uns alle gibt“.

Im Februar 2022 kandidiert Frank-Walter Steinmeier für eine zweite Amtszeit. Dass er wiedergewählt wird und in einem Jahr wieder zu den Deutschen spricht, gilt als sehr wahrscheinlich.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."